Fachbeiträge & Kommentare zu Unternehmen

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Zielvereinbarung als Führun... / 7 Erfolgsorientierung und Reifegrad des Mitarbeiters

Das erfolgreiche Führen mit Zielen setzt eine grundlegende Einstellung der Führungskraft gegenüber Mitarbeitern voraus, die durch folgende Annahmen gekennzeichnet ist: Mitarbeiter wollen, dass ihr Unternehmen erfolgreich ist; Mitarbeiter können und wollen Verantwortung übernehmen; Mitarbeiter wollen den Zusammenhang zwischen ihren eigenen Zielen und den Unternehmenszielen und d...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Umsatzsteuererklärung 2017 / 1.1 Frist und Form der Übermittlung

Der Unternehmer hat – unabhängig von der Abgabe der Umsatzsteuer-Voranmeldungen – nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung eine Jahressteuererklärung zu übermitteln. Die Abgabefrist für die Steuererklärung endet regelmäßig gem. § 149 Abs. 2 AO 5 Monate nach Ablauf des Besteuerungszeitraums (31.5. des Folgejahrs für die Veranlagung 2017). Soweit Ange...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Leistungsorientierte Vergüt... / 2.2.3 Optionspläne

Eine Option ist das Recht, eine Aktie zu einem im Voraus fixierten Preis in der Zukunft zu erwerben. Gegenüber den RSUs weisen die Optionen somit zwei Unterschiede auf: Bei der Optionsausübung muss der Mitarbeiter etwas für die Aktie bezahlen und der Zeitpunkt der Aktienübertragung ist nicht fix, sondern kann durch den Optionsinhaber innerhalb der Ausübungsfrist frei bestimm...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Enterprise Performance Mana... / Zusammenfassung

Überblick Enterprise Performance Management (EPM) zielt auf die nachhaltige Steigerung der Leistungsfähigkeit einer Organisation. EPM umfasst eine Sequenz von drei Kernprozessen (Strategy to Plan, Measure to Report und Reward and Sustain) die ihrerseits auf einem Fundament von Basisfaktoren (Kultur, Risikomanagement und IT) aufbauen. Das Gross der Leistungssteigerung wird durc...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Umsatzsteuererklärung 2017 / 3.6.1 Durch Option steuerpflichtige Umsätze

In Zeile 50 sind die steuerfreien Umsätze anzugeben, die der Unternehmer durch Option nach § 9 UStG steuerpflichtig behandelt hat. Insbesondere sind dies steuerpflichtig ausgeführte Vermietungsleistungen oder Grundstückslieferungen. Wichtig Unternehmereigenschaft des Leistungsempfängers Voraussetzung für die Option Grundsätzlich darf der Unternehmer nur dann auf die Steuerbefr...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
High Performance Culture: S... / 3 Zusammenfassung

Eine HPC braucht ein entsprechendes Umfeld für Führungskräfte und Mitarbeiter um "High Performance" überhaupt erst entwickeln zu können. D.h. es braucht eine strategisch angemessene und anpassungsfähige HPC-Kultur, in der optimalen Bedingungen zur Leistungsentfaltung geboten werden. Um dieses optimale Umfeld zu erreichen, muss zuallererst die Ist-Situation verstanden und akze...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
High Performance Culture: S... / 1 Grundlagen

Zur Spezifikation dessen, was (Unternehmens-)Kultur ist, lassen sich vielfältige Definitionen heranziehen. Hier soll auf die Definition von Schein zurückgegriffen werden, der Kultur wie folgt definiert: "Culture (of a group) can be defined as a pattern of shared basic assumptions learned by a group as it solved its problems of external adaptation and internal integration, whi...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Jansen, SGB IV § 18n Absend... / 2 Rechtspraxis

Rz. 3 Die Regelung stellt klar, dass grundsätzlich die in den Meldeverfahren zu nutzende Absendernummer eine Betriebsnummer ist. Nur in den Fällen, in denen eine meldende Stelle nur über eine Betriebsnummer verfügt und z. B. leitende Angestellte oder Auszubildende neben den sonstigen Beschäftigten gesondert abrechnen und melden will -ggf. sogar mit einem anderen Abrechnungss...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Option zur Umsatzsteuer / 3.2 Einschränkungen der Optionsmöglichkeit bei Zwangsversteigerung und Lieferung von Grundstücken

Bei der Zwangsversteigerung eines Grundstücks ist zu beachten, dass bei der Lieferung des Grundstücks durch den Vollstreckungsschuldner an den Ersteher der Verzicht auf die Steuerbefreiung nur bis zur Aufforderung zur Abgabe von Geboten im Zwangsversteigerungstermin zulässig ist. Durch diese zeitliche Beschränkung soll die nachträgliche Option auf die Steuerpflicht bei der Z...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Enterprise Performance Mana... / 1.3 Organismus vs. Maschine

Ein Unternehmen ist mehr Organismus denn Maschine Die eingangs angesprochene moderne Sicht begreift Organisationen heute als Organismus der spezifische Charakteristika aufweist, die einem mechanistischen System wie bspw. einem Uhrwerk fehlen. Diese Perspektive lenkt den Blick auf das eigentliche Kernproblem des EPM: die Lenkung eines komplexen sozialen Systems mit dem besonde...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Enterprise Performance Mana... / 2.3 Reward and Sustain

Der erste Teilprozess dieser Phase des EPM-Zyklus adressiert den Aspekt der Lohn- und Anreizsystem und damit ein zutiefst menschliches Anliegen. Jeder Mensch handelt bewusst oder unbewusst immer auf Basis einer Art "Return on Investment"-Kalkulation. D. h., dass vor jeder Handlung immer der Nutzen in Relation zum investierten Einsatz gesetzt und so ermittelt wird, ob es für ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Enterprise Performance Mana... / 5 Literaturhinweise

Morgan/Levitt/Malek, Executing your strategy: how to break it down and get it done, Boston 2008. PwC, Corporate Performance Management. Wie effektiv ist ihre Unternehmenssteuerung, PricewaterhouseCoopers AG, 2009. PwC, Mit weniger mehr erreichen! Studie zum Stand des Projekt-Portfolio-Managements in der IT, PricewaterhouseCoopers AG, 2009. PwC, Strategisches Performance Managem...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Jansen, SGB IV § 18i Betrie... / 2 Rechtspraxis

Rz. 3 Zwar besteht schon länger die Pflicht des Arbeitgebers, d. h. für die natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personenvereinigung oder -gemeinschaft, in deren Arbeitsorganisation der Beschäftigte eingegliedert ist, deren Weisungen der Beschäftigte unterliegt und die Schuldnerin des Vergütungsanspruchs ist, bei der Bundesagentur für Arbeit eine Betriebsnumm...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Leistungsorientierte Vergüt... / Zusammenfassung

Überblick Eine gute Personal- und Vergütungsstrategie ist von der Unternehmensstrategie abgeleitet und hilft, die Unternehmensziele zu erreichen. Die Gesamtvergütung besteht aus verschiedenen Vergütungselementen, wobei jedes Element seinen bestimmten Zweck hat. Ein gut austariertes Vergütungssystem stellt einen Wettbewerbsvorteil dar und hilft, gute Mitarbeiter zu rekrutieren,...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Zielvereinbarung als Führun... / 6 Kriterien für eine Zielvereinbarung

Die Formulierung von Zielvereinbarungen ist nicht einfach. Oft handelt es sich in der Praxis um reine Tätigkeitsbeschreibungen, wie sie bereits in Stellenbeschreibungen enthalten sind. Bei der Vereinbarung von Zielen geht es aber nicht in erster Linie darum, was ein Mitarbeiter zu tun hat, sondern welches Ergebnis er erreichen soll. Demnach beinhalten Ziele, was am Ende eine...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Umsatzsteuererklärung 2017 / 3.1 Innergemeinschaftliche Erwerbe

In Teil A der Anlage UR werden die unterschiedlichen Möglichkeiten des innergemeinschaftlichen Erwerbs abgefragt. Ein innergemeinschaftlicher Erwerb liegt vor, wenn ein Unternehmer für sein Unternehmen von einem Unternehmer einen Gegenstand erwirbt und dieser Gegenstand aus einem anderen Mitgliedstaat in das Inland gelangt. Wichtig Möglichkeiten des innergemeinschaftlichen Er...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Umsatzsteuererklärung 2017 / 3.3 Leistungsempfänger als Steuerschuldner nach § 13b UStG

Teil C der Anlage UR nimmt die vom Leistungsempfänger aufgrund von ihm gegenüber ausgeführten Leistungen geschuldeten Steuerbeträge auf (Reverse-Charge-Verfahren). Die Leistungen, für die der Leistungsempfänger die USt schuldet, sind abschließend in § 13b Abs. 1 und Abs. 2 UStG aufgenommen. Teil C der Anlage UR trennt die verschiedenen Anspruchsgrundlagen nur teilweise. Wich...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
High Performance Culture: S... / 2.4 Einbindung von Führungskräften und Mitarbeitern

Vorweggreifend kann festgehalten werden, dass folgende Punkte in der Einbindung zu beachten sind: Führungskräfte müssen sich verpflichten, die HPC tatsächlich selbst vorzuleben. Vorleben und Commitment kann durch eine Sponsorenkaskade in die Organisation eingebettet werden. Kommunikation muss inhaltlich einheitlich sein, jedoch Frequenz und Methode auf die verschieden organisat...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Umsatzsteuererklärung 2017 / 2.1 Allgemeine Angaben

In den Zeilen 1–15 sind die allgemeinen Angaben enthalten. Anzugeben hat der Unternehmer Folgendes: Wichtig Einheitliche Veranlagung zur USt für einen Unternehmer Zu beachten ist die Unternehmenseinheit, ein U...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Zielvereinbarung als Führun... / 5 Zielvereinbarungen gehen weiter als Anweisungen und Aufträge

Echte Zielvereinbarungen beschreiben einen gewünschten Endzustand. Der Weg, um diesen zu erreichen, ist dabei offen. Erst dadurch entsteht der Handlungsspielraum und damit die Herausforderung, die insbesondere qualifizierte Mitarbeiter suchen. Häufig stehen in Zielvereinbarungen Formulierungen wie z. B. "Quartalsweise Erstellung der Statistik … für die Geschäftsleitung". Solc...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Leistungsorientierte Vergüt... / 2.2 Mitarbeiterbeteiligung

Echte und unechte Beteiligung In der Praxis werden verschiedene Mitarbeiterbeteiligungsinstrumente eingesetzt. Diese Instrumente lassen sich in zwei Hauptgruppen einteilen: die echten und die unechten Mitarbeiterbeteiligungen. Bei der echten Mitarbeiterbeteiligung ist zentral, dass der Mitarbeiter die Möglichkeit hat, sich irgendwann an der Gesellschaft zu beteiligen und Akt...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Leistungsorientierte Vergüt... / 2.2.1 Aktienpläne

Mitarbeiter werden Aktionäre und dadurch Miteigentümer Der Klassiker unter den Mitarbeiterbeteiligungen ist der Aktienkaufplan. Dem Mitarbeiter wird die Möglichkeit geboten, Aktien seines Arbeitgebers (oder einer Gruppengesellschaft) zu erwerben. Wenn die Gesellschaft nicht börsennotiert ist, kann dies sehr attraktiv sein, weil man nur als Mitarbeiter zu dieser Gelegenheit k...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Jansen, SGB IV § 97 Annahme... / 2 Rechtspraxis

Rz. 3 Die Träger der Sozialversicherung unterhalten für die aufwendigen technischen Prüfungen der angenommenen und weiterzuleitenden Meldungen jeweils Annahmestellen. Die Annahmestellen entschlüsseln die eingehenden Meldungen, prüfen die technische Richtigkeit und Plausibilität der Daten und leiten die geprüften Daten innerhalb eines Arbeitstages verschlüsselt an den jeweili...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Nießbrauch / 2.5 Obligatorisches Nutzungsrecht und "fehlgeschlagener" Nießbrauch

Auch ein nur obligatorisch vereinbartes Nutzungsrecht kann den Nutzungsberechtigten in die Lage versetzen, Einkünfte zu erzielen, wenn er eine gesicherte Rechtsposition erlangt hat und tatsächlich selbst die Stellung des Vermieters oder Verpächters einnimmt. Hinweis Folgen einer Befristung Wird ein dingliches Nutzungsrecht befristet, erlischt es kraft Gesetzes; bei einem schul...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Zeitwert nach HGB, EStG und... / 2.1 Beizulegender Wert

Rz. 13 Das Gesetz lässt sowohl offen, was als beizulegender Wert i. S. d. § 253 Abs. 3 und 4 HGB anzusehen ist, als auch, wie dieser Wert zu ermitteln ist. Die erste Frage ist unter Rückgriff auf betriebswirtschaftliche Überlegungen und die Definition des § 7 Abs. 1 DMBilG schnell zu beantworten. Beim beizulegenden Wert handelt es sich um den Zeitwert (Gegenwartswert) eines ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Zeitwert nach HGB, EStG und... / 2.4 Beizulegender Zeitwert

Rz. 43 Durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) wurde in 2009 (mit Wirkung ab 2010) ein neuer Zeitwertbegriff in das Handelsrecht eingefügt. Danach ist nunmehr anstelle einer Bewertung mit (fortgeführten) Anschaffungs- oder Herstellungskosten auch eine Bewertung mit dem beizulegenden Zeitwert möglich. Die im Gesetzgebungsverfahren ursprünglich vorgesehene Anwendu...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Zeitwert nach HGB, EStG und... / 2.3 Marktpreis

Rz. 39 Ein Markt ist gegeben, wenn Güter und Dienstleistungen durch Aufeinandertreffen von Nachfrage und Angebot ausgetauscht werden. Dies muss nicht an einem realen Ort (Marktplatz) geschehen, sondern es ist jede beliebige Form des Zusammentreffens von Anbietern und Nachfragern ausreichend (Existenz eines ökonomischen Orts); bereits hierdurch unterscheidet sich der Markt vo...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Zeitwert nach HGB, EStG und... / 5.2.2 Nettoveräußerungswert

Rz. 124 Der Nettoveräußerungswert gibt jenen Betrag an, zu dem ein Gut zum Bilanzstichtag veräußert werden könnte. Hierbei ist zu beachten, dass dieser Begriff in den Standards in 2 Definitionsvarianten auftaucht: Der Nettoveräußerungswert (net realizable value) ist der geschätzte, im normalen Geschäftsgang erzielbare Verkaufserlös, abzüglich der geschätzten Kosten bis zur Fe...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Zeitwert nach HGB, EStG und... / 5.2.1 Fair Value

Rz. 115 Der Fair Value ist der wohl am meisten diskutierte Begriff bzw. Wertansatz in der angloamerikanisch geprägten Rechnungslegung. Während für die Befürworter mit diesem Wert für den Bilanzleser ein großer Sprung zu einer besseren, informationshaltigeren Berichterstattung der Unternehmen erfolgt, sehen die Kritiker in diesem Wert eine Minderung der Aussagefähigkeit von J...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Zeitwert nach HGB, EStG und... / 4.3.2 Zuschreibung bei gestiegenem Zeitwert

Rz. 105 Grundsätzlich ist eine Zuschreibung bei gestiegenem Zeitwert nur möglich, wenn in einem vorhergehenden Geschäftsjahr eine außerplanmäßige Abschreibung wegen eines unter die (fortgeführten) Anschaffungs- oder Herstellungskosten gesunkenen Zeitwerts vorgenommen wurde. In allen anderen Fällen ist eine Zuschreibung wegen eines gestiegenen Zeitwerts unzulässig. Rz. 106 Wur...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Interne Revision / 7.1 Aspekte der Zusammenarbeit

Eine partnerschaftliche Zusammenarbeit von interner Revision und Wirtschaftsprüfung kann zur erhöhten Sicherheit bei der Abschlussprüfung führen: Im Gegensatz zum Abschlussprüfer ist der interne Revisor das ganze Jahr über im Unternehmen und somit eher mit langfristigen Tendenzen vertraut. Durch seine Kenntnis von Prozessen und Personen kann er dem Abschlussprüfer Hinweise auf...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Interne Revision / 6.3 Qualitätsanforderungen

Die Qualität der internen Revision ist weitgehend von der Informationsversorgung der Unternehmensführung, des Aufsichtsrats und der geprüften Bereiche abhängig. Entscheidungen und strategische und organisatorische Maßnahmen des Managements sollten sofort weitergeleitet werden. Eine angemessene Prüfungsplanung ist eine wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Prüfungsver...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Teilnahme an Eigentümerversammlung und Stimmrecht mit Grundbucheintragung

Begriff Liegen der Eigentümerversammlung 3 aussagekräftige Alternativangebote zur Wahl eines Verwalters vor, ist es unschädlich, wenn ein Angebot am Versammlungstag zurückgenommen wird. Hinsichtlich der Berechtigung zur Teilnahme an der Eigentümerversammlung und des Stimmrechts ist allein auf die Umschreibung im Grundbuch abzustellen um Rechtsklarheit auch für den Verwalter...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Interne Revision / 5 Revisionsabteilung

In der internen Revision sind die Objektivität und Unabhängigkeit des Prüfers von größter Bedeutung. Die Abteilung sollte daher direkt der Unternehmensleitung unterstellt sein. So besteht die Möglichkeit, auf vorgefundene Fehler schnell zu reagieren und Empfehlungen rasch umzusetzen. Um die notwendige Objektivität des internen Revisors zu wahren, sollte der Revisor selbst kei...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Interne Revision / 3 Aufgabenbereiche der internen Revision

Der Umfang der Tätigkeit der organisatorischen Einheit "Interne Revision" ist abhängig von Risiko, Größe und Struktur der Unternehmens- und Konzerneinheiten und den von den gesetzlichen Vertretern an sie gestellten Anforderungen. Die interne Revision hat auf jeden Fall die folgenden Aufgaben: Erstellung, Umsetzung und Aufrechterhaltung eines Revisionsprogramms, um die Angemess...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Interne Revision / 8 Qualifikation als interner Revisor

Für einen internen Revisor besteht in Deutschland noch keine eigene Berufsbezeichnung bzw. kein gesetzlich vorgeschriebener Qualifikationsnachweis. Die Anforderungen an die Person des internen Prüfers sind: analytisches Denkvermögen, fachliche Kenntnisse im zu prüfenden Sachverhalt, Kontakt-/Kommunikationsfähigkeit, Aufgeschlossenheit und Interesse sowie unternehmerisches Denkver...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Interne Revision / Zusammenfassung

Begriff Die "Interne Revision" ist eine prozessunabhängige Institution, die innerhalb eines Unternehmens Strukturen und Aktivitäten prüft und beurteilt. Dieser unternehmensinterne Überwachungsträger darf weder in den Arbeitsablauf integriert noch für das Ergebnis des überwachten Prozesses verantwortlich sein. In zahlreichen Unternehmen wird das interne Kontrollsystem von der...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Bestandskräftige Gebrauchsregelung kann nicht vom Gericht abgeändert werden

Begriff Haben die Wohnungseigentümer bestandskräftig eine Gebrauchsregelung hinsichtlich des gemeinschaftlichen Eigentums getroffen, ist es einem Wohnungseigentümer verwehrt, unmittelbar das Gericht zwecks Änderung dieser Gebrauchsregelung in Anspruch zu nehmen. Der Wohnungseigentümer hat zunächst die übrigen Wohnungseigentümer mit seinem Änderungsbegehren zu konfrontieren ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Zur Angemessenheit von Vertragsstrafen in AGB

Zusammenfassung Eine AGB-Vertragsstrafenvereinbarung, die für Vertragsverstöße von unterschiedlichem Gewicht einen gleich hohen pauschalen Betrag vorsieht, ist unwirksam, wenn sie angesichts des typischerweise geringsten Vertragsverstoßes unverhältnismäßig hoch ist. Vertragsstrafenklausel in AGB Die Klägerin ist Herausgeberin eines Gutscheinheftes ("Schlemmerblock") im Bereich...mehr

Beitrag aus VerwalterPraxis
Gasthermen im Sondereigentu... / 3 Anspruch des einzelnen Wohnungseigentümers?

Grundsätzlich stellt sich für den Fall des Defekts eines vorhandenen Niedertemperatur- bzw. Heizwertgeräts die Frage, ob der betroffene Wohnungseigentümer einen Anspruch auf Umrüsten des gemeinschaftlich genutzten Kamins zum Betrieb von Brennwertgeräten gegen die übrigen Wohnungseigentümer hat. Ein solcher könnte sich dann ergeben, wenn es sich bei der Maßnahme um eine solch...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Psychische Belastung am Arb... / 6 Kleine und mittlere Unternehmen

Gerade in KMU ist es wichtig, dass die Belegschaft anwesend und motiviert ist. Fehlzeiten wirken sich hier besonders dramatisch aus: Kein Personal – keine Bearbeitung von Aufträgen! Nur zufriedene Mitarbeiter sorgen auch für zufriedene Kunden. Wie eine Befragung der Initiative Gesundheit und Arbeit zeigte, finden Beschäftigte in kleinen Betrieben am häufigsten, dass ihre Arbe...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Psychische Belastung am Arb... / 1 Unterschiedliche psychische Belastung in unterschiedlichen Branchen

Die Arbeitsbedingungen sind natürlich in jeder Firma unterschiedlich, dennoch gibt es typische Belastungsfaktoren, die besonders häufig in bestimmten Branchen auftreten. Tab. 1 gibt einen Überblick, aus dem sich entnehmen lässt, auf welche Belastungsfaktoren besonders geachtet werden sollte.mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Psychische Belastung am Arb... / 3 Industrie und Produktion

In Industriebetrieben bestehen psychische Belastungen vorrangig durch geringen Handlungs- und Entscheidungsspielraum, Arbeitstempo, ungünstige äußere Arbeitsbedingungen. Achtung Schichtarbeit Belastungen durch Schichtarbeit können eine große Rolle spielen. Hier helfen alle Maßnahmen, die zu mehr Entscheidungsspielraum und Abwechslungsmöglichkeit führen. Das kann z. B. Gruppenarb...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Verkehrssicherungspflicht auf einem Betriebshof

Vorkehrungen treffen Ein Unternehmen, das seinen Mitarbeitern das Parken auf dem Betriebshof ermöglicht, muss – wie ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf zeigt – die erforderlichen Vorkehrungen treffen, um eine Haftung wegen Verletzung der Verkehrssicherungspflicht zu vermeiden. Parken auf Betriebshof Ein Arbeitnehmer hatte sein Fahrzeug auf dem Betriebshof seiner Arb...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Werbungskostenabzug für Verluste durch Betrug

Vorab-Werbungskosten Bei der Einkunftsart Vermietung und Verpachtung können vorab entstandene Werbungskosten abgezogen werden, sobald sich der Steuerpflichtige endgültig entschlossen hat, durch Vermieten Einkünfte zu erzielen. In einem vom Bundesfinanzhof (BFH) entschiedenen Fall hatte der Kläger den Erwerb eines Villengrundstücks beabsichtigt. Er hatte einem Makler den Kaufpr...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Schwarzgeldabrede führt zum Verlust von 205.000 EUR

Schwarzgeldabrede Ein Hotelier beauftragte einen Unternehmer (Kläger) mit der schlüsselfertigen Erstellung einer Hotelerweiterung zum Pauschalpreis von 500.000 EUR netto. Insgesamt zahlte er 340.000 EUR. Die letzte Abschlagszahlung verweigerte er. Als der Kläger Restzahlung von 175.000 EUR sowie weitere 30.000 EUR, die "außerhalb des Werkvertrags" vereinbart worden seien, for...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Kündigung wegen Betriebsbedarf: Hausmeister benötigt Wohnung

Ein Wohnungsmietverhältnis kann nicht nur wegen Eigenbedarfs, sondern auch wegen sog. Betriebsbedarf gekündigt werden – allerdings unter strengen Voraussetzungen. Betriebsbedarf liegt insbesondere vor bei Verwendung als Werkmiet- oder Werkdienstwohnung für einen Arbeitnehmer anstelle eines anderen, dessen Arbeitsverhältnis beendet ist. Ferner kann ein Betriebsbedarf vorliege...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & Berater der Führungskräfte im Unternehmen

Zusammenfassung Überblick Dieser Beitrag beleuchtet alle Kernprozesse im Unternehmen, bei denen HR und Führungskraft eng zusammenarbeiten und bei denen der Personaler als Berater oder Coach die Führungskraft unterstützt. Folgende Prozesse bzw. Tätigkeiten werden beleuchtet: Onboarding – Einarbeitung neuer Mitarbeiter Probezeit Jährliche Mitarbeitergespräche Zielvereinbarungen mit...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & B... / 6.5 FAQ's: Die wichtigsten Fragen und Antworten - Personaler

1. Warum ist es in der heutigen Zeit gerade notwendig den Nachwuchs zu fördern? Das statistische Bundesamt hat berechnet, dass in Deutschland bis zum Jahr 2050 die Bevölkerung von gut 80 Millionen auf ca. 70 Millionen schrumpfen wird - wenn keine Gegenmaßnahmen initiiert werden. Dieser demografische Wandel hinterlässt deutliche Spuren auf dem Arbeitsmarkt. So wird mit der sch...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & B... / 5.5 FAQ's: Die wichtigsten Fragen und Antworten - Führungskräfte

1. Kann ich frühzeitig erkennen, ob mein Mitarbeiter in Betracht zieht, das Unternehmen zu wechseln? Ja, es gibt ein Frühwarnsystem, das Sie erkennen bzw. vermeiden lässt, ob Ihr Mitarbeiter bereits "innerlich" gekündigt hat. Frühindikatoren können sein: Leistungsabfall des Mitarbeiters, häufige Kurzerkrankungen, familiäre oder private Probleme, häufige und ausgedehnte Pausen...mehr