6

Mobile Marketing

Bild: Haufe Online Redaktion

Mit Mobile Marketing werden alle Maßnahmen der Kundenkommunikation bezeichnet, die sich auf mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets bzw. deren Nutzung unterwegs beziehen. Dabei kann zwischen Push- und Pull-Ansätzen unterschieden werden.

Zum Mobile Marketing zählen Applikationen (kurz: Apps), mobile Websites, Messages aller Art, aber auch Werbeschaltungen auf mobilen Endgeräten sowie ortsabhängige Dienste (Location Based Services). Während die vielen technischen Features und Sensoren mobiler Endgeräte bislang nicht gekannte Möglichkeiten der emotionalen, individualisierten, zeit- und ortsabhängigen Ansprache eröffnen, ist gleichzeitig ein besonders sensibler Umgang damit geboten, da das Mobiltelefon wie kein anderer Kanal zur Privatsphäre des Kunden gehört. Die Gefahr der Reaktanz ist ungleich höher als bei anderen Werbeformen.




Mobile Marketing und Social Media gehören zusammen

Besonders Bedeutung hat Mobile Marketing im Kontext der Social Media. Soziale Netzwerke werden immer stärker in mobilen Kontexten genutzt. Großes Potenzial wird auch Lösungen zum Bezahlen per Mobiltelefon (Mobile Payment) zugesprochen. Durch die schnelle Neu- und Weiterentwicklung von Endgeräten und Anwendungen entwickelt sich das Mobile Marketing höchst dynamisch.

Es folgt damit den Nutzern, die neue mobile Endgeräte (wie zum Beispiel auch Smart Watches und andere Wearables) sehr schnell akzeptieren und für ihre Anwendungsszenarien adaptieren. Dies gilt weltweit und in nahezu allen Altersgruppen. Ob zum Streaming von Videos, zur Recherche vor dem Kauf oder zur Serviceanfrage bei einem Unternehmen: Online ist für viele gleichbedeutend mit Mobile geworden. Unternehmen und ihre Marketingverantwortlichen müssen sich also mit Mobile Marketing befassen, wenn sie verstehen wollen, wie der Kunde heute lebt und agiert. Auch immer mehr Transaktionen werden direkt über mobile Endgeräte abgewickelt. Man spricht dabei von Mobile Commerce bzw. kurz M-Commerce.