Fachbeiträge & Kommentare zu Muster

Beitrag aus Finance Office Professional
Controlling 4.0: Muster des... / 6 Literaturhinweise

BCG – The Boston Consulting Group, BCG-Perspectives, The Rule of Three and Four, 2012, online verfügbar unter: https://www.bcgperspectives.com/content/Classics/strategy_the_rule_of_three_and_four/, Abrufdatum 6.1.2016. BCG, The Boston Consulting Group, Man and Machine in Industry 4.0, 2015, online verfügbar unter: https://www.bcgperspectives.com/content/articles/technology-bu...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Controlling 4.0: Muster des... / 2.3 Resümee und Eckpunkt für die zukünftige Entwicklung

Nur unspektakuläre Anpassung des Controllings an Anforderungen von Industrie 4.0 zu erwarten Die Entwicklung der Controllinginstrumente und Controlleraufgaben zeigt, dass die Eckpunkte des Controllings in der Unternehmenspraxis entgegen der Veränderungsgeschwindigkeit des Unternehmensumfelds sehr stabil sind. Diese Stabilität soll keinesfalls den Eindruck des Stillstands verm...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Controlling 4.0: Muster des... / 4.1 Geänderte betriebswirtschaftliche Prämissen

Mit der fortschreitenden Entwicklung des Internets hat sich eine nicht mehr zu übersehende Anzahl junger Unternehmen erfolgreich am Markt etabliert und dabei traditionelle Anbieter und Geschäftsmodelle in Schwierigkeiten gebracht oder gar vom Markt verdrängt. Dieser Erfolg stellt traditionelle betriebswirtschaftliche Prämissen wie z. B. "Größe als Wettbewerbsvorteil" zusehen...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Controlling 4.0: Muster des... / 4.3 Automatisierung von Controlleraufgaben

Im Zuge der zunehmenden Digitalisierung wird der Prozess der Informationsverarbeitung und -analyse durch neue Technologien und Funktionalitäten unterstützt und teilweise auch automatisiert werden. Die steigende Automatisierung wird heute sehr kontrovers und auch emotional diskutiert. Während die einen neue Möglichkeiten wie Predictive-Analytics als Unterstützung und Erweiter...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Controller als Innovatoren:... / 4.2 Phase 1: Ideen entwickeln – Ideen für Geschäftsmodell entwickeln und designen

Bei dieser Phase unterstützt der Controller bei der Generierung von Ideen für ein innovatives Geschäftsmodell durch den Einsatz passender Methoden: Ideen für Geschäftsmodell-Innovationen generieren: Um eine Vielzahl an Ideen für ein neues Geschäftsmodell zu generieren, können Controller sowohl auf bereits vorhandene Muster zurückgreifen (z. B. 55 Muster des St. Galler Busines...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Das Controlling als Busines... / 5.2 Erforderliche Informations- und Methodenkompetenz

(a) Erschließung und Vernetzung neuer Datengrundlagen Deutlich verbesserte Informationskompetenz erforderlich Eine grundlegende Voraussetzung für die Nutzung der neuen Möglichkeiten von BI & Big Data liegt in der Möglichkeit neue Datenquellen zu erschließen, die gewonnenen Daten zu vernetzen und diese für Verbesserung der Unternehmensleistung nutzbar zu machen. Allerdings steht...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Big Data Analytics im Contr... / 2 Big Data Analytics erweitert das Analysespektrum

Für das Controlling stellt Big Data Analytics eine Ergänzung bzw. Erweiterung des etablierten Analysespektrums dar, welches in vielen Unternehmen vorwiegend im deskriptiven und diagnostischen Bereich angesiedelt ist. Neben periodischen Standardberichten zur Beantwortung der Frage "Was ist passiert?" kommen im Kontext von Business Intelligence Werkzeuge für diagnostische Frag...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Strategische Entscheidungen... / 4.1.2 Länge der zur Verfügung stehenden Historie

Je länger die Datenhistorie, desto mehr Information für das Modell ist vorhanden Eine längere Datenhistorie ermöglicht eine bessere Erkennung periodisch auftretender, z. B. an Feiertage gekoppelte, Ereignisse, aus denen Muster und Zusammenhänge gelernt werden können. Dabei gilt, dass die notwendige Länge der Datenhistorie mit dem Vorhersagehorizont zunimmt. Die Länge der Daten...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Big Data Analytics im Contr... / 4.2 SAP Streaming Analytics

Unter dem Begriff Streaming Analytics werden Plattformen subsumiert, die Streaming-Daten erfassen und auf dieser Grundlage Analysen erstellen können. Derartige Plattformen sind auch in der Lage, auf Basis von Regeln oder Modellen für maschinelles Lernen unverzüglich technische Operationen oder Prozessschritte auszuführen, falls dies erforderlich ist. In traditionellen Datenba...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Group Reporting: Typische A... / 2 Group Reporting Architektur

Basis für Konsolidierung und Reporting Die Group Reporting Architektur stellt die Basis für die Ausgestaltung von Konsolidierung und Reporting zur Verfügung. Sie definiert das Zusammenwirken der verschiedenen Komponenten entlang des Group Reporting-Prozesses. Der Prozess startet dabei auf Ebene der Gesellschaften, welche ihre Einzelabschlüsse in den oftmals heterogenen ERP-S...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Controlling im Zeitalter de... / 2.2.2 Methodenkompetenz Daten/Analytik

Zusätzliche Herausforderungen ergeben sich aus vorhandenen Methodenkompetenz im Umgang mit Daten und Analytik. Hinsichtlich des Aufbaus einer zeitgemäßen Methodenkompetenz im Bereich Daten und Analytik befindet sich die Mehrzahl der Unternehmen noch in einer frühen Reifegradphase. Der Schwerpunkt der Aktivitäten liegt bei den meisten Unternehmen aktuell noch im Aufbau entspre...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Digitales Controlling: Wie ... / 3.3.4 Advanced Analytics gestalten Dashboards automatisiert und dynamisch

Advanced Analytics ermöglichen intelligente Nutzerführung und automatisierte Dashboards Beim Dashboarding eröffnen Advanced Analytics neue Möglichkeiten mit Blick auf intelligente Nutzerführung und automatisierte Gestaltung der Dashboards. Wie bereits aufgezeigt, kann beim Dashboarding als "state-of-the-art", also ohne Advanced-Analytics-Unterstützung angesehen werden, dass d...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Big Data, Business Intellig... / 2 Definition und Abgrenzung von Big Data, Business Intelligence und Business Analytics

3 Begriffe – ein übergeordnetes Ziel Mit den Begriffen Big Data, Business Intelligence und auch Business Analytics ist das primäre Ziel verbunden, betriebliche Prozesse und Tätigkeiten zu analysieren, diese besser zu verstehen und daraus Implikationen zur Entscheidungsunterstützung abzuleiten. Business Analytics wird als Sammelbegriff für ein strategisches Werkzeug verstanden,...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Steuerung digitaler Geschäf... / 5 Literaturhinweise

ICV, Digitale Geschäftsmodellinnovationen – Controlling in der digitalen Transformation, 2018. IGC, Controller-Kompetenzmodell: Ein Leitfaden für die moderne Controller-Entwicklung mit Muster-Kompetenzprofilen, 2016. Furr/Dyer, Choose the Right Innovation Method at the Right Time, 2014, https://hbr.org/2014/12/choose-the-right-innovation-method-at-the-right-time, Abrufdatum 1....mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Liquiditätsplanung: So steu... / Schritt 4: Unregelmäßige Auszahlungen planen

Investitionen Investitionen führen fast immer zu hohen Mittelabflüssen. Nach den Kosten sind sie meist die zweitgrößte Auszahlungsposition. Gehen Sie von den geplanten Jahresinvestitionen Ihrer Gewinnplanung aus und legen Sie die Monate fest, in denen Sie diese tätigen wollen. Planen Sie die Investitionen sehr exakt, sowohl was die Beträge anbelangt als auch den Zeitpunkt (vg...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Big Data, Business Intellig... / 5 Analysespektrum von Business Intelligence und Business Analytics

Business Analytics zur Darstellung von Ereignissen Das Analysespektrum von Business Intelligence und Business Analytics unterteilt sich in 3 Stufen: die Analyse, den Forecast und die Optimierung. Während Business Intelligence sich auf die Analyse der Daten fokussiert, baut Business Analytics auf dieser Datenanalyse auf und umfasst Forecasting-Ansätze und die Optimierung von U...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Group Reporting: Typische A... / 2.1 Einflussgrößen

Führungsanspruch der Holding Wesentliche Einflussgröße für die Ausgestaltung des Group Reporting ist der Führungsanspruch, den die Konzern-Holding gegenüber seinen Geschäftsfeldern und Gesellschaften formuliert. Damit ist insbesondere gemeint, in welchem Maße die Konzernführung Vorgaben für die operativen Entscheidungen in den Konzerneinheiten macht oder direkt Einfluss auf d...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Predictive Planning im Mitt... / 2 Predictive Planning: Worum geht es?

Predictive Planning bezeichnet Methoden und Modelle, die einen Blick auf zukünftige Entwicklungen ermöglichen. Dazu zählen insbesondere Szenarioplanungen, Simulationsrechnungen, Trendrechnungen und unterjähriges Forecasting. Die Methode beruht auf dem Erkennen von Mustern in vorliegenden Datenbeständen, durch deren Analyse das System eigenständig Vorschlagswerte erzeugt. 2.1 ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Predictive Planning im Mitt... / 2.1 Bedeutung für das Controlling im Mittelstand

Der Treiber für Predictive Planning heißt Big Data. Unternehmensplanern steht dank neuer Technologien eine stetig wachsende Menge an gesammelten Daten zur Verfügung. Mit dem Fortschritt der Technologie und deren zunehmender Reife können inzwischen auch solche Anwender mit Lösungen arbeiten, die kein IT-Hintergrundwissen haben. Moderne Technologien folgen intuitiven Bedienkon...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Big Data als Entscheidungsu... / 3.1.3 Betrugsmanagement bei Onlinemarktplätzen oder Kreditinstituten

Big Data zur Schadensbegrenzung im Betrugsmanagement Big Data kann auch im Bereich Betrugsmanagement eingesetzt werden, z. B. auf Onlinemarktplätzen, in Onlinecasinos und Kreditinstituten. Mithilfe von Big Data ist es möglich, Betrugsfälle früh zu erkennen und somit auch frühzeitig auf diese zu reagieren. Dies hilft Unternehmen den Schaden, der durch Betrugsfälle entsteht, zu...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Digitales Controlling: Wie ... / 3.3.3 Freie Analyse wird zu "Advanced Ad-hoc Analytics"

In der freien Analyse verändern sich die Anforderungen an die Tools dahingehend, dass es nicht mehr nur um eine visuelle Verbesserung bei der Pivot-basierten Navigation durch Datenräume geht. Vielmehr unterstützen Tools den Fachbereich zunehmend dabei, einfache statistische Methoden ad-hoc anzuwenden. Diese Modelle haben typischerweise nicht die gleiche Qualität wie jene, we...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Big Data, Business Intellig... / 3 Überblick über Big Data und Big Data Analytics

Big Data überschreitet die Möglichkeiten konventioneller IT Big Data beschreibt die Menge an Daten, welche die bisherigen Grenzen der konventionellen IT i. S. d. Erfassung, Speicherung, Verarbeitung oder Analyse von Daten übersteigt. Nichtsdestotrotz werden aus diesen Daten wirtschaftlich relevante Erkenntnisse gewonnen, die auf qualitativ vielfältigen und unterschiedlich st...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Digitalisierung im Controll... / 6 Glossar

Advanced Robotics beschreibt sensorbasierte Roboter, die mit Hilfe von Algorithmen eine menschenähnliche Intelligenz nachbilden und somit einzelne Prozesse eigenständig durchführen können. OCR (Optical Character Recognition) ist ein Verfahren, mit dessen Hilfe handschriftlich oder maschinell erzeugte Zeichen oder Markierungen maschinell eingelesen werden können. Predictive Ana...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Controlling-Hauptprozesse: ... / 1 Bedeutung der digitalen Transformation für das Controlling

Die digitale Transformation ist eines der meistdiskutierten Themen unserer heutigen Zeit. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich in einem enormen Wandel und auch das Controlling steht bei steigendem Digitalisierungsgrad vor großen Veränderungen. Oftmals ist von der vierten industriellen Revolution die Rede, die eine grundlegende Neuorientierung der Unternehmenswelt mit si...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Frühwarnsystem: So beugen S... / 4.4 Die Prognose-Checkliste

Die Prognose-Checkliste (s. Abb. 6) ist ein weiteres Formblatt zur Beurteilung verschiedener Sachverhalte, wie zum Beispiel der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Abb. 6: Beispiel für eine Prognose-Checkliste Das Muster eignet sich sowohl für das Ausfüllen von Hand als auch zur Bearbeitung direkt in Excel. Bei Bedarf können Sie die Prognose-Checkliste jederzeit um weitere Spa...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / 13. Verhältnis zu Art. 9 OECD-MA

Rz. 471 Entstehungsgeschichte. Seit Ende des 19. Jahrhunderts ist es üblich, dass Staaten bilaterale Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung abschließen. Nach dem 1. Weltkrieg setzte der Völkerbund Experten ein, die das Muster eines entsprechenden Abkommens erarbeiten sollten. 1926 und 1927 wurden Entwürfe vorgelegt. 1928 verabschiedeten Regierungsvertreter aus 28 Staa...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
zfs 06/2019, Keine Belehrun... / 2 Aus den Gründen:

"… [5] Das Rechtsmittel hat keinen Erfolg." [7] II. (…) Dem K. steht kein Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Versicherungsprämien und Herausgabe der von der Bekl. gezogenen Nutzungen aus der fondsgebundenen Rentenversicherung zu. Er hat seine auf den Abschluss des Versicherungsvertrages gerichtete Vertragserklärung nicht fristgerecht innerhalb von 30 Tagen gem. §§ 8 Abs...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 4.2.11.1 Zeitdifferenzen zwischen Einkommenskorrektur und Besteuerung beim Anteilseigner

Tz. 41 Stand: EL 86 – ET: 05/2016 Zwischen der Einkommenskorrektur nach § 8 Abs 3 S 2 KStG und dem Zufluss beim Gesellschafter gibt es oft beträchtliche Zeitdifferenzen. Muster-Bsp hierfür sind vGA im Zusammenhang mit Pensionszusagen, in denen die Hinzurechnung nach § 8 Abs 3 S 2 KStG oftmals viele Jahre vor dem Zufluss der vGA beim AE erfolgt. Diese Zeitdifferenzen schließen...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Internationale Gewinnabgren... / 3.6.8.1 Prüfung des Know-how-Transfers

Tz. 926 Stand: EL 80 – ET: 04/2014 Durch die Tätigkeit des entsandten Arbeitnehmers werden der aufnehmenden Gesellschaft regelmäßig auch dessen Kenntnisse und Erfahrungen übermittelt. Dies ist Bestandteil und Grund für eine Entsendung und wird üblicherweise nicht gesondert vergütet. Beispiel: Die inl A-GmbH ist durch den Erwerb im Jahr 05 eine 100%ige TG der B-AG in der Schwei...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / bb) Begriffsbestimmungen für immaterielle Wirtschaftsgüter

Rz. 2410 Begriffsbestimmung in den VWG. Eine allgemein gültige Begriffsbestimmung für immaterielle Wirtschaftsgüter enthalten die VWG 1983 nicht. Vielmehr beschränken sich Tz. 5.1.1. i.V.m. Tz. 3.1.2.3. VWG 1983 auf eine lediglich beispielhafte, jedoch nicht abschließende Aufzählung. Erwähnt werden hier das gewerbliche Schutzrecht, das Geschmacksmusterrecht, das Urheberrecht...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Internationale Gewinnabgren... / 4.4.3.4.4 Dienstleistungsbetriebsstätten

Tz. 1127 Stand: EL 81 – ET: 08/2014 In der Praxis wird häufig die Steuerfreistellung für im Ausl erbrachte Dienstleistungen in Räumlichkeiten des dortigen Auftraggebers beantragt. Beispiel: Eine dt GmbH erbringt Unternehmensberatungsleitungen in einem tchechischen Unternehmen. Die GmbH darf die Räume unter Zahlung einer pauschalen Nutzungsvergütung mitbenutzen. Ein konkreter R...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Internationale Gewinnabgren... / 6.11.6.1.1 Allgemeine Beschränkungen des § 2a Abs 2 EStG

Tz. 2100 Stand: EL 89 – ET: 03/2017 Eine Verlustberücksichtigung in Nicht-DBA-Staaten ist nur bei "aktiver" Tätigkeit gem § 2a Abs 1 Nr 2, Abs 2 S 1 EStG möglich, dh nur, wenn der Stpfl nachweist, dass die negativen Eink aus einer gew BetrSt im Nicht-DBA Ausl stammen, die den Aktivitätskatalog des § 2a EStG erfüllt. Abw vom Aktivitätskatalog der DBA bzw des § 8 AStG, sind die...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / (4) Voraussetzungen für einen Know-how-Transfer von der aufnehmenden an die entsendende Gesellschaft

Rz. 1971 Erlangung von Kenntnissen und Erfahrungen der aufnehmenden Gesellschaft. Bei einer Entsendung zu Ausbildungs- und Fortbildungszwecken wird der Arbeitnehmer häufig als Know-how zu qualifizierende Kenntnisse und Erfahrungen der aufnehmenden Konzerngesellschaft erwerben. Die dem Arbeitnehmer vermittelten speziellen Kenntnisse und Erfahrungen stellen allerdings kein von...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
FF 06/2019, Psychologische ... / III. Familientypen

Folgende Kern-Familienformen können sich nach typischen Mustern eines Familienbildungsprozesses heranbilden (hierzu nur einige Beispiele):mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / (1) Erscheinungsformen des Know-how im Zusammenhang mit Entsendungen

Rz. 1963 Prüfung eines Transfers von Know-how an die aufnehmende Gesellschaft. Nach den VWG-Arbeitnehmerentsendung ist zu prüfen, ob im Rahmen einer Entsendung ein Transfer von Know-how an die aufnehmende Konzerngesellschaft erfolgt, der zur Gewinnrealisierung bei der abgebenden Konzerngesellschaft führt. Bei der aufnehmenden Konzerngesellschaft muss ggf. ein immaterielles W...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Internationale Gewinnabgren... / 3.7.10.3 Die deutsche Lizenzschranke

Tz. 985e Stand: EL 96 – ET: 06/2019 Nachdem Österreich zum 01.03.2014 ein Abzugsverbot für Zins- und Lizenzzahlungen eingeführt hat, ist auch in D die Forderung auf eine vergleichbare Regelung aufgekommen (Hess Ministerium der Finanzen, Presseinformation vom 16.10.2014 und BR-Initiative v 20.07.2015). Die österreichische Regelung sieht sowohl für Zins- als auch für Lizenzaufw...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Frotscher/Geurts, EStG § 50... / 2.5.3 Steuerabzug bei Know-how, Plänen, Mustern und Erfahrungen

Rz. 71 Dem Steuerabzug unterliegen nach Abs. 1 Nr. 3 auch Vergütungen für die Überlassung der Nutzung oder des Rechts auf Nutzung von gewerblichen, technischen, wissenschaftlichen und ähnlichen Erfahrungen, Kenntnissen und Fertigkeiten, z. B. Pläne, Muster und Verfahren. Diese Umschreibung des unter dem Begriff Know-how zusammengefassten Wissens ist wörtlich aus § 49 Abs. 1 ...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Frotscher/Geurts, EStG § 50... / 6.4 Aufzeichnungspflichten und Steuerbescheinigung

Rz. 168 Der Steuerabzugsverpflichtete hat bestimmte Aufzeichnungen zu führen, um der Finanzbehörde die Prüfung der richtigen Einbehaltung und Abführung der Steuerabzugsbeträge zu ermöglichen; zu Einzelheiten vgl. § 73d EStDV. Der Steuerabzugsverpflichtete unterliegt hinsichtlich des Steuerabzugs nach § 193 Abs. 1 Nr. 1 AO der Außenprüfung. Rz. 169 Da die Abgeltungswirkung für...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Frotscher/Geurts, EStG § 50... / 2.5.2 Steuerabzug bei Urheberrechten und gewerblichen Schutzrechten

Rz. 56 § 50a Abs. 1 Nr. 3 EStG ordnet den Steuerabzug an für Vergütungen für die Überlassung der Nutzung oder des Rechts auf Nutzung von "Rechten, insbes. von Urheberrechten und gewerblichen Schutzrechten". Die Begriffe "Urheberrechte" und "gewerbliche Schutzrechte" werden sonst, insbes. in § 49 EStG, als einkommensteuerliche Tatbestandsmerkmale nicht verwandt; sie stammen a...mehr

Buchungssatz aus Finance Office Professional
Firmen-Pkw, Überlassung an ... / 3.2 Muster einer Lohnabrechnung

Die Anwendung der 1 %-Methode ist für den Arbeitgeber immer die einfachste Lösung. Vorteil ist, dass der monatliche Wert feststeht, der gleichbleibend bei jeder einzelnen Lohnabrechnung erfasst wird. Im Gegensatz dazu gibt es beim Fahrtenbuch von Monat zu Monat Schwankungen, sodass i. d. R. erst beim letzten Lohnabrechnungszeitraum eines Jahres eine korrekte Abrechnung mögli...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Arbeitszeiterfassung mit Excel / 8 Freie Tage bedingt formatieren

Mit der Bedingungsformatierung heben Sie optisch die Tage hervor, für die keine Arbeitszeiten einzugeben sind, und das sind im Normalfall die Wochenenden (Samstage und Sonntage). In unserem Modell sind es aber auch die Tage, die in der Kennungsspalte einen Eintrag haben (Feiertag, Urlaub, Krankheit etc.). Das Bedingungsformat kann die gesamte Zeile eines jeden freien Tages m...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Insolvenzrechnungslegung na... / 2.3.2 Schlussrechnung

Rz. 81 Nach § 66 Abs. 1 InsO hat der Insolvenzverwalter bei der Beendigung seines Amtes Rechnung zu legen (sog. Schlussrechnung). Diese Rechenschaftspflicht besteht gegenüber der Gläubigerversammlung. Dennoch hat der Insolvenzverwalter die Schlussrechnung nach § 66 Abs. 2 Satz 1 InsO zunächst dem Insolvenzgericht vorzulegen. Dieses leitet sie nach eigener Prüfung an den Gläu...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Insolvenzrechnungslegung na... / 2.2.1 Verzeichnis der Massegegenstände (Masseverzeichnis)

Rz. 19 Gemäß § 151 Abs. 1 Satz 1 InsO hat der Insolvenzverwalter ein Verzeichnis der einzelnen Gegenstände der Insolvenzmasse aufzustellen. Es dient dazu, die Masse festzustellen, eine Kontrolle des Verwalters zu ermöglichen und eine Vorstufe der weiteren Berichterstattung zu bilden. Die Bestandsaufnahme durch den Insolvenzverwalter dient der Sichtung der Insolvenzmasse, ihre...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Insolvenzrechnungslegung na... / 2.2.5 Insolvenzplan

Rz. 46 Nach § 217 InsO können die Befriedigung der absonderungsberechtigten Gläubiger und der Insolvenzgläubiger, die Verwertung der Insolvenzmasse und deren Verteilung an die Beteiligten sowie die Haftung des Schuldners nach der Beendigung des Insolvenzverfahrens in einem Insolvenzplan abweichend von den Vorschriften des Gesetzes geregelt werden. Rz. 47 Der Insolvenzplan wir...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Insolvenzrechnungslegung na... / 2.2.3 Vermögensübersicht

Rz. 36 Nach § 153 Abs. 1 Satz 1 InsO hat der Insolvenzverwalter auf den Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens eine geordnete Übersicht aufzustellen, in der die Gegenstände der Insolvenzmasse und die Verbindlichkeiten des Schuldners aufgeführt und einander gegenübergestellt werden. Hinsichtlich der Frist zur Anfertigung der Vermögensübersicht kann auf die entspreche...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Insolvenzrechnungslegung na... / 2.2.4 Verwalterbericht

Rz. 42 Als Beiwerk zu den soeben dargestellten Rechenwerken der Verfahrenseröffnung hat der Insolvenzverwalter gem. § 156 Abs. 1 InsO im ersten Berichtstermin einen mündlichen Bericht vor der Gläubigerversammlung abzugeben (sog. Verwalterbericht). Darin hat er nach § 156 Abs. 1 Satz 1 InsO über die wirtschaftliche Lage des Schuldners und ihre Ursachen zu berichten. Er hat na...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Insolvenzrechnungslegung na... / 2.2.2 Gläubigerverzeichnis

Rz. 30 Gemäß § 152 Abs. 1 InsO hat der Insolvenzverwalter ein Verzeichnis aller Gläubiger des Schuldners aufzustellen, die ihm aus den Büchern und Geschäftspapieren des Schuldners, durch sonstige Angaben des Schuldners, durch die Anmeldung ihrer Forderungen oder auf andere Weise bekannt geworden sind. Hinsichtlich der Frist zur Anfertigung des Gläubigerverzeichnisses kann au...mehr

Kommentar aus TVöD Office Professional
Sauer, SGB II § 48b Zielver... / 2.4 Vereinbarungen BMAS – Landesbehörden (Abs. 1 Satz 1 Nr. 3)

Rz. 28 Die Zielvereinbarung nach Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 bereitet die örtlichen Zielvereinbarungen der kommunalen Träger mit den gemeinsamen Einrichtungen und die Zielvereinbarungen der zuständigen Landesbehörden mit den zugelassenen kommunalen Trägern vor. Die Zielvereinbarung betrifft alle Aufgaben nach dem SGB II und alle Jobcenter des jeweiligen Bundeslandes. Bei der Vereinb...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Werklieferungen von ausländ... / 2 Gestaltungsempfehlungen

Zunächst muss sich der leistungsempfangende inländische Unternehmer darüber im Klaren sein, dass er auf die Anmeldung der Umsatzsteuer/Vorsteuer nach den Vorschriften zur Steuerschuldnerschaft nicht mit dem Argument verzichten kann, er selbst erbringe keine Bauleistungen i. S. d. § 13b Abs. 2 Nr. 4 Satz 1 UStG. Die Steuerschuldnerschaft für Werklieferungen ausländischer Unte...mehr

Kommentar aus TVöD Office Professional
Sauer, SGB II § 30 Berechti... / 2 Rechtspraxis

Rz. 7 Die Vorschrift betrifft den kommunalen Träger. Die kommunalen Träger sind für die Leistungen für Bildung und Teilhabe nach § 28 verantwortliche Leistungsträger nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, soweit nicht durch Landesrecht andere Träger bestimmt sind. In einem solchen Fall betrifft § 30 die durch Landesrecht bestimmten Träger. Im Verwaltungsvollzug sind die Jobcenter (§ ...mehr