Fachbeiträge & Kommentare zu Personalpolitik

Beitrag aus Finance Office Professional
Personalabbau und seine Kos... / 2.4 Kosten aus dem Übergang in die Altersteilzeit

Auch in kleinen und mittleren Unternehmen findet die Regelung zur Altersteilzeit immer mehr Beachtung. Da sich der Prozess der Freisetzung jedoch über mehrere Jahre ziehen kann, ist dieses Mittel nur dann geeignet, wenn der Personalabbau nicht kurzfristig erfolgen muss. Für eine strategische Personalpolitik kann die Altersteilzeit jedoch sehr gut genutzt werden. Sie erfolgt ...mehr

Beitrag aus TVöD Office Professional
§ 76 BPersVG (und entsprech... / 1.3.8 Erlass von Richtlinien über die personelle Auswahl bei Einstellungen, Versetzungen, Umgruppierungen und Kündigungen

Der Personalrat hat gem. § 76 Abs. 2 Nr. 8 BPersVG mitzubestimmen beim Erlass von Auswahlrichtlinien betreffend die Personalmaßnahmen Einstellung, Versetzung, Umgruppierung und Kündigung. Der Mitbestimmungstatbestand bezieht sich sowohl auf Beamte als auch auf Arbeitnehmer, soweit sie von den im Gesetz genannten spezifischen Personalmaßnahmen jeweils betroffen sein können, d....mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / (4) Eingesetzte Wirtschaftsgüter des Lohnfertigers

Rz. 1621 [Autor/Stand] Produktionsanlagen. Typischerweise beschafft der Lohnfertiger keine eigenen Produktionsanlagen und mietet diese auch nicht vom Auftraggeber. Vielmehr werden ihm die Anlagen vom Auftraggeber über die Laufzeit des Lohnfertigungsvertrages beigestellt.[2] Das zivilrechtliche und wirtschaftliche Eigentum an den Produktionsanlagen verbleibt in diesem Fall bei...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / (2) Definition der Nutzung (Satz 2)

2Die Nutzung ergibt sich aus dem funktionalen Zusammenhang zur Geschäftstätigkeit der Betriebsstätte. Rz. 3073 [Autor/Stand] Funktionaler Zusammenhang. Anders als z.B. bei materiellen Wirtschaftsgütern, ist die Nutzung eines Vermögenswerts i.S.d. § 7 Abs. 1 Satz 1 BsGaV i.d.R. nicht unmittelbar beobachtbar. Auch soweit man die Nutzung eines solchen Vermögenswerts einschränke...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / bb) Assistenz-, Management-, Kontroll- und Regieleistungen

Rz. 1730 [Autor/Stand] Überholte Dreiteilung. In der historischen Entwicklung wurde insb. aufgrund des hohen Unbestimmtheitsgrads und der mangelnden Aussagefähigkeit des Begriffs "Konzernumlagen" versucht, den innerkonzernlichen Dienstleistungsaustausch in folgende drei Teilbereiche zu klassifizieren, um hieraus allgemeingültige Aussagen zu Entgeltfähigkeit und -pflicht abzul...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / (5) Übersicht zu verrechenbaren/nicht verrechenbaren Dienstleistungen

Rz. 1761 [Autor/Stand] Leistungskategorien. Die folgende Aufstellung nimmt eine Kategorisierung von Leistungen in verrechenbar ("ja") und nicht verrechenbar ("nein") vor. Die Aufstellung ist idealtypisch und sollte hinsichtlich ihrer Übertragbarkeit auf den Einzelfall geprüft werden.[2]mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Thüsing/Rachor/Lembke , KSc... / 3 Rechtsfolgen

Rz. 6 Die Rechtsfolgen des § 125 InsO entsprechen weitgehend den gesetzlichen Vermutungen und Beweiserleichterungen, die auch § 1 Abs. 5 KSchG vorsieht: Rz. 7 Kommt ein Interessenausgleich mit Namensliste zwischen dem Insolvenzverwalter und dem zuständigen Betriebsrat zu Stande, so wird zunächst im Rahmen eines Kündigungsschutzprozesses vermutet, dass die Kündigung der namen...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Internationale Gewinnabgren... / 3.6.4.1 Allgemeines

Tz. 883 Stand: EL 80 – ET: 04/2014 In den Fällen der Beschäftigung eines Arbeitnehmers im Konzernverbund kann stlich entweder eine Arbeitnehmerentsendung im eigentlichen Sinne vorliegen mit der Folge der reinen Kostenbelastung ohne Gewinnaufschlag oder eine gew oder kaufmännische Dienst- oder Werkleistung (Abrechnung mit Gewinnaufschlag). Die Fin-Verw orientiert sich hierbei ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance: Wesentli... / 3 Work-Life-Balance – Ein Lockmittel für Bewerber?

Für viele Bewerber spielen neben dem Gehalt auch das Arbeitsumfeld, ein spannendes Aufgabengebiet sowie Maßnahmen zur Gesundheitsförderung eine enorme Rolle bei der Wahl eines potenziellen Arbeitgebers. Gerade von den jüngeren Generationen wird eine Berücksichtigung der Work-Life-Balance gewünscht bzw. sogar gefordert. Dennoch darf nicht der Eindruck entstehen, dass die Gene...mehr

Kommentar aus TVöD Office Professional
Sauer, SGB II § 16 Leistung... / 2.1.3.3 Leistungen zur Förderung der beruflichen Weiterbildung (Drittes Kapitel, Vierter Abschnitt, §§ 81 bis 87)

Rz. 53 Bildungsbedarfe insbesondere zur Deckung des Fachkräftebedarfs werden durch den Fortschritt der wesentlichen Trends offengelegt und verstärkt. Das betrifft die berufliche Weiterbildung in noch stärkerem Maße als schon die Berufsausbildung, von der die Weiterbildung streng zu unterscheiden ist. Durch technische Innovationen steigt das Innovationstempo, Produktionszykle...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mitarbeitermotivation: Mehr... / 10.1 Beratung durch einen Unternehmensberater

Sicherlich könnte es auch sehr hilfreich und sinnvoll sein, sich einen Unternehmensberater zu suchen, der über einige der hier vorgeschlagenen Instrumente in Ihrem Betrieb angemessene Vorschläge unterbreitet und praktisch angemessen in die Wege leitet. Viele Unternehmensberater, so auch der Autor dieses Beitrags, kennen Förderprogramme der Bundesministerien und der Europäisc...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Aufbau des After Sales Serv... / 6.3 Pro-aktive Angebotsverfolgung

Kennzahlen als aktives Führungsinstrument Bereits die Angebotserstellung des After Sales wird in SAP der konkreten Pumpe und somit dem Kunden zugeordnet. So ist es möglich, das Angebot einerseits aktiv zu verfolgen und andererseits aus den Kennzahlen weiterführende Schlüsse zu ziehen: Ausgehend vom durchschnittlichen Verkaufsvolumen für Ersatzteile und After-Sales-Projekte is...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Compliance-Risikoanalyse: N... / 3.3.1 Schritt 1: Identifizierung von Compli­ance-Risiken

Ansätze zur Identifizierung von Compli­ance-Risiken Zur Identifizierung von Compliance-Risiken, insbesondere bei der Erstdurchführung, gibt es verschiedene Ansätze.[1] Wir empfehlen, sich zunächst einen Überblick über das rechtliche und regulatorische Umfeld des Unternehmens zu verschaffen.[2] Wie eingangs dargestellt, geht es darum, die relevanten Rechtsgebiete und die daraus...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Employer Branding als Säule... / 3.1 Analyse der Ausgangssituation

In der Analyse der Ausgangssituation liegt die Basis für den Erfolg des Personalmarketings. Nachfolgende Fragen unterstützen bei der Analyse des Ist-Zustandes:mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Demografischer Wandel im Un... / 4 Demografieberatung

Der demografische Wandel läuft über mehrere Jahrzehnte und wird deshalb nur selten von den Personalverantwortlichen bewusst wahrgenommen. Die bereits heute notwendigen Maßnahmen haben einen stark präventiven Charakter, sodass ein verspätetes Handeln nur noch geringe positive Effekte zeigen kann. Viele Personalverantwortliche sind überzeugt, das Problem bereits durch ausgiebi...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Demografischer Wandel im Un... / 5.1 Sicherheit und Gesundheit

Um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen auch mit älter werdenden Belegschaften zu sichern, wird es zur zentralen Aufgabe der Unternehmensführung, die Gesundheit und damit auch die Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten zu erhalten. Krankheiten verhüten ist dabei nicht das einzige Ziel: Es geht auch besonders darum, die Gesundheit der Mitarbeiter aktiv zu fördern (sog. "Salut...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sommer, SGB V § 171d Haftun... / 2.1 Umfang und Rückgriff (Abs. 1)

Rz. 10 Die Haftung des GKV-Spitzenverbandes setzt voraus, dass das Insolvenzverfahren eröffnet oder mangels Masse abgelehnt wird. Die Haftungsverpflichtung trifft den GKV-Spitzenverband unmittelbar (Satz 1), der dann nachfolgend ein Rückgriffsrecht auf die Krankenkassen hat. Die Haftung für Altersversorgungsleistungen und Altersteilzeitaufwendungen weicht insofern von der un...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Vereinbarkeit von Beruf und... / 1.2 Geschichtlicher Rückblick

Bis in die 1960er-Jahre dominierte in Familien eine klare Rollenverteilung zwischen Mann und Frau. Der Mann war für die außerhäusliche Erwerbsarbeit zuständig, während die Frau die innerhäuslichen Hausarbeiten und Betreuungsaufgaben übernahm. Als Ende der 1960er-Jahre das Hamburger Abkommen die Reform der unteren Schulformen und Vereinheitlichung der Schulsysteme der Bundesl...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Motivation, Kommunikation u... / 1 Herausforderungen für Betriebe

Der deutsche Arbeitsmarkt ist aktuell von einer Fachkräftelücke geprägt. Angesichts des demografischen Wandels, von dem Deutschland wie kein anderes Land in Europa betroffen ist, wird der akute Arbeitskräftemangel auch zukünftig anhalten. Zudem macht die zunehmende Präsenz der jüngeren Generationen Y und Z auf dem Arbeitsmarkt eine neue Ausrichtung der Arbeitsmarktpolitik in...mehr

Beitrag aus TVöD Office Professional
Antidiskriminierung / 4.1.3 Die Merkmale des § 1 AGG in der Stellenausschreibung

Praxis-Beispiel Vertriebsmitarbeiter gesucht! Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt zur Unterstützung für unser junges Vertriebsteam eine Verkaufskraft. Idealerweise sind Sie zwischen 25 und 35 Jahre alt und verfügen über eine kaufmännische Ausbildung sowie Verkaufserfahrung im Außendienst. Sie beherrschen die deutsche Sprache perfekt in Wort und Schrift. Sie sind in jeder ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Betriebliches Eingliederung... / 9 Literaturquellen

Lange/Szymanski/Berens/et al., BIT e. V. Bochum, im Rahmen des Projektes "Werkzeugkasten Eingliederungsmanagement – Gestaltung, Umsetzung und Transfer von Praxisinstrumenten zum Eingliederungsmanagement", gefördert mit Mitteln des ESF und des BMAS, 2011. Lange/Szymanski/Kolbe, Arbeitsgestaltung im Betrieblichen Eingliederungsmanagement, in: Feldes/Niehaus/Faber (Hrsg.), Werkb...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
BGM im Rahmen des Personalm... / 1 Die Rolle des Personalmanagements in einem BGM

Modernes Personalmanagement erfordert neben der Abwicklung von Einstellungen, Kündigungen und der Lohnabrechnung zunehmend eine strategische Ausrichtung, bei der die Mitarbeiter als Erfolgspotenzial betrachtet werden. Für solch ein strategisches Personalmanagement müssen eine entsprechende HR-Mission formuliert sowie Personalziele, die dazugehörige Personalpolitik und HR-Ken...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Das EFQM Excellence Modell ... / 2.3.2 Bedeutung des Kriterium für das Personalressort

Hier geht vor allem darum, wie im Personalressort das Wissen und das gesamte Potenzial der Mitarbeiter individuell und teamorientiert gemanagt, entwickelt und freigesetzt wird und wie Aktivitäten zu planen sind, um die Strategie der Organisation zu unterstützen. Planung, Management und Verbesserung von Mitarbeiterressourcen Die Planung, das Management und die Verbesserung der ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Das EFQM Excellence Modell ... / 2.2.2 Bedeutung des Kriterium für das Personalressort

Das Kriterium bezieht sich auf die Umsetzung der Mission und Vision der Organisation innerhalb des Personalressorts durch eine klare, auf die Interessengruppen ausgerichtete Personalpolitik mit entsprechenden Plänen, Zielen, Teilzielen und Prozessen. Dabei sind insbesondere die Bedürfnisse und Erwartungen der im Teilkriterium 1c genannten Interessengruppen zu berücksichtigen...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Das EFQM Excellence Modell ... / 5.1 Führungsleitsätze und Führungsinstrumente

mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Das EFQM Excellence Modell ... / 2.1.2 Bedeutung des Kriteriums für das Personalressort

Im Personalressort zielt das Kriterium insbesondere auf die Förderung der Führungskultur und der Führungsfähigkeiten von Vorgesetzten auf allen Hierarchieebenen. Das Personalressort spielt dabei eine aktive Rolle beim Human-Ressource-Management, bei der Entwicklung und Durchsetzung von Führungsinstrumenten sowie bei der Festlegung und Umsetzung der Personalpolitik in der ges...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Organisation von HR / 2.2 Personalpolitische Grundsätze

In der Personalpolitik werden die Unternehmensziele, die den Faktor Personal betreffen, ausgearbeitet, weiterentwickelt und umgesetzt. Die daraus resultierenden Grundsätze werden dann je nach Bedarf in der Unternehmenssatzung, der Betriebsordnung, in Richtlinien oder Arbeitsanweisungen festgelegt. Personalpolitische Grundsätze sollten immer schriftlich definiert werden, um de...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 4.1 Warum familienbewusste Personalpolitik?

Befragt man Unternehmen nach ihrer Motivation, sich für familienbewusste Maßnahmen zu engagieren, so werden als Gründe vor allem eine höhere Motivation und Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten, der Abbau von Stress sowie eine niedrigere Fluktuations- und Krankheitsquote genannt. Daneben versprechen sich Unternehmen Fachkräftebindung, eine leichtere Personalrekrutierung und...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 14 Fazit

Die steigende Resonanz interessierter Unternehmen an einer Work-Life-Politik, nicht nur in der Bundesrepublik Deutschland und in Österreich, sondern auch in der EU zeigt, dass immer mehr Firmen eine familienbewusste Personalpolitik als Wettbewerbsfaktor für die Zukunft begreifen. Besonders die Beispiele verdeutlichen, dass ökonomische Interessen der Unternehmen mit vergrößer...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 7 Gesundheitliche Aspekte und Angebote der Unternehmen an ihre Mitarbeiter/innen

Eine "lebensphasenorientierte Personalpolitik" mit interessengerechten Arbeitszeitmodellen bindet qualifizierte Kräfte ans Unternehmen, erhöht ihre Motivation und kann dazu beitragen, "Burn-Out"-Syndrome zu vermeiden. Qualitätsverluste bei der Arbeit können vermieden werden, wenn eine bessere Vereinbarkeit gegeben ist, wohingegen Vereinbarkeitsstress und zunehmende Scheidung...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 10.5 Forschungsbedarf

Allerdings besteht auf diesem Gebiet weiterhin ein Forschungsbedarf, damit zukünftig in der Gesellschaft der Nutzen einer familienfreundlichen Arbeitswelt mit mehr Informationen und Daten unterlegt werden kann. Forschungsarbeiten zu Kosten-Nutzen-Analysen familienbewusster Unternehmens-Programme gibt es nur wenige. Methodisch gut abgestützte Analysemethoden sind selten. Weite...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 1 Ziel des Beitrages

Diese zwei Faktoren geben den Personalabteilungen der Unternehmen große Aufgaben auf: effizienter und flexibler Einsatz der Personalressourcen sowie Gewinnung und nachhaltige Bindung der qualifizierten Fach- und Führungskräfte an das Unternehmen. Der goldene Weg liegt hier in einer ausgewogenen Balance der Interessen von Mitarbeiter/innen und Unternehmen, denn: Gelungene Wor...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 12.4 Unterstützende Maßnahmen

Das Unternehmen kann eine Arbeitsgruppe installieren zum Thema "Work-Life-Balance für Männer und Frauen". Aufgabe der Arbeitsgruppe ist die Entwicklung, Umsetzung und Begleitung der definierten Ziele und Maßnahmen in der Praxis unter expliziter Einbeziehung und spezieller Ansprache der Männer / Väter, da diese es schwerer haben, das Thema Familie für sich zu beanspruchen. In ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 11.2 Innovationen in der Arbeitswelt

Eine familienbewusste Personalpolitik zielt darauf ab, die Produktivität der Humanressourcen zu erhalten und auszubauen. Vor diesem Hintergrund haben inzwischen immer mehr Unternehmen Vorreiterfunktion übernommen und Maßnahmen entwickelt, die förderlich für eine optimale Work-Life-Balance sind. An erster Stelle ist hierbei das Angebot flexiblerer Arbeitszeiten zu nennen. Flex...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 2 Neue Begrifflichkeiten

Ein neues Vokabular hat sich in den Personalabteilungen großer Firmen entwickelt - zunächst bei den amerikanischen Konzernen, zunehmend aber auch in europäischen Betrieben: "Work-Life-Balance", ‹Demografiefeste Personalpolitik›, ‹Diversity› und ‹Total E-Quality› sind Schlüsselbegriffe, gefolgt von bislang eher unbekannten Termini wie "Employability", und "Redesigning Work". ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 13.2 Vom Wettbewerb zum Qualitätsstandard

Viele Unternehmen bieten bereits ein breites Spektrum an mitarbeiterorientierten Maßnahmen. Nicht alle Maßnahmen sind jedoch bedarfsgerecht oder im Unternehmen ausreichend bekannt. Hier setzt das Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber der Bertelsmann Stiftung an: Das Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber der Bertelsmann Stiftung dient der Prüfung, Bewertu...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 11.1 Gesamtkonzept als Voraussetzung und Grundlage

Familienbewusste Personalpolitik als Bestandteil eines modernen Human Resource Managements wird sinnvoll verknüpft mit betrieblich notwendigen Maßnahmen und Umstrukturierungen – ein "Plus" für Fachkräftebindung und Unternehmensimage. Relevante Handlungsfelder dieses Gesamtkonzeptes sind: Arbeitszeit, Arbeitsabläufe und -inhalte, Arbeitsort, Informations- und Kommunikationspol...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 8 Handlungsbedarf für Unternehmen und Reaktion der Betriebe

Die Betriebe müssen reagieren, denn sie stehen im Spannungsfeld zwischen steigenden Personalkosten, dem Mangel an Fachkräften und vor allem den Wünschen der Beschäftigten nach interessensgerechter Arbeitszeit. So offerierten schon den 80er-Jahren einzelne Pionierunternehmen flexible Arbeitszeiten, Teilzeit, Job-Sharing und ein damit verbundenes attraktives Arbeitsplatzangebo...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 5.2 Die 2-Berufe-Familie

Neben der wachsenden Erwerbsorientierung der Frauen wird ein anhaltender Mangel an Fach- und Führungskräften die Frauenerwerbsbeteiligung auch im betrieblichen Interesse weiterhin forcieren. Die Entwicklung eines modernen Familientyps, die sog. "2-Berufe-Familie" bleibt nicht ohne Einfluss auf die Gestaltung des Erwerbslebens und des Lebensbereiches beider Partner. So ist es...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 15 Quellenangaben

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen – Leitstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern, 2004: Ergebnisse des Förderprojektes: Familienbewusste Arbeitswelt – Betriebliche Beratung. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.), 2016: Renditepotenziale der NEUEN Vereinbarkeit unter: www.bmfsfj.de/blob/10899...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 6 Work-Life-Balance aus Sicht der Männer/Väter

In den letzten Jahrzehnten werden Männer durch die zunehmende Erwerbstätigkeit der Frauen teilweise von ihrer Rolle als alleiniger Ernährer entlastet, gleichzeitig mangelt es in der Gesellschaft noch an Akzeptanz für eine stärkere Übernahme der Familienaufgaben durch die Väter. Dabei unterliegt gerade die Vaterrolle in der derzeitigen Elterngeneration einem starken inneren W...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & B... / 7 Work-Life-Balance – familienfreundlichen Personalpolitik

Autorin: Ursula Lange, Dipl.Psych., Unternehmensberaterin, Lange-Erfolg, Freiburg 7.1 Überblick Mit Familienfreundlichkeit punkten Unternehmen. So geben 96,1 % der Beschäftigten mit Kindern an, dass ihnen die familienfreundlichen Angebote ihres Arbeitsgebers wichtig sind. 81 % der Beschäftigten ohne akute familiäre Aufgaben ist eine familienfreundliche Arbeitswelt wichtig.[1] ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & B... / 7.4 FAQ's: Die wichtigsten Fragen und Antworten - Personaler

1. Welche familienfreundlichen Maßnahmen gibt es und welche sind für unser Unternehmen sinnvoll? Maßnahmen familienfreundlicher Personalpolitik können in verschiedene Handlungsfelder kategorisiert werden: Arbeitszeit/Arbeitsorganisation/Arbeitsort, Betreuung der Familienangehörigen (Kinder und pflegebedürftige Familienmitglieder), familienorientierte Unternehmenskultur, Familien...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & B... / 7.2 Definition

Eine Definition von Juncke[1] besagt Folgendes: Zitat Familienbewusste Personalpolitik umfasst alle Regelungen im Unternehmen, die formell oder informell getroffen werden, um die Kombination der Lebensbereiche Beruf und Familie zu ermöglichen. Ansatzpunkt der Maßnahmen familienbewusster Personalpolitik ist die Lösung des Konkurrenzverhältnisses um die Ressource Zeit, auf welch...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & B... / 7.1 Überblick

Mit Familienfreundlichkeit punkten Unternehmen. So geben 96,1 % der Beschäftigten mit Kindern an, dass ihnen die familienfreundlichen Angebote ihres Arbeitsgebers wichtig sind. 81 % der Beschäftigten ohne akute familiäre Aufgaben ist eine familienfreundliche Arbeitswelt wichtig.[1] Das heißt, das Thema Familienfreundlichkeit ist ein Managementthema geworden. Doch wie können ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & B... / 7.3 Sinn und Ziele

Um langfristig berufliche Höchstleistungen zu erzielen, sollten die Zeiten in der Familie und im beruflichen Bereich gut aufeinander abgestimmt werden. Ebenso müssen die familiären Bedürfnisse der Beschäftigten mit den unternehmerischen Leistungskriterien in Einklang gebracht werden. Positive Effekte einer gelebten familienfreundlichen Personalpolitik sind u. a. eine stärkere...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & B... / 6.1 Überblick

In den kommenden Jahren stehen dem Arbeitsmarkt immer weniger gut qualifizierte Fach- und Führungskräfte zur Verfügung. Um als Unternehmen langfristig erfolgreich auf dem Markt zu agieren, müssen Sie frühzeitig Ihren Personalbedarf planen und sich die jungen Talente sichern. Eine gute Nachwuchsförderung erleichtert dem Unternehmen eine zukunftsorientierte und nachhaltige Per...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & B... / 9.4 FAQ's: Die wichtigsten Fragen und Antworten - Personaler

1. Gibt es Maßnahmen, die eine erfolgreiche Meisterung der Krise begünstigen? Ja, es gibt zahlreiche Maßnahmen, die bei einer Bewältigung von Krisensituationen in Anspruch genommen werden können. Diese Maßnahmen reichen von verschiedenen Formen flexibler Arbeitszeitmodelle, Strategieentwicklung zur Krisenbewältigung bis hin zur Festigung eines vertrauensvollen, transparenten,...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & B... / 7.5 FAQ's: Die wichtigsten Fragen und Antworten - Führungskraft

1. Wie kann eine Führungskraft das Thema Familienfreundlichkeit verstärkt ins Unternehmen tragen? Ein Ziel einer Führungskraft ist es, die eigene Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft sowie die der Mitarbeiter dauerhaft zu erhalten. Ein weiteres Ziel ist die Rekrutierung neuer Potentiale und Bindung bestehender Potentiale. Vor diesem Hintergrund ist eine familienbewuss...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR als Business-Partner & B... / Zusammenfassung

Überblick Dieser Beitrag beleuchtet alle Kernprozesse im Unternehmen, bei denen HR und Führungskraft eng zusammenarbeiten und bei denen der Personaler als Berater oder Coach die Führungskraft unterstützt. Folgende Prozesse bzw. Tätigkeiten werden beleuchtet: Onboarding – Einarbeitung neuer Mitarbeiter[1] Probezeit Jährliche Mitarbeitergespräche Zielvereinbarungen mit Mitarbeiter...mehr