Fachbeiträge & Kommentare zu Lieferung

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 2.4.2 Geschäfte der Warenterminbörse (WTB)

Rz. 27 Ein Termingeschäft ist ein Vertrag über die Lieferung oder Abnahme von Waren (Warentermingeschäft, Terminkontrakt etc.), der erst zu einem späteren Zeitpunkt erfüllt wird. Der dann zu entrichtende Gegenwert wird entweder bereits bei Vertragsabschluss vereinbart oder bestimmt sich aufgrund der börsenmäßig festgestellten Kurse. Terminmärkte enthalten ein ausgeprägtes sp...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 2.2 Gegenstand der Steuerbefreiung

Rz. 15 § 4 Nr. 8 Buchst. c UStG erfasst im Gegensatz zu den Inhaberpapieren nur die in den Order- bzw. Rektapapieren verbrieften Rechte. Bei den Inhaberpapieren ist der Eigentümer des Papiers jeweils Gläubiger der Forderung. Das Gläubigerrecht kann nur mit dem nach sachenrechtlichen Grundsätzen zu übertragenden Eigentum an der Urkunde auf einen anderen übergehen. Demzufolge i...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 2.4 Optionsgeschäfte mit Geldforderungen

Rz. 24 Zu den Umsätzen im Geschäft mit Forderungen gehören auch die Optionsgeschäfte mit Geldforderungen. Gegenstand dieser Optionsgeschäfte ist das Recht, bestimmte Geldforderungen innerhalb einer bestimmten Frist zu einem festen Kurs geltend zu machen oder veräußern zu können. Unter die Steuerbefreiung fallen auch die Optionsgeschäfte mit Devisen, die der Kurssicherung von...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 7 Einzelfälle

Rz. 25 Für das jeweilige Mobilfunknetz werden sog. Startpakete angeboten, bei denen der Kunde die Telefongebühren vor Inanspruchnahme der Telekommunikationsdienstleistungen bezahlt. Startpakete werden auch von sog. Wiederverkäufern (Händlern), insbesondere Elektronikfachgeschäften, vertrieben. Zwischen diesem Händler und dem Kunden entstehen keine Leistungsbeziehungen. Der H...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 2.5 Sonstige Einzelfälle

Rz. 29 Veräußert ein Bauunternehmer seine Werklohnforderung aus einem Bauvertrag an einen Dritten aufgrund eines gesonderten Forderungskauf- und Gewährleistungsübernahmevertrags, so sind dies keine Zahlungen des Dritten für die an den Bauherren erbrachten Bauleistungen. Es liegt eine Zahlung aufgrund einer eigenen Verpflichtung vor, die nach § 4 Nr. 8 Buchst. c UStG steuerfr...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 2.3 Factoring

Rz. 18 Bei dem Kauf/Verkauf von Forderungen ist zwischen unechtem und echtem Factoring zu unterscheiden. Beim Factoring handelt es sich um den Ankauf von Forderungen durch einen spezialisierten Unternehmer (Factor, meist eine Bank oder ein sog. Factoring-Institut) von einem die Forderung besitzenden Unternehmer (sog. Anschlusskunde) gegen einen unter dem Nominalwert der Ford...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Bei Hausgeldrückständen hat nur die Eigentümergemeinschaft Schadensersatzansprüche

Begriff Alleinige Inhaberin des Anspruchs auf Zahlung des Wohngeldes ist die Wohnungseigentümergemeinschaft. Erfüllt ein Wohnungseigentümer seine Verpflichtung zur Zahlung des Wohngelds nicht, kommen gegen ihn nur Schadensersatzansprüche der Wohnungseigentümergemeinschaft, nicht aber der einzelnen Wohnungseigentümer in Betracht (BGH, Urteil v. 10.2.2017, V ZR 166/16). Hausge...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kennzahlen: Fallstudien zur... / 4.2.2 Anwendung auf die Fallstudien

In den 4 Beispielunternehmen kann der Cashflow nur annähernd berechnet werden. Der operative Cashflow wird als "Gewinn plus Abschreibungen" errechnet, der Free Cashflow als "operativer Cashflow minus Investitionen". Beim Konsumgüterproduzenten ist der Free Cashflow negativ. Grund dafür ist die außerordentlich hohe Investitionsquote in diesem Jahr. Der negative Free Cashflow ...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
XYZ-/ABC-Analyse / 3 Welche Schlüsse zieht man aus den Analyseergebnissen?

Maßnahmen bei AX-Material Praxis-Tipp AX-Material bei Bedarf bestellen, um Handlings- und Lagerhaltungskosten zu senken AX-Material sind Güter mit hohem Wert, deren Verbrauch gut planbar ist. Dieses Material sollte man nicht auf Lager nehmen, sondern bei Bedarf bestellen und anliefern lassen. Dadurch werden die Kapitalbindung, die Kosten daraus, die Kosten des Handlings und de...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Shared Service Center: Maßg... / 5.1 Leistungserfassung

Vorsysteme und Schnittstellen Vorsysteme und Schnittstellen liefern Daten für die Verrechnungen der Organisationskostenstellen für Sachleistungen und Leistungsmengen (Liefermengen) zur Verrechnung von Standardservices. Alle Vorsysteme, welche Liefermengen für die Erfassung der Abnahmemengen zur Faktura in SAP bereitstellen, wurden in dem Projekt an einen einheitlichen Datens...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Outsourcing: Wie Sie die Wi... / 1.2 Partner

Der größte Nachteil jedes Outsourcing liegt im Verlust von Know-how für die ausgelagerte Aufgabe und in der dadurch entstehenden Abhängigkeit vom Dienstleister. Für viele Bereiche bedeutet das Outsourcing einen tiefen Einschnitt in die Strukturen des Unternehmens. Die Wahl des Partners ist daher von größter Bedeutung für den Erfolg des Vorhabens. Für den IT-Bereich stehen vie...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Wertketten-Analyse / 2 Wie ist das Modell der Wertkette aufgebaut?

Die Wertaktivitäten eines Unternehmens lassen sich in primäre Wertaktivitäten und sekundäre Wertaktivitäten unterscheiden. Zu den primären Wertaktivitäten werden alle Tätigkeiten zugeordnet, die für die Erstellung des Produkts oder der Leistung erforderlich sind und die für den Verkauf und den Kundendienst eingesetzt werden müssen. Demnach umfassen die primären Wertaktivität...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Total Cost of Ownership (TC... / 5.1 Der Fall Carglass: Ein individuelles TCO-Modell aus Einkaufssicht

Die Firma Carglass ist eine Tochterfirma von Belron International, einem Spezialisten für den Austausch oder die Reparatur von defekten oder beschädigten Windschutzscheiben, Heckscheiben und Glas für Fahrwerksteile. Die Reparaturwerkstätten von Carglass umfassen zahlreiche Standorte in mehreren Ländern Europas. Im Detail werden dieser Fall sowie ausführliche Erläuterungen zu...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Auftragsgrößenstruktur: Mög... / 2.1 Gründe für die Durchführung der Auftragsstrukturanalyse im Beispielunternehmen

Bei der GmbH handelt es sich um ein kleines produzierendes Unternehmen aus der Metallindustrie mit 24 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz in der Größenordnung von knapp 3,2 Mio. EUR. Der Gewinn vor Steuern liegt seit Jahren im Mittel bei 250.000 EUR. Die GmbH beliefert vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sowie Privatkunden mit Metallprodukten, wie beispielsweis...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
XYZ-/ABC-Analyse / 2 Welchen Nutzen bringt die kombinierte Analyse?

Die Verbindung der ABC- mit der XYZ-Analyse ermöglicht es, Rationalisierungspotenziale und Einsparmöglichkeiten beider Analysen miteinander zu verbinden. Um die beiden Analysen zu verbinden, werden die ABC- und die XYZ-Analyse in einer Matrix zusammengefasst. Es entstehen dabei neun Klassifizierungsgruppen, wie die nachfolgende Tabelle zeigt (s. Tab. 3).mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Benchmarks von Supportproze... / 4 Beispiel: Fuhrpark-Benchmark

Angeregt vom Erfolg des Benchmarking in München hat einer der Controller gemeinsam mit einem befreundeten Controller eines benachbarten Unternehmens (X) ein weiteres Benchmarking durchgeführt. Diesmal untersuchten sie die Mitbewerber der Branche, die sich mit der Herstellung und dem Vertrieb von Vorprodukten für die Nahrungsmittelindustrie beschäftigt. Über die notwendige Kü...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Liquidität: Rollierende Fin... / 6.2 Erstellen der Originalplanung

Die eigentliche Planungsarbeit beginnt mit dem Arbeitsblatt Originalplanung. Arbeitsblatt Originalplanung Das Arbeitsblatt Originalplanung ist der Ausgangspunkt für die rollierende Überarbeitung einschließlich der bereits geschilderten Fortschreibung in das Folgejahr. In diesem Arbeitsblatt werden alle Ein- und Auszahlungen des Unternehmens erstmalig für einen Zeitraum von 12 ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Industrie 4.0: Revolution o... / 3.2 Mehr mathematisch-statistische und technische Kompetenzen gefordert.

Daten werden wichtiger Da die Analytik zunehmend automatisch erfolgen wird, wird die Interpretation von digitalen Daten zu einem Kernteil der Arbeit für Controller in der Industrie 4.0 werden. Der Controller rückt damit auf der einen Seite noch näher an die IT, muss auf der anderen Seite aber auch die Zahlen und das Geschäft im Detail verstehen, die richtigen Schlüsse aus der...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Logistikkennzahlen: Effizie... / 3.2.2 Liefertreue der Lieferanten

Lieferanten müssen zuverlässig sein Die Liefertreue ist ein wichtiges Element der Lieferantenbeurteilung (Qualität). Nur Lieferanten, die die vereinbarten Liefertermine einhalten, sind zuverlässige Lieferanten. Im Hinblick auf eine angestrebte Verringerung der Zahl der Lieferanten und der damit verbundenen höheren Abhängigkeit von den Lieferanten spielt die Zuverlässigkeit ei...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Logistikkennzahlen: Effizie... / 3.4.5 Lieferqualität

Liefertreue und Lieferqualität entscheiden häufig über Auftragsvergaben Die Lieferqualität sagt etwas darüber aus, ob eine Lieferung vollständig, unbeschädigt und mit allen Dokumenten ankommt. Stellen Sie sich vor, dass zum zugesagten Liefertermin (Liefertreue gegeben) die Lieferung ankommt. Allerdings ist die Verpackung stark beschädigt. Dann wird das Vertrauen in die Funkti...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Preiscontrolling: Die wicht... / 2.2 Aufgabe II: Unterstützung des strategischen Pricing sowie die Überwachung der implementierten Preise

Wie bereits oben angesprochen, dient das Preiscontrolling als Entscheidungsgrundlage des strategischen und operativen Pricing. Aus strategischen Gesichtspunkten gilt es, sog. strategische Pricing Opportunities (SPOs) zu identifizieren. Dabei handelt es sich um konkrete Verbesserungemöglichkeiten in Bezug auf das Pricing wie beispielsweise die Preisdifferenzierung auf Grundla...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Total Cost of Ownership als... / 3.2 Ablauf

Ursprünglich sollte die gesamte Wertschöpfungskette vom Lieferanten bis zum Endkunden betrachtet werden. Bereits in einer ersten Voruntersuchung auf Basis von Supply-Chain-Performanceberichten wurde jedoch erkannt, dass der Abwicklungsprozess zwischen Logistikzentrum und Reparaturwerkstatt relativ einfach in Bezug auf logistische und administrative Abläufe sowie weitestgehen...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Controlling von Supportproz... / 4.3 Sollwertvorgaben

Zeitverbräuche messen und mit Vorgaben vergleichen Geeignete Sollwerte in Unterstützungsprozessen im Personalbereich beziehen sich insbesondere auf die zur Verfügung stehende Bearbeitungszeit. Für eine interne Steuerung der Supportfunktion ist es wichtig zu wissen, wie viel reine Bearbeitungszeit für einen definierten Vorgang verwendet wird. Hier werden die Zeitverbräuche al...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Bestandscontrolling: Analys... / 2.1 Bestand als wesentlicher Bestandteil des Working Capital

Working Capital – Definition Das Working Capital ist im Allgemeinen definiert als Vorratsvermögen zuzüglich Forderungen aus Lieferungen und Leistungen abzüglich Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen. Das Working Capital muss finanziert werden, ganz gleich ob durch Eigen- oder Fremdfinanzierung. Insofern muss das Ziel aus Finanzierungssicht sein, das Working Capital mög...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Controlling von Supportproz... / 3.2 Serviceleistung Personaldatenauswertungen

In diesem Beispiel unterstützt die Supportfunktion des HR-Bereiches eine strategische HR-Funktion, das Personalcontrolling. Hier werden Personalzahlen zusammengestellt und analysiert, Personalstrukturen und –entwicklungen aufgezeigt. Diese Controllingfunktion ist i. d. R. innerhalb des Personalbereiches angesiedelt, u. a. um den umfangreichen Datenschutzanforderungen Rechnun...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Controlling und Qualität: L... / 2.2.3 Zusammenhang von prozessorientierter Steuerung und Wertorientierung

Kundenorientierte Prozesse sind wertorientiert Die dispositive Steuerung auf der Ausführungsebene stellt die Erreichung der gesetzten Ziele sicher. Dies spürt der Kunde unmittelbar durch pünktliche Lieferung und die gewünschte Ausführungsqualität/Beschaffenheit des Produkts. Dies hat direkte Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit und die Wertrealisierung der Leistungserbrin...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kennzahlen als Frühwarnsyst... / 7 Anhang: Ausgangsdaten Bilanz und GuV

mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kennzahlen als Frühwarnsyst... / 4.2.2 Quick Ratio (Liquidität II)

Bei der Kennzahl Quick Ratio/Liquidität II (Liq II) werden alle flüssigen und kurzfristig liquidierbaren Bestandteile des Umlaufvermögens einbezogen. Üblicherweise sollte das Quick Ratio mindestens bei 100 liegen. Das Unternehmen kann dann alle kurzfristigen Verbi...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Mehrstufige Deckungsbeitrag... / 3.3 Die Erlöse

Skonto nur bei genauer Zuordnung Die Erlöse pro Produkt können im Vergleich zu den direkten Kosten problemloser festgestellt werden. Der Verkaufspreis, selbstverständlich ohne Mehrwertsteuer, ist der Ausgangspunkt der Berechnung. Dieser ist um Kürzungen bei der Bezahlung zu reduzieren. Wenn der Kunde Skonto zieht, reduziert das den Verkaufserlös. Beim Skonto handelt es sich um...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kennzahlen als Frühwarnsyst... / 3.1 Kundenziel in Tagen

Das Kundenziel in Tagen (KZT) oder Forderungslaufzeit beschreibt die durchschnittliche Dauer, die die Kunden für den Ausgleich der Rechnungen in Anspruch nehmen: Je länger das Kundenziel dauert, desto länger gewährt das Unternehmen seinen Kunden einen Kredit. Die Kennziffer ist also ein Ind...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Logistikkennzahlen: Effizie... / 3.4.4 Liefertreue

Wichtigste Kennzahl der Distributionslogistik Die Liefertreue, auch als Termintreue bezeichnet, ist eine wichtige, wenn nicht gar die wichtigste Kennzahl in der Distributionslogistik. Nicht eingehaltene Liefertermine, d. h. verspätete Lieferungen, haben häufig Vertragsstrafen zur Folge. In jedem Fall beeinträchtigen sie die Kundenzufriedenheit stark. Wenn also von Logistikleis...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Logistikkennzahlen: Effizie... / 3.2.1 Zahl der Lieferanten

Es handelt sich um eine absolute Kennzahl, die nur im zeitlichen Verlauf zu sehen ist. Beeinflusst werden können alle 4 Erfolgskriterien: Zeit, Qualität, Flexibilität und Kosten. Differenzierte Betrachtung notwendig Viele Unternehmen haben als strategisches Ziel ausgegeben, die Zahl der Lieferanten signifikant zu reduzieren. Es wird versucht, mehr Vorprodukte (Module, Baugrupp...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
AGS 6/2017, Zur umsatzsteue... / 2 Aus den Gründen

Die Revision ist begründet. Sie führt zur Aufhebung der Vorentscheidung und zur Entscheidung in der Sache selbst (§ 126 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 FGO). Das FG hat zu Unrecht einen steuerbaren Leistungsaustausch zwischen der Klägerin und den von ihr abgemahnten Mitbewerbern verneint. 1. Nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 S. 1 UStG unterliegen der Umsatzsteuer die Lieferungen und sonstigen Leistung...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 3.3.2.2.3.1 Funktionsweise der Cum-/Cum-Geschäfte

Tz. 36b Stand: EL 90 – ET: 06/2017 Mit Einführung des § 36a EStG, der erstmals auf Kap-Erträge anzuwenden ist, die ab dem 01.01.2016 zufließen (s Tz 36n), durch das InvStRefG v 19.07.2016 wurden die Voraussetzungen zur Anrechnung von KapSt für bestimmte Fallkonstellationen wes verschärft. Diese Verschärfung soll verhindern, dass die Besteuerung von Dividenden mittels sog "Cum...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 3.3.2.2.5 Mehrfache Anrechnung von Kapitalertragsteuer bei "Cum-/Ex-Geschäften"?

Tz. 37 Stand: EL 90 – ET: 06/2017 Große öffentliche und politische Aufmerksamkeit – bis hin zur Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses – erregte die Aufdeckung der sog "Cum-/Ex-Geschäfte", durch die der dt Fiskus mutmaßlich um zweistellige Milliardenbeträge gebracht wurde. Zu diesen Geschäften auch s § 20 EStG Tz 99aff Als Cum-/Ex-Geschäfte werden Aktientr...mehr

Kommentar aus Deutsches Anwalt Office Premium
Blersch/Goetsch/Haas, InsO ... / 2.3 Altmasseverbindlichkeiten (§ 209 Abs. 1 Nr. 3)

Rn 16 Erst nach vollständiger Befriedigung der Neumassegläubiger werden die Altmassegläubiger (anteilig) befriedigt. Zu den Altmasseverbindlichkeiten zählen alle Masseansprüche, die nicht unter § 209 Abs. 1 Nr. 1 und 2 fallen. Dazu gehören z. B. die Transportkosten, die anfallen, wenn der Verwalter unmittelbar nach der Eröffnung des Verfahrens Warenbestände aus verschiedenen...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Zur umsatzsteuerrechtlichen Behandlung der Wärmeabgabe aus einer sog. KWK-Anlage

Leitsatz Der sog. KWK-Bonus nach § 8 Abs. 3 EEG 2004, den der Betreiber einer Biogasanlage mit Blockheizkraftwerk von seinem Stromnetzbetreiber (zusätzlich) erhält, ist (ebenfalls) Entgelt für die Lieferung von Strom an den Stromnetzbetreiber. Er ist kein Entgelt des Stromnetzbetreibers für die (kostenlose) Lieferung von Wärme des Stromerzeugers an Dritte. Normenkette § 3 Abs...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Honorargestaltung für Steue... / 4 Kostenrecht: Vorfälligkeitsgebühr bei Feststellungs- und Messbescheiden

Nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 GKG wird in Prozessverfahren vor den Gerichten der Finanzgerichtsbarkeit die Verfahrensgebühr mit Einreichung der Klage-, Antrags- oder Rechtsmittelschrift fällig. Der maßgebende Wert für die Ermittlung der Gebühr ergibt sich im Finanzprozess aus dem von § 52 Abs. 5 GKG bestimmten Wert. Nach dieser Vorschrift ist, da im Zeitpunkt der Erhebung der...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Förmliche Zustellung von Briefsendungen als Teilbereich der Post-Universal­dienstleistungen

Leitsatz Dem Gerichtshof der Europäischen Union wird folgende Frage zur Vorabentscheidung vorgelegt: Ist ein Unternehmer, der die förmliche Zustellung von Schriftstücken nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften durchführt, ein "Anbieter von Universaldienstleistungen" im Sinne des Artikel 2 Nummer 13 der Richtlinie 97/67/EG vom 15. Dezember 1997, der die Leistungen des postali...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Kein Abzug anteiliger Vorsteuern aus der Errichtung eines Verwaltungsgebäudes einer Lotsenbrüderschaft beim Seelotsen

Leitsatz Umsatzsteuer auf von einer Lotsenbrüderschaft bezogene Eingangsleistungen, die sie zur Erfüllung ihrer hoheitlichen Selbstverwaltungsaufgaben verwendet, kann der der Lotsenbrüderschaft zugehörige Seelotse nach anteiliger Umlegung auf ihn – auch unter Beachtung des Grundsatzes der Neutralität der Mehrwertsteuer – nicht als Vorsteuer abziehen. Normenkette § 15 Abs. 1 S...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Direktvertriebsvertrag / 5 Ausschluss des Widerrufsrechts

§ 312 g Abs. 2 BGB enthält gesetzliche Ausnahmen vom Widerrufsrecht. Ein Widerrufsrecht besteht – unbeschadet anderer Vorschriften[1] – nicht bei Lieferung von Waren, die nach Verbraucherspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten (nach Maß gefertigte Vorhänge)[2], bei Waren, die schnell verderben oder deren Verfallsdatum schn...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Direktvertriebsvertrag / 6 Erlöschen des Widerrufs

Nach § 356 Abs. 4 BGB erlischt das Widerrufsrecht bei Verträgen über Dienstleistungen bereits dann, wenn der Unternehmer seine Dienstleistung vollständig erbracht hat und mit der Ausführung der Dienstleistung erst begonnen hat, nachdem der Verbraucher dazu seine ausdrückliche Zustimmung gegeben hat und gleichzeitig seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er sein Widerrufsre...mehr

Beitrag aus VerwalterPraxis
Eigentumswohnung (Miete) / 2.3 Vorschlag einer Umlagevereinbarung für Eigentumswohnungen

Praxis-Beispiel Umlagevereinbarung Betriebskosten 1. Der Mieter hat die Betriebskosten im Sinne von § 2 der Betriebskostenverordnung zu tragen. Betriebskosten sind diejenigen Kosten, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das Eigentum oder Erbbaurecht am Grundstück oder durch den bestimmungsmäßigen Gebrauch des Gebäudes, der Nebengebäude, Anlagen, Einrichtungen und ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Koordination von Erfolgs-, ... / 3.1 Die Bilanzpositionen

Wenn Investitions- und Abschreibungsplanung bereits vorliegen, ist die Entwicklung des Anlagenbestands einfach. Die Fortschreibung kann erstellt werden, indem vom Istbestand die geplanten Abschreibungen abgezogen bzw. zum Istbestand die geplanten Investitionen addiert werden. Realistische Zahlungsziele planen Die Entwicklung der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen wird ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Umsatz- und Ergebnisanalyse... / 5.1 Fakturen

Die Fakturierung von Kundenaufträgen steht am Ende des Vertriebsprozesses, den wir in Abb. 7 überblicksmäßig für eine Warenlieferung ab Lager wiedergeben. Der Prozess beginnt in SD mit dem Anlegen eines Kundenauftrags, wenn unser Kunde einen Auftrag für eine bestimmte Bestellmenge eines Artikels erteilt. Abb. 7: Vertriebsprozess Sobald die Ware ab Lager geliefert werden kann, ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Beteiligungscontrolling in ... / 4.1 Ermittlung des Wertbeitrags

Wertbeitrag reflektiert Performance Im kurz- und mittelfristigen Zeithorizont sind die Ergebnisse stark durch Marktvolatilitäten beeinflusst. Ein Element zur Schaffung von Transparenz und zur Messung der Performance ist das sog. Wertbeitragskonzept. Die wertorientierte Steuerung der EnBW basiert auf dem Wertbeitrag. Dieser misst die Entwicklung des Unternehmenswerts aus fina...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Mobile Business Intelligenc... / 3.2.1 Anwendungsszenarien

Beschleunigte Informations- und Entscheidungsunterstützung Die dargestellten mobilen und informationellen Mehrwerte können im Rahmen von mobilen BI-Anwendungen realisiert und gehoben werden. Durch Mobile BI wird insbesondere die Informations- oder Entscheidungsunterstützung beschleunigt, wobei der Wert einer Information steigt, je geringer der Zeitraum zwischen Informationsen...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Grundstücksübertragung an den Fiskus zum Ausgleich von Steuerschulden

Sachverhalt Bei dem polnischen Vorabentscheidungsersuchen ging es um die Steuerbarkeit bestimmter Grundstückslieferungen. Streitig war, ob die Übertragung des Eigentums an einem Grundstück durch einen Unternehmer auf den Fiskus (als Ausgleich für Steuerrückstände bei Steuern, die dem Staatshaushalt zugutekommen) oder auf eine Gemeinde, den Kreis oder die Woiwodschaft (als Au...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Lieferung von Blutplasma (zu § 4 Nr. 17 UStG)

Kommentar Wichtig Das BMF-Schreiben ändert Abschn. 4.17.1 Abs. 1 UStAE . Der EuGH[1] hatte festgestellt, dass Art. 132 Abs. 1 Buchst. d MwStSystRL nicht die Lieferung von aus menschlichem Blut gewonnenem Blutplasma umfasst, wenn dieses Blutplasma nicht unmittelbar für therapeutische Zwecke, sondern ausschließlich zur Herstellung von Arzneimitteln bestimmt ist. Damit kann diese ...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Gewerbliche Einkünfte aus der Ausbildung und dem Verkauf von Blindenführhunden

Leitsatz 1. Die Betreiberin einer Blindenführhundeschule erzielt Einkünfte aus Gewerbebetrieb. 2. Eine "unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit" i.S. des § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG erfordert ein Tätigwerden gegenüber Menschen. 3. Aus Art. 20a GG folgt keine über den Wortlaut hinausgehende Anwendung des § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG bei der Ausbildung von Blindenführhunden. Normenkett...mehr