Die Lebensleistungsrente ist ein Projekt, das CDU, CSU und SPD im Koalitionsvertrag für die 18. Legislaturperiode vereinbart haben. Dadurch soll eine staatliche Aufstockung einer Altersrente ermöglicht werden. Das angestrebte Ziel der Lebensleistungsrente ist, Altersarmut zu verhindern.

Anspruch auf eine Lebensleistungsrente sollen Menschen haben, die

  • trotz langer rentenversicherungspflichtiger Erwerbstätigkeit im Alter nicht über eine ausreichende Rente verfügen, um ihren Lebensunterhalts zu sichern,
  • im Alter weniger als den Rentenertrag aus 30 Entgeltpunkten erreichen,
  • 40 Jahre lang Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben,
  • eine private Altersvorsorge abgeschlossen haben.

Sind die Voraussetzungen erfüllt, soll die Rente aufgewertet werden. 

Finanzierung und Einführung der Lebensleistungsrente

Finanziert werden soll die Lebensleistungsrente aus Steuermitteln und ist unabhängig von Beitragszahlungen. Die solidarische Lebensleistungsrente soll bis 2017 eingeführt werden. Ein genauer Zeitplan sowie eine detaillierte inhaltliche Ausgestaltung des Vorhabens sind noch nicht bekannt.

News 01.04.2016 Mindestrente

Die Parteien sind sich nicht einig. Sozialministerin Nahles will Kleinrentner besser stellen, Wirtschaftspolitiker argumentieren aber, die Mindestrente sei nicht finanzierbar. Bereits die Rente mit 63 sei deutlich teurer als gedacht.mehr

News 10.03.2016 Rentenreform

Die geplante Reform der Koalition zur Lebensleistungsrente stößt auf viel Gegenwind. Deutsche Arbeitgeber sind von den Plänen nicht überzeugt und äußern Kritik.mehr

News 30.12.2013 Mütterrente, Rente mit 63

Es wird befürchtet, dass die Verbesserung der Rentenleistungen wie z. B. die höhere Mütterrente,  abschlagfreie Rente mit 63 und die Lebensleistungsrente künftige Rentenerhöhungen schmälern könnte.  Gerda Hasselfeldt wies dies zurück.mehr

News 28.11.2013 Koalitionsvertrag

Der Koalitionsvertrag umfasst bei den Renten nahezu alle Wahlkampfversprechen von Union und SPD. Über das dicke Rentenpaket freuen sich Mütter, Erwerbsgeminderte, langjährig Versicherte und Niedrigverdiener. Knackpunkt Kosten: Diese werden wohl die jungen Beitragszahler tragen.mehr

News 27.11.2013 Der Koalitionsvertrag steht

In einer Marathonsitzung konnte bereits in der Nacht der Agendapunkt Rente abgehakt werden. Kommen sollen die abschlagsfreie Rente mit 63, die Mütterrente, die Lebensleistungsrente sowie Verbesserungen bei den Erwerbsminderungsrenten.mehr

News 11.01.2013 Rentenreform

Eigentlich war dieses Thema erledigt. Jetzt beginnt die Diskussion um die Finanzierung der Lebensleistungsrente aus dem Steuertopf erneut.  mehr

News 10.01.2013 Rentenreform

Schon lange plant die Bundesregierung die Rentenreform. Nun droht sie endgültig zu scheitern. Denn die CSU lehnt die im Koalitionsausschuss bereits beschlossene Zusatzrente für Geringverdiener ab.mehr

News 09.11.2012 Lebensleistungsrente

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen begrüßt die Beschlüsse der Koalitionsrunde zur Rente. Danach sollen Geringverdiener, Erwerbsgeminderte sowie Mütter und Pflegende künftig in der Rente besser gestellt werden.mehr

News 06.11.2012 Rentenreform

Die Erwartungen waren hoch. Ob sie erfüllt werden, muss sich erst noch zeigen. Auch bei genauem Hinsehen ist noch nicht klar, wie sich die Beschlüsse der Koalitionsspitzen gegen Altersarmut konkret auswirken werden. Einige interessante Fragen haben wir zusammengestellt.mehr

Meistgelesene beiträge
News 05.11.2012 Rentenreform

Die Koalition will Mini-Renten aufbessern - aus Kostengründen aber nur sehr bescheiden. Die neue «Lebensleistungsrente» ist das Ergebnis der mehr als 7-stündigen Verhandlungen im Koalitionsausschuss.mehr