Fachbeiträge & Kommentare zu Kapitalherabsetzung

Beitrag aus Finance Office Professional
Unternehmenskrise: Doppelst... / 1.3 Entscheidungssituation des Fremdkapitalgebers

Verzinsung des Fremdkapitals In analoger Weise lässt sich die Entscheidungssituation eines Fremdkapitalgebers charakterisieren. Ein Fremdkapitalgeber wird dem in Zahlungsschwierigkeiten geratenen Unternehmen nur dann neues Fremdkapital zur Verfügung stellen, sofern die Verzinsung des neuen Fremdkapitals und die (gesamte oder teilweise) Tilgung zusammen mit der Verzinsung der ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 9 Besteuerung beim Anteilseigner

Tz. 72 Stand: EL 92 – ET: 03/2018 Sowohl das frühere Anrechnungsverfahren wie auch das nachfolgende Halbeink-Verfahren/Teileink-Verfahren ordnen die Auskehrungen im Rahmen einer Liquidation tw der Einkunfts- und tw der Vermögenssphäre des AE zu und unterscheiden dabei zwischen Gewinnauskehrungen und Rückzahlung von durch AE eingebrachtem Kapital. Der AE erzielt iRd Liquidation...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Besteuerung von Anteilsverk... / 4.5.4 Veräußerungsgleiche Vorgänge

Vom Gesetzgeber sind die folgenden Sachverhalte einer Veräußerung gleichgestellt worden: Auflösung einer Kapitalgesellschaft. Maßgebend ist aber nicht der Beschluss über die Auflösung, sondern der Auflösungsgewinn bzw. -verlust entsteht erst mit Abschluss der Liquidation oder eines Insolvenzverfahrens. Nur ausnahmsweise kann bereits zuvor feststehen, dass mit keiner wesentlic...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Körperschaftsteuererklärung... / 4.12 Anlage KSt 1 F – Steuerliches Einlagenkonto bzw. aus Rücklagenumwandlung entstandenes Nennkapital

Der Vordruck Anlage KSt 1 F ersetzt die bisherige Feststellungserklärung, er dient aber weiterhin als Basis für die Ermittlung des steuerlichen Einlagekontos nach § 27 Abs. 2 KStG und des aus Umwandlung von Rücklagen entstandenen Nennkapitals nach § 28 Abs. 1 Satz 3 KStG. Zudem sind darin aber auch für Gesellschaften mit Umwandlungstatbeständen, für Körperschaften in Liquidatio...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Körperschaftsteuererklärung... / 4.5 Anlage GK – Ermittlung der Einkünfte aus Gewerbebetrieb

Diese Anlage übernimmt eine zentrale Rolle bei der steuerlichen Einkommensermittlung. Hierin werden insbesondere die Daten eingetragen, für welche bis 2015 noch die Vordrucke Körperschaftsteuererklärung KSt 1 A, die Anlage A, die Anlage AE bzw. die Anlage B zu verwenden waren. Da ab 2016 ferner der Vordruck KSt 1 F – 2 WJ entfallen ist, müssen für den Fall, dass in 2017 zwei ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Internationales Steuerrecht... / 3.11.2 Sonderregelungen für den Wegzug oder die Verlegung des Mittelpunkts der Lebensinteressen in einen EU-/EWR-Staat

Bedingt durch die Rechtsprechung des EuGH und ein eingeleitetes Vertragsverletzungsverfahren hat Deutschland mit dem SEStEG§ 6 AStG grundlegend überarbeitet und – rückwirkend zum 1.1.2007 – Sonderregelungen, insbesondere ein Stundungskonzept eingeführt. Für den Wegzug eines EU-/EWR-Staatsangehörigen in einen EU-/EWR-Mitgliedstaaten erfolgten folgende Korrekturen: Die Einkomme...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 5. Behaltensregelung für Anteile an Kapitalgesellschaften (Abs. 6 Satz 1 Nr. 4)

Rz. 202 Einen Nachversteuerungstatbestand löst aus, wer Anteile an Kapitalgesellschaften i.S.d. § 13b ErbStG ganz oder teilweise veräußert, § 13a Abs. 6 Satz 1 Nr. 4 ErbStG. Diese Regelung ist die Parallelvorschrift zu § 13a Abs. 6 Satz 1 Nr. 1 ErbStG, die die Nachversteuerung eintreten lässt, wenn Betriebsvermögen vor Ablauf der Fünf-Jahres-Frist veräußert wird. Demzufolge...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / 5. Kapitalherabsetzung und anschließende Kapitalerhöhung

Rz. 265 Möglich und insb. in Sanierungsfällen verbreitet ist eine Kapitalherabsetzung und anschließende Kapitalerhöhung. Dabei sind gesellschaftsrechtliche Treuepflichten zum Schutz der Minderheitsgesellschafter zu beachten (vgl. Rdn 260).mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / 6. Alternative (6): Kapitalherabsetzung

Rz. 229 Bei der Trakel und Kollegen Taxelex GmbH aus dem Fall D I (siehe Rdn 80) ist durch die Markterschließung in Ungarn und die passivierten Verbindlichkeiten eine Unterbilanz entstanden in Höhe von 200.000 EUR. Die Gesellschafter möchten das Stammkapital nicht wieder auffüllen, sondern die nominellen Kapitalverhältnisse ändern.mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / 4. Kapitalherabsetzung

Rz. 260 Das Gesetz schützt das Stammkapital durch strikte Regelungen in §§ 30 und 31 GmbHG (vgl. Rdn 265 ff.). Möglich ist aber eine Kapitalherabsetzung in der Form der ordentlichen (effektiven) Kapitalherabsetzung (§ 58 GmbHG), die zur Rückzahlung eines Teils des Gesellschaftsvermögens führt. Zudem besteht nach §§ 58a–f GmbHG die Möglichkeit zur vereinfachten (nominellen) K...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / XIII. Muster: Beschluss über vereinfachte Kapitalherabsetzung

Rz. 276 Muster 14.38: Beschluss über vereinfachte Kapitalherabsetzung Muster 14.38: Beschluss über vereinfachte Kapitalherabsetzung Verhandelt zu Frankfurt am _________________________ Vor mir, dem unterzeichnenden Notar _________________________ mit dem Amtssitz in _________________________ erschien Herr Felix Knall, wohnhaft Oststraße 10, 60000 Frankfurt, Kaufmann, geb. am 1.12....mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / K. Kapitalerhöhung und Kapitalherabsetzung

I. Typische Sachverhalte 1. Alternative (1): Effektive Kapitalerhöhung Rz. 224 Die Trakel und Kollegen Taxelex GmbH aus dem Fall D. I (siehe Rdn 80) benötigt Geld für Investitionen und Markterschließung bei Steuerberatern und Rechtsanwälten in Ungarn und Polen. Ihre Gesellschafterin Knall GmbH ist bereit, das Geld zur Verfügung zu stellen, wenn sie damit auch entsprechend mehr...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / c) Handelsregisteranmeldung und Bekanntmachung

Rz. 263 Ein Jahr nach der Bekanntmachung müssen alle Geschäftsführer die Kapitalherabsetzung in öffentlich beglaubigter Form zum Handelsregister anmelden und dabei versichern, dass die Gläubiger, die sich gemeldet und der Herabsetzung nicht zugestimmt haben, befriedigt oder sichergestellt sind. Das Registergericht prüft die Anmeldung und trägt sie ein, wenn es keine Beanstan...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / d) Vereinfachte Herabsetzung

Rz. 264 Kein Sperrjahr gibt es bei der vereinfachten Kapitalherabsetzung nach §§ 58a bis 58f GmbHG, bei der die Gesellschaft kein Kapital an Gesellschafter auszahlt, sondern ihr Vermögen durch die Verluste gemindert ist und die Herabsetzung dazu dient, die Unterbilanz zu beseitigen. Analog § 229 Abs. 1 S. 2 AktG soll der Zweck der Kapitalherabsetzung im Herabsetzungsbeschlus...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / a) Änderung des Gesellschaftsvertrages

Rz. 261 Der Kapitalherabsetzungsbeschluss ist eine Änderung des Gesellschaftsvertrages, bedarf also insb. eines notariell beurkundeten Gesellschafterbeschlusses (vgl. Rdn 213 ff.). Der Beschluss muss angeben, um welchen Betrag das Stammkapital herabzusetzen ist. Zudem ist nach h.M. der Zweck der Kapitalherabsetzung anzugeben.mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / b) Gläubigerschutz

Rz. 262 Zum Gläubigerschutz sieht § 58 Abs. 1 GmbHG die Bekanntmachung des Kapitalherabsetzungsbeschlusses und einen Gläubigeraufruf in den Geschäftsblättern vor, in dem die Gläubiger aufzufordern sind, sich bei der GmbH zu melden. Bekannte Gläubiger muss die Gesellschaft nach § 58 Abs. 1 Nr. 1 Hs. 3 GmbHG einzeln benachrichtigen. Gläubiger, die sich bei der Gesellschaft mel...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / II. Rechtliche Grundlagen

1. Effektive Kapitalerhöhung Rz. 230 Die Kapitalerhöhung dient der Zufuhr neuer Eigenmittel in das Vermögen der GmbH von außen. Man verwendet daher auch den Begriff "effektive Kapitalerhöhung". Daneben gibt es die nominelle Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln gem. §§ 57c–57o GmbHG (vgl. Rdn 259). Möglich ist auch genehmigtes Kapital (vgl. Rdn 227 ff.). Die bedingte Kapit...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / 2. Gefahr verschleierte/verdeckte Sacheinlage – Hin- und Herzahlen

a) Grundsatz Rz. 244 Die Rspr. hat seit langem ohne (ausdrückliche) gesetzliche Grundlage eine verdeckte (auch "verschleierte" genannt) Sacheinlage angenommen, wenn bei einer Barkapitalerhöhung die Beteiligten die formellen Vorschriften über eine Sacheinlage dadurch umgehen, dass sie in sachlichem Zusammenhang mit der Barkapitalerhöhung (aufgrund nachgewiesener oder vermutete...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / I. Typische Sachverhalte

1. Alternative (1): Effektive Kapitalerhöhung Rz. 224 Die Trakel und Kollegen Taxelex GmbH aus dem Fall D. I (siehe Rdn 80) benötigt Geld für Investitionen und Markterschließung bei Steuerberatern und Rechtsanwälten in Ungarn und Polen. Ihre Gesellschafterin Knall GmbH ist bereit, das Geld zur Verfügung zu stellen, wenn sie damit auch entsprechend mehr Gesellschafterrechte be...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / dd) Rechtsfolgen

mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / 1. Alternative (1): Effektive Kapitalerhöhung

Rz. 224 Die Trakel und Kollegen Taxelex GmbH aus dem Fall D. I (siehe Rdn 80) benötigt Geld für Investitionen und Markterschließung bei Steuerberatern und Rechtsanwälten in Ungarn und Polen. Ihre Gesellschafterin Knall GmbH ist bereit, das Geld zur Verfügung zu stellen, wenn sie damit auch entsprechend mehr Gesellschafterrechte bekommt. Die Knall GmbH ist nur kapitalmäßig an...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / 5. Alternative (5): Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln

Rz. 228 Die Jungunternehmer Felix und Justus aus dem Fall E I (siehe Rdn 85) sind groß ins Geschäft gekommen. Sie haben schon erhebliche Rücklagen gebildet. Sie empfinden es allerdings als einen diskriminierenden Makel, dass sie in der Firma ihres Unternehmens den Zusatz "haftungsbeschränkt" führen müssen. Sie möchten außerdem auch die Fessel los sein, ständig ein Viertel ih...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / VIII. Muster: Liste der Übernehmer der neuen Stammeinlagen

Rz. 271 Muster 14.34: Liste der Übernehmer der neuen Stammeinlagen Muster 14.34: Liste der Übernehmer der neuen Stammeinlagen Firma Knall + Co. Elektronik GmbH mit Sitz in Delmenhorst, übernommene Stammeinlage 200.000 EUR. _________________________ (Unterschriften sämtlicher Geschäftsführer)mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / XII. Anmerkungen zum Muster

mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / XIV. Anmerkungen zum Muster

mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / j) Heilung

Rz. 258 Nach der Vor-MoMiG-Rspr. BGH war die Heilung einer verdeckten Sacheinlage durch satzungsändernde Umwidmung einer Barkapitalerhöhung in eine Sacheinlage möglich. An der Möglichkeit der Heilung hält auch das MoMiG fest. Streitig ist, ob sie noch praktische Bedeutung haben wird.mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / h) Sonderfall: Verschleierte Sacheinlage und Hin- und Herzahlen ohne Zustimmung der anderen Gesellschafter

Rz. 256 Ein Folgeproblem wirft die Anrechnung der verdeckten Einlage auf die Bareinlage in Hinblick darauf auf, dass die Sacheinlage gegen den Willen der anderen Gesellschafter (regelmäßig Minderheitsgesellschafter) faktisch befreiende Wirkung hat, obgleich nach dem Gesellschaftsvertrag bzw. bei der Kapitalerhöhung Bareinlagen zu leisten waren. Dieselbe Problematik stellt si...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / 2. Alternative (2): Verdeckte Sacheinlage?

Rz. 225 Eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Knall GmbH aus dem Fall D I (siehe Rdn 80), die Taxdevelop GmbH, hat für die Taxelex GmbH bereits die Markterschließung in Ungarn vorbereitet und die Rechnung für die erbrachten Leistungen über 200.000 EUR bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres gestundet. Die Knall GmbH ist aufgrund der Berichte der Taxdevelop GmbH davo...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / III. Checkliste: Vermeidung verschleierter Sacheinlagen

mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / VII. Anmerkungen zum Muster

mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / a) Grundsatz

Rz. 244 Die Rspr. hat seit langem ohne (ausdrückliche) gesetzliche Grundlage eine verdeckte (auch "verschleierte" genannt) Sacheinlage angenommen, wenn bei einer Barkapitalerhöhung die Beteiligten die formellen Vorschriften über eine Sacheinlage dadurch umgehen, dass sie in sachlichem Zusammenhang mit der Barkapitalerhöhung (aufgrund nachgewiesener oder vermuteter Absprachen...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / c) Regelungsgehalt der MoMiG-Regelung der verdeckten Sacheinlage

aa) Voraussetzungen Rz. 248 § 19 Abs. 4 S. 1 Hs. 1 GmbHG sieht für die verdeckte Sacheinlage (Legaldefinition vgl. Rdn 245) bewusst von der Normierung einer festen Frist zwischen Geldeinlage und Verkehrsgeschäft ab. Nach der Vor-MoMiG-Rechtsprechung war für verschleierte Sacheinlagen keine Umgehungsabsicht nötig, sondern nur eine Absprache. Ein zeitlicher Zusammenhang von bis...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / e) Geltung des § 19 Abs. 4 und 5 GmbHG für die Vergangenheit

Rz. 253 § 3 Abs. 4 S. 1 EGGmbHG ordnet rückwirkendes Inkrafttreten von § 19 Abs. 4 und 5 GmbHG an, soweit nicht über die Folgen der verschleierten Sacheinlage/des Hin- und Herzahlens vor dem Inkrafttreten des MoMiG ein rechtskräftiges Urteil ergangen oder eine wirksame Vereinbarung getroffen worden ist.mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / i) Häufigkeit der verschleierten Sacheinlage

Rz. 257 Die Wirtschaftspraxis hat nicht nur in der Vergangenheit ständig Gestaltungen vorgenommen, die die Justiz als verschleierte Sacheinlage qualifiziert; die Mehrzahl der Geschäftsführer kleinerer Unternehmen – aber auch Vorstände renommierter Banken – hatten die Rspr. zur verschleierten Sacheinlage nicht zur Kenntnis genommen; Berater, die zur Kapitalerhöhung hinzugezog...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / 3. Alternative (3): Hin- und Herzahlen

Rz. 226 In der Alternative (1) bestehen noch keine Pläne, was mit dem Geld der Kapitalerhöhung gemacht werden soll. Den Gesellschaftern erscheint es aber gut, aus optischen Gründen einen erhöhten Betrag des Stammkapitals auszuweisen, da dies auch Konkurrenten tun. Bis das Geld gebraucht wird, soll es bei der Knall GmbH geparkt werden, die über jeden wirtschaftlichen Zweifel ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 1 Aktienrecht / c) Höhe des Grundkapitals, Nennbeträge, Zahl und Gattung der Aktien, § 23 Abs. 3 Nr. 3, 4 und 5 AktG

Rz. 24 Mit dem Grundkapital bestimmen die Gründer, ausgedrückt in einem festen Euro-Betrag, das Anfangsvermögen der Aktiengesellschaft. Es bildet als vorrangig zugunsten der Gläubiger reserviertes haftendes Vermögen die Grundlage für den Ausschluss der persönlichen Haftung der Gesellschafter. Die gesicherte Ausstattung der Gesellschaft mit diesem Mindestaktivvermögen vollzie...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / VI. Muster: Handelsregisteranmeldung effektive Kapitalerhöhung

Rz. 269 Muster 14.33: Handelsregisteranmeldung effektive Kapitalerhöhung Muster 14.33: Handelsregisteranmeldung effektive Kapitalerhöhung Amtsgericht – Handelsregister – 60000 Frankfurt Zum Handelsregister der Trakel und Kollegen Taxelex GmbH, HRB _________________________ überreichen wir, die unterzeichnenden sämtlichen Geschäftsführermehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / IV. Muster: Beschluss effektive Kapitalerhöhung mit Übernahmeerklärung

Rz. 267 Muster 14.32: Beschluss effektive Kapitalerhöhung mit Übernahmeerklärung Muster 14.32: Beschluss effektive Kapitalerhöhung mit Übernahmeerklärung Verhandelt zu Frankfurt am _________________________ Vor mir, dem unterzeichnenden Notar _________________________ mit dem Amtssitz in _________________________ erschien Herr Felix Knall, wohnhaft Oststraße 10, 60000 Frankfurt, K...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / a) Kapitalerhöhungsbeschluss

Rz. 231 Die Kapitalerhöhung bedarf eines satzungsändernden Beschlusses der Gesellschafter. Er muss die Höhe der Kapitalveränderung und des neuen Stammkapitals festlegen sowie die Satzung ändern. Möglich ist die Setzung eines Rahmens der Kapitalerhöhung (z.B. "mindestens 20.000 EUR und höchstens 50.000 EUR"), dessen Ausfüllung insb. von der Bereitschaft zur Zeichnung des erhö...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / d) Übernahme des Geschäftsanteils

Rz. 234 Die Übernahme jedes Geschäftsanteils an dem erhöhten Kapital bedarf gem. § 55 Abs. 1 GmbHG einer notariell beurkundeten oder beglaubigten Erklärung des Übernehmers (dessen eventuelle Vollmacht bedarf analog § 2 Abs. 2 GmbHG notarieller Beglaubigung). Darin muss der neue Gesellschafter einen bestimmten Betrag aus der Kapitalerhöhung bzw. einen neuen Geschäftsanteil ze...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / X. Muster: Handelsregisteranmeldung Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln

Rz. 273 Muster 14.36: Handelsregisteranmeldung Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln Muster 14.36: Handelsregisteranmeldung Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln Amtsgericht – Handelsregister – 60000 Frankfurt Zum Handelsregister der KreditRisikoQuantifizierung Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) HRB _________________________ überreiche ich, der unterzeichnende einz...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / VII. Anmerkungen zum Muster

mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / f) Anmeldung zum Handelsregister – Haftung

Rz. 236 Sämtliche (§ 78 GmbHG) Geschäftsführer haben die Kapitalerhöhung gem. § 57 GmbHG zum Handelsregister anzumelden (vgl. Rdn 219 ff.). Dabei müssen sie die strafbewehrte (vgl. Rdn 235) Versicherung abgeben, dass die Einlagen auf das neue Stammkapital bewirkt sind und dass sich der Gegenstand der Leistung endgültig in der freien Verfügung der Geschäftsführer befindet bzw...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / h) Eintragung im Handelsregister

Rz. 242 Mit der Eintragung der angemeldeten Kapitalerhöhung (vgl. Rdn 236) wird die Kapitalerhöhung wirksam. Die Übernehmer neuer Einlagen sind ab diesem Zeitpunkt Gesellschafter. Das Gericht hat nach §§ 57, 57a i.V.m. § 9c Abs. 1 GmbHG weitgehende Prüfungsbefugnisse und beträchtliche Prüfungspflichten. Es muss die Eintragung der Kapitalerhöhung ablehnen, wenn sie nicht ordn...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / aa) Voraussetzungen

Rz. 248 § 19 Abs. 4 S. 1 Hs. 1 GmbHG sieht für die verdeckte Sacheinlage (Legaldefinition vgl. Rdn 245) bewusst von der Normierung einer festen Frist zwischen Geldeinlage und Verkehrsgeschäft ab. Nach der Vor-MoMiG-Rechtsprechung war für verschleierte Sacheinlagen keine Umgehungsabsicht nötig, sondern nur eine Absprache. Ein zeitlicher Zusammenhang von bis zu sechs Monaten s...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / cc) Offenlegungspflicht? – Registerkontrolle

Rz. 250 In § 19 Abs. 4 GmbHG geregelte Konstellationen sind nach h.M. gegenüber dem Registergericht offenzulegen. Im Gesetzgebungsverfahren ist aus Abs. 4 S. 4 abgeleitet worden, dass der Registerrichter bei verdeckter Sacheinlage die Eintragung ablehnen könne. ME trifft das nach dem Sinn der Regelung nicht zu, denn durch die Anrechnung erlischt die Einlageforderung. Eine seh...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / b) Treuepflicht von Gesellschaftern

Rz. 22 Gesellschafter unterliegen wechselseitig und im Verhältnis zur GmbH grundsätzlich einer Treuepflicht. Treuebindungen spielen in vielerlei Hinsicht eine Rolle: Z.B. sollen sie Auskunfts- und Informationsrechte begründen können; aus ihnen sollen sich Pflichten ergeben können bei Gesellschafterbeschlüssen bis hin zu einem bestimmten Stimmverhalten (vgl. Rdn 111, 157, 218)...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / d) Regelungsgehalt der MoMiG-Regelung des Hin- und Herzahlens

Rz. 252 Die Regelung (vgl. Rdn 246) stellt auf eine bilanzielle Betrachtungsweise ab. Die Verwendungsabrede soll bei einem vollwertigen Rückzahlungsanspruch der Einlagenbewirkung nicht entgegenstehen. Die Regelung zielt erklärtermaßen auf Fälle, in denen die GmbH dem Gesellschafter absprachegemäß eine Geldeinlage im Wege eines Neudarlehens wieder auszahlen solle, insb. im Ra...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 14 GmbH-Recht / f) Fallgruppen

mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 1 Aktienrecht / c) Grundkapital und Übernahme der Aktien

Rz. 19 Der Mindestnennbetrag des Grundkapitals beträgt 50.000 EUR, § 7 AktG. Das Grundkapital ist in Aktien zerlegt. Die Aktien können entweder Nennbetragsaktien oder Stückaktien sein, § 8 Abs. 1 AktG. Eine Gesellschaft kann entweder nur Nennbetragsaktien oder nur Stückaktien ausgeben. Die Möglichkeit der Begebung von Stückaktien ist mit dem StückAG vom 25.3.1998 im Hinblick...mehr