Fachbeiträge & Kommentare zu Rechnungslegung

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Hausverwalter - Bestellung,... / 2 Vollmacht

Der WEG-Hausverwalter ist auch zur Kündigung des Mietvertrags im Namen des Vermieters berechtigt und aufgrund einer erteilten Hausverwaltervollmacht prozessführungsbefugt. Der Verwalter eines Mietshauses dagegen (Verwalter von Sondereigentum) kann wegen Verstoßes gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz auch dann keine Räumungsklage vor Gericht vertreten, wenn er zu dieser Recht...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Latente Steuern bei Persone... / Zusammenfassung

Überblick Latente Steuern zeigen in der Handelsbilanz künftige Änderungen von Ertragsteuern, die sich aus den Differenzen zwischen den handelsrechtlichen und den steuerlichen Werten von Bilanzposten ergeben. Der Ansatz latenter Steuern hat zum Ziel, den Steueraufwand in der Handelsbilanz so darzustellen, als wäre der handelsrechtliche Gewinn auch das steuerpflichtige Einkomm...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geschäfts- oder Firmenwert ... / 3 Weiterführende Literatur

Hoffmann/Lüdenbach, Inhaltliche Schwerpunkte des BilMoG-Regierungsentwurf, DStR-Beihefter zu Heft 30/2008 v. 23.7.2008. IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Handelsrechtliche Rechnungslegung bei Personenhandelsgesellschaften, IDW RS HFA 7, Stand 6.2.2012. IDW, WPH Edition, Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung 16. Aufl. 2019. Lüdenbach/Hoffmann/Freiberg, Haufe IFRS-Kommentar...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Integrierte Berichterstattu... / 5.3 Adressaten

Rz. 32 Der integrierte Bericht verkörpert ein mehrdimensionales Rechnungslegungsinstrument, wodurch den Adressaten ein differenzierteres Bild über die zentralen Bestimmungsfaktoren der unternehmerischen Wertschöpfung vermittelt wird. Diesen wird folglich ein zentrales Berichtsinstrument zur Verfügung gestellt, um sich einen Gesamteindruck über das unternehmerische Handeln ei...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Integrierte Berichterstattu... / 6 Zusammenfassung & Ausblick

Rz. 34 Die Ausgestaltung der externen Unternehmenspublizität ist durch eine hohe Veränderungsdynamik gekennzeichnet. Eine Bestrebung stellt die differenzierte Erläuterung des unternehmerischen Handelns auf der Grundlage quantitativer und qualitativer Berichtsaspekte dar. Einen möglichen Ansatz verkörpert das Berichterstattungskonzept des Integrated Reportings, wodurch eine n...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Integrierte Berichterstattu... / 3 Integrated Reporting im System der externen Unternehmenspublizität

Rz. 8 Vor dem Hintergrund einer weitergehenden Analyse des Berichterstattungskonzepts der integrierten Berichterstattung, scheint dessen Einordnung im Rahmen der externen Unternehmenspublizität (insbesondere hinsichtlich einer Abgrenzung vom Finanz- und Nachhaltigkeitsbericht) zielführend zu sein. Der integrierte Bericht weist mit dem Nachhaltigkeitsbericht Übereinstimmungen...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Integrierte Berichterstattu... / 5.2 Prüfungspraxis

Rz. 29 Wenngleich die Prüfung bzw. prüferische Durchsicht eines integrierten Berichts einen Beitrag zur Steigerung der Glaubwürdigkeit leisten kann, sieht sich die Prüfungspraxis in diesem Zusammenhang mit neuartigen Herausforderungen konfrontiert. Hierbei gilt es zunächst hervorzuheben, dass auch ein hinsichtlich nachhaltigkeitsrelevanter Berichtsaspekte erweiterter (Konzer...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Integrierte Berichterstattu... / 2.1 Institution

Rz. 4 Vor dem Hintergrund der (Fort-)Entwicklung und Förderung des Konzepts der integrierten Berichterstattung wurde auf besondere Veranlassung des The Prince’s Accounting for Sustainability Project (A4S) und der in Amsterdam ansässigen Global Reporting Initiative (GRI) im August 2010 das International Integrated Reporting Committee gegründet. Die Institution wurde kurze Zei...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Probleme beim Hedge Account... / 5 Zusammenfassende Betrachtung

Die Modifizierung von § 254 HGB in Folge der Angleichung nationalen Rechts an die internationale Rechnungslegung mit Umsetzung des BilMoG hat durchaus zu einer erheblichen Verbesserung des Hedge Accounting geführt. Die synthetische Aufteilung der gesamten Sicherungsbeziehung in einen effektiven und einen ineffektiven Teil ist grundsätzlich richtig und sachgerecht. Sowohl dem...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Probleme beim Hedge Account... / 2 Bewertungs- und Bilanzierungsbestimmungen von Sicherungsbeziehungen nach Handelsrecht und Steuerrecht

Die OFD Frankfurt am Main hatte 2012festgelegt, dass die steuerliche Anerkennung von Bewertungseinheiten hinsichtlich Ansatz als auch Bewertung § 5 Absatz 1a Satz 2 EStG folgt und damit für die steuerliche Gewinnermittlung maßgeblich ist. Das entfaltet nicht nur für die Einkommensteuer von Personengesellschaften, sondern – wie allgemein anerkannt – auch für die Körperschafts...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Probleme beim Hedge Account... / 4 Empfehlungen für eine Verbesserung der GuV-orientierten HGB-Bilanzierung von Bewertungseinheiten im Corporate Treasury

Das zuvor unter Abschnitt 4 aufgeführte Beispiel hat die Probleme, Risiken und Mängel des Hedge Accounting deutlich werden lassen. Die von den Unternehmen zu entwickelnde und zu dokumentierende Risikostrategie muss diese Effekte unmittelbar mitberücksichtigen und ein Lösungsszenario dafür erarbeiten. Dies gilt insbesondere für die Leistung von Cash Variation Margin-Zahlungen...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Probleme beim Hedge Account... / Zusammenfassung

Überblick Das Finanzmanagement international tätiger Unternehmen erfordert die Absicherung von Währungspositionen und Zinsänderungsrisiken durch Finanzinstrumente und Termingeschäfte wie Zins- und Währungsswaps, Zinsoptionen oder Forward Rate Agreements. Vor dem Hintergrund der Bankenkrise und dem Bestreben, Kontrahentenrisiken zu reduzieren, werden diese Geschäfte in immer ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Probleme beim Hedge Account... / 3 Problematik der Messung der Effektivität, der Berücksichtigung von Cash Flow- und Margin-Effekten sowie der Validierung von Bewertungsparametern in illiquiden und volatilen Märkten

Es ist nicht möglich, die vielfältigen Risiken von Hedge-Positionen im Rahmen von Bewertungseinheiten umfänglich möglichst in einem Gesetzesparagraphen, hier § 254 HGB, abzubilden. Doch auch Wirtschaftsprüfer und Steuerberater sind mit den zum Teil komplexen Risikostrukturen aus Finanzinstrumenten nur unzureichend vertraut. In der Praxis haben sich daher zahlreiche Fallkonst...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.8 Erleichterungen bei der Rechnungslegung, Abschlussprüfung und Offenlegung

§§ 264 Abs. 3 und 4, 264b HGB sowie § 5 Abs. 6 PublG eröffnen für Tochterunternehmen Erleichterungen bei der Aufstellung, Prüfung und/oder Offenlegung ihrer Rechnungslegung, die zuletzt durch das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG) grundlegend geändert wurden (s. ausführlich Oser, Beck'sches Handbuch der Rechnungslegung, 56. Aufl., B 110, Stand: August 2018). Der HFA d...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 3 Öffentliche Rechnungslegung

3.1 Europäische Rechnungsführungsgrundsätze für den öffentlichen Sektor (EPSAS) Das öffentliche Rechnungswesen in Europa steht derzeit vor tiefgreifenden Veränderungen. In 2011 hat die Europäische Kommission unter der Federführung von Eurostat ein Reformprojekt begonnen, dessen Ziel die Modernisierung und Harmonisierung des öffentlichen Rechnungswesens in den EU-Mitgliedstaat...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Nationale Rechnungslegung

Zusammenfassung Die ungebrochene Dynamik und Komplexität, mit der Gesetzgeber, Standardsetter sowie die Rechtsprechung die nationale und internationale Rechnungslegung fortentwickeln, stellen Aufsteller, Prüfer, Berater und Enforcer vor enorme Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund möchten wir mit unserem Bilanz Check-up Entscheidungsträgern einen anwendungsfreundlichen, k...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Internationale Rechnungslegung

Zusammenfassung Die ungebrochene Dynamik und Komplexität, mit der Gesetzgeber, Standardsetter sowie die Rechtsprechung die nationale und internationale Rechnungslegung fortentwickeln, stellen Aufsteller, Prüfer, Berater und Enforcer vor enorme Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund möchten wir mit unserem Bilanz Check-up Entscheidungsträgern einen anwendungsfreundlichen, k...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 3.2 Harmonisierung der öffentlichen Rechnungslegung in Europa

Die EU-Richtlinie 2011/85/EU hat einen umfassenden Prozess zur Harmonisierung des öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesens in Europa angestoßen. Auf Basis dieser Richtlinie nahm die EU-Kommission eine Bewertung der Frage vor, inwiefern sich die Internationalen Rechnungslegungsstandards für den öffentlichen Sektor (International Public Sector Accounting Standards, kurz: IP...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Übers... / 4 (Entwürfe) IDW Stellungnahmen zur Rechnungslegung (IDW ERS/RS)

4.1 IDW RS BFA 3 n. F.: Einzelfragen der verlustfreien Bewertung von zinsbezogenen Geschäften des Bankbuchs (Zinsbuch) (Stand: 16.10.2017) Die überarbeitete IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung hat u. a. zum Ziel, die im Bankenfachausschuss beschlossenen Änderungen in die Stellungnahme zu integrieren. Damit sollen die in der praktischen Anwendung im Wesentlichen unstrittigen ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1.7 Rechnungslegung und Abschlussprüfung bei Insolvenz

Bei der Eröffnung des Insolvenzverfahrens sind für die Rechnungslegung und Prüfung von (Kapital-)Gesellschaften Besonderheiten zu beachten, die durch die jüngste Rechtsprechung der Zivilgerichte konturiert wurden: (Rück-)Änderung des Geschäftsjahrs einer insolventen (Kapital-)Gesellschaft Mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen einer (Kapital-)Gesellschaft begi...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Übers... / 4.3 IDW RS HFA 7 n. F.: Handelsrechtliche Rechnungslegung bei Personenhandelsgesellschaften (Stand: 30.11.2017)

Die zentrale Änderung der Neufassung liegt in der bilanziellen Abbildung des folgenden Vorgangs: Ein Gesellschafter scheidet aus einer Personengesellschaft aus und erhält eine (Bar-)Abfindung, die über dem Buchwert seines Kapitalanteils liegt. Bisher wurde allein die sog. Aufstockungslösung als zulässig erachtet. Hierbei werden die anteilig auf den ausscheidenden Gesellschaf...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.8.4 Präklusion der Befreiung bei verspäteter Offenlegung

Die Inanspruchnahme von Erleichterungen bei der Aufstellung, Prüfung und/oder Offenlegung der Rechnungslegung durch ein Tochterunternehmen (z. B. eine Kapitalgesellschaft) ist an mehrere Voraussetzungen geknüpft, die kumulativ zu erfüllen sind. U. a. sind für das Tochterunternehmen die Unterlagen nach § 264 Abs. 3 S. 1 Nr. 5 HGB nach § 325 Abs. 1 bis 1b HGB offen zu legen. Be...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / Zusammenfassung

Die ungebrochene Dynamik und Komplexität, mit der Gesetzgeber, Standardsetter sowie die Rechtsprechung die nationale und internationale Rechnungslegung fortentwickeln, stellen Aufsteller, Prüfer, Berater und Enforcer vor enorme Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund möchten wir mit unserem Bilanz Check-up Entscheidungsträgern einen anwendungsfreundlichen, kompakten Überbl...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / Zusammenfassung

Die ungebrochene Dynamik und Komplexität, mit der Gesetzgeber, Standardsetter sowie die Rechtsprechung die nationale und internationale Rechnungslegung fortentwickeln, stellen Aufsteller, Prüfer, Berater und Enforcer vor enorme Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund möchten wir mit unserem Bilanz Check-up Entscheidungsträgern einen anwendungsfreundlichen, kompakten Überbl...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.8.2 Einstandspflicht und § 5 Abs. 6 PublG

§ 5 Abs. 6 PublG bestimmt: "Unternehmen im Sinne des § 3 Absatz 1 sind von den Anforderungen dieses Gesetzes befreit, wenn sie … und sie im Übrigen die entsprechend geltenden Voraussetzungen des § 264 Abs. 3 des Handelsgesetzbuchs erfüllen" (Herv. d. Verf.). Fraglich ist, ob eine "entsprechende" Anwendung des § 264 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 HGB eine Einstandspflicht erfordert. Da e...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 3.4 Arbeit der EPSAS Working Group und der EPSAS Cells

Im September 2015 konstituierte sich die EPSAS Working Group im Rahmen ihrer ersten Sitzung auf Malta. Wie zuvor ausgeführt, setzt sich die EPSAS Working Group vor allem aus Vertretern der Mitgliedstaaten zusammen. Aufgabe der EPSAS Working Group ist es, die Europäische Kommission respektive Eurostat in der Vorbereitung der rechtlichen Grundlagen für die EPSAS-Reform und der...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / 3 Ausgewählte IASB-Projekte

3.1 Conceptual Framework for Financial Reporting Am 29.3.2018 veröffentlichte der IASB sein überarbeitetes Rahmenkonzept. Hierbei wurden neue Kapitel zu den Themen "Bewertung", "Darstellung und Angaben" und "Abschlüsse und Berichtseinheiten" eingefügt. Die vorherige Fassung des Rahmenkonzepts enthielt wenige Leitlinien zur Bewertung. Das überarbeitete Rahmenkonzept erläutert, ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1.3 Bilanzierung von Bitcoin

1.3.1 Hintergrund zu Kryptowährungen Bitcoin & Co. erlangen neben dem Einsatz als Spekulationsobjekt inzwischen auch wachsende Bedeutung als Zahlungs- und Tauschmittel bei Unternehmen. Zudem erfreuen sich virtuelle Währungen, sog. Kryptowährungen, zunehmend als Finanzierungsquelle steigender Beliebtheit bei der Gründung und Erweiterung von Unternehmen mit innovativen Geschäft...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.8.3 Befreiender Konzernabschluss nach PublG

Im Anwendungsbereich der §§ 264 Abs. 3, 264b HGB ist – in Ermangelung von Offenlegungserleichterungen im HGB – der aufgestellte (und geprüfte) Konzernabschluss offen zu legen. Im Anwendungsbereich der §§ 264 Abs. 4, 264b HGB ist fraglich, ob ein Konzernabschluss einer Personen(handels)gesellschaft (≠ § 264a HGB) nach dem PublG bei Inanspruchnahme (nur) von Offenlegungserleic...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 3.1 Europäische Rechnungsführungsgrundsätze für den öffentlichen Sektor (EPSAS)

Das öffentliche Rechnungswesen in Europa steht derzeit vor tiefgreifenden Veränderungen. In 2011 hat die Europäische Kommission unter der Federführung von Eurostat ein Reformprojekt begonnen, dessen Ziel die Modernisierung und Harmonisierung des öffentlichen Rechnungswesens in den EU-Mitgliedstaaten ist. Eine von der Europäischen Kommission beauftragte und von EY in 2011/201...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 3.3 Zeitplan für die Einführung der EPSAS

Mit dem Ziel, eine inhaltliche Diskussionsgrundlage für die Einführung der EPSAS zu schaffen, sieht der derzeitige Zeitplan immer noch vor, dass in einem 4-Jahres-Zeitraum bis 2019 zuerst die technischen Grundlagen sowie die Entwürfe der Standards erarbeitet werden sollen, welche insgesamt die Basis für die erforderliche Gesetzesfolgenabschätzung (impact assessment) darstell...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.1.2 Prüfung durch Aufsichtsrat und Abschlussprüfer

Nach dem CSR-RLUG hat der Aufsichtsrat den gesonderten nichtfinanziellen (Konzern-)Bericht (§§ 289b, 315b HGB n. F.) zu prüfen, sofern er erstellt wurde (vgl. § 171 Abs. 1 Satz 4 AktG n. F.). Falls die nichtfinanzielle Erklärung im (Konzern-)Lagebericht verortet ist, ergibt sich die Prüfungspflicht des Aufsichtsrats bereits aus seiner Pflicht zur Prüfung zur Rechnungslegung ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.6 Anpassung IDW RS HFA 31 an DRS 24

Mit IDW RS HFA 31 n. F. hat sich das IDW auch hinsichtlich der Zulässigkeit einer Nachaktivierung von Herstellungskosten an DRS 24 angepasst. Bei der Entwicklung eines immateriellen Vermögensgegenstandes sind häufig vor der Erfüllung der Ansatzkriterien (§ 248 Abs. 2 HGB) Vorbereitungshandlungen erforderlich, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken können. Fraglich i...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.8.1 Einstandspflicht im mehrstufigen Konzern

Nach § 264 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 HGB muss das Mutterunternehmen erklären, für die von dem Tochterunternehmen bis zum Abschlussstichtag eingegangenen Verpflichtungen im folgenden Geschäftsjahr einzustehen (= Einstandspflicht). Im mehrstufigen Konzern muss die Einstandspflicht von dem Mutterunternehmen erklärt werden, das die befreiende Konzernrechnungslegung, in die die Tochter...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.7 Änderungen in IDW RS HFA 44: Vorjahreszahlen im handelsrechtlichen Konzernabschluss und Konzernrechnungslegung bei Änderungen des Konsolidierungskreises

Der HFA des IDW hat am 30.11.2017 Änderungen an seiner IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung "Vorjahreszahlen im handelsrechtlichen Konzernabschluss und Konzernrechnungslegung bei Änderungen des Konsolidierungskreises" (IDW RS HFA 44) verabschiedet. IDW RS HFA 44 Tz. 8 a. F. formulierte: "Ausgangspunkt für die Kapitalflussrechnung und den Eigenkapitalspiegel sind die Zahlen i...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1 Einzelabschluss

1.1 Umstellungseffekt infolge geänderter Umsatzerlösdefinition nach BilRUG Mit dem Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG) wurde die Legaldefinition des Begriffs der Umsatzerlöse in § 277 Abs. 1 HGB n. F. geändert. Danach sind Umsatzerlöse Erlöse aus dem Verkauf und der Vermietung oder Verpachtung von Produkten sowie aus der Erbringung von Dienstleistungen. Die Tatbestands...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1.2 Abbildung negativer Zinsen im handelsrechtlichen Jahresabschluss von Industrie- und Handelsunternehmen

1.2.1 Problemstellung und Einordnung Infolge der anhaltenden Niedrigzinsphase und der daraus resultierenden geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank, den Zinssatz für die Einlagefazilität zusehends bis auf aktuell -0,40 % zu senken, wurden das Bankengeschäft und die Finanzmärkte quasi revolutioniert. Kreditinstitute, die auf ihre Einlagen bei der Europäisch...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.9 Neuerungen bei der Erstellung und Prüfung des Lageberichts

2.9.1 Hintergrund zu den Neuerungen Die Verabschiedung des DRS 20 im Jahr 2012 und die gesetzlichen Änderungen durch das BilRUG vom 17.7.2015 hat der Berufsstand zum Anlass genommen, den Prüfungsstandard zur Prüfung des Lageberichts grundlegend zu überarbeiten. Unter der Berücksichtigung weiterer gesetzlicher Entwicklungen, insbesondere die Umsetzung des Entgelttransparenzges...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1.3.1 Hintergrund zu Kryptowährungen

Bitcoin & Co. erlangen neben dem Einsatz als Spekulationsobjekt inzwischen auch wachsende Bedeutung als Zahlungs- und Tauschmittel bei Unternehmen. Zudem erfreuen sich virtuelle Währungen, sog. Kryptowährungen, zunehmend als Finanzierungsquelle steigender Beliebtheit bei der Gründung und Erweiterung von Unternehmen mit innovativen Geschäftsmodellen und -ideen (Start-ups) im ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 4 Wirtschaftsrecht

4.1 Prozentuale Angabe der Beteiligung eines Gesellschafters in der neuen GmbH-Gesellschafterliste Durch das Gesetz zur Umsetzung der 4. EU-Geldwäscherichtlinie wurden mit der Änderung von § 40 Abs. 1 GmbHG die Pflichtangaben in der Gesellschafterliste einer GmbH erweitert. Seit Juni 2017 muss nunmehr in allen neu zu erstellenden GmbH-Gesellschafterlisten erstmals auch die pr...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / 1 Neue und geänderte Standards für das Geschäftsjahr zum 31.12.2018

1.1 Übersicht über die erstmals im Geschäftsjahr 2018 anzuwendenden IFRS Die nachfolgende Übersicht bietet einen Überblick über neue und geänderte IFRS, die erstmals in gesetzlichen EU-IFRS Abschlüssen für das Kalendergeschäftsjahr zum 31.12.2018 verpflichtend anzuwenden sind (für weitergehende Ausführungen zu den neuen und geänderten IASB-Verlautbarungen s. Kap. C.1.2–C.1.4)...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5 Gesetzgebung

5.1 CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz – Update Mit dem CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz – CSR-RLUG (BGBl I 2017 S. 802) wurde für Unternehmen von öffentlichem Interesse (PIE) eine nichtfinanzielle Erklärung ins HGB eingeführt, die verschiedene Nachhaltigkeitsaspekte adressiert (s. hierzu bereits Bilanz Check-up 2018, Kap. A.4.2, S. 94 ff.). Mit DRÄS 8 wurde DRS 20 "Konzernlagebe...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.6 Richtlinienvorschläge der EU-Kommission zur Besteuerung der digitalen Wirtschaft

5.6.1 Hintergrund der Richtlinienvorschläge Um eine faire, effiziente und wachstumsfreundliche Unternehmensbesteuerung im europäischen Binnenmarkt sicherzustellen, hat die EU-Kommission am 21.3.2018 ein Maßnahmenpaket zur Besteuerung von digitalen Geschäftstätigkeiten in der EU vorgeschlagen. Diese neuen Besteuerungsregelungen sollen dem Umstand entgegenwirken, dass die effek...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / 5.4 Weitere Agenda-Entscheidungen

Weitere Fragen, bei denen das IFRS IC im Zeitraum November 2017 bis Juni 2018 entschieden hat, diese nicht auf die Agenda zu nehmen, betrafen: IFRS 9, IAS 1: Ausweis von Zinserträgen bestimmter Finanzinstrumente (März 2018) IFRS 15: Erlösrealisierung bei einem Immobilienvertrag (März 2018) (s. Kap. C.1.2) IFRS 15: Erlösrealisierung bei einem Immobilienvertrag, der die Übertragu...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2 Konzernabschluss

2.1 DRS 25: Währungsumrechnung im Konzernabschluss Der HGB-Fachausschuss des DRSC hat am 8.2.2018 den DRS 25 "Währungsumrechnung im Konzernabschluss" verabschiedet. DRS 25 wurde am 3.5.2018 vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) im Bundesanzeiger veröffentlicht (Folge: Konzern-GoB-Vermutung, § 342 Abs. 2 HGB). Er ist erstmals verpflichtend auf Geschäfts...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.4 Geldwäschegesetz

5.4.1 Überblick zum Geldwäschegesetz Das Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz – GWG) wurde durch das am 23.6.2017 im Bundesgesetzblatt (BGBl I 2017 S. 1822) veröffentlichte Gesetz zur Umsetzung der 4. EU-Geldwäscherichtlinie, zur Ausführung der EU-Geldtransferverordnung und zur Neuorganisation der Zentralstelle für Finanztransaktion...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / 2 Verabschiedete Standards und Interpretationen für nach dem 31.12.2018 beginnende Geschäftsjahre

2.1 Übersicht über die nach dem Geschäftsjahr 2018 anzuwendenden IFRS Die nachfolgenden Übersichten bieten einen Überblick über die nach dem 31.12.2018 anzuwendenden, vom IASB verabschiedeten Standards und Interpretationen (Rechtsstand vom 1.9.2018). Diese wurden bisher nur teilweise von der EU endorsed. Aufgrund von IASB- und EU-Aktivitäten können sich im weiteren Verlauf de...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1.6 IDW Positionspapier: Auswirkungen der digitalen Transformation auf Finanzberichterstattung und Unternehmensbewertung (Stand: 17.10.2017)

Das IDW hat in einem Positionspapier (s. auch Kap. E.13) die Auswirkungen der digitalen Transformation auf die Finanzberichterstattung der Unternehmen und die Unternehmensbewertung aus seiner Sicht zusammengestellt. Hierbei werden die Auswirkungen der digitalen Transformation auf die folgenden Aspekte herausgearbeitet: die Geschäftsmodelle, die Rechnungslegung mit Besonderheit...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Übers... / 1.6 DRÄS 8: Deutscher Rechnungslegungs Änderungsstandard Nr. 8 (Bekanntmachung am 4.12.2017)

DRÄS 8 ändert primär DRS 20 zu Konzernlageberichten. Anlass ist das am 19.4.2017 in Kraft getretene Gesetz zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz) – CSR-RLUG. Im Wesentlichen werden folgende Änderungen an DRS 20 vorgenommen: Ergänzung des Abschnitts "Konzernerklärung zur Unter...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Übers... / 1 (Entwürfe) Deutsche Rechnungslegungs Standards (E-DRS/DRS) und Aufhebung von DRS

1.1 DRS 8: Bilanzierung von Anteilen an assoziierten Unternehmen im Konzernabschluss DRS 8 soll durch DRS 26 aufgehoben und ersetzt werden. DRS 26 ist bereits verabschiedet, aber noch nicht vom BMJV gem. § 342 Abs. 2 HGB bekannt gemacht. Zum DRS 26 s. Kap. E.1.4. 1.2 DRS 9: Bilanzierung von Anteilen an Gemeinschaftsunternehmen im Konzernabschluss DRS 9 soll durch DRS 27 aufgehob...mehr