Fachbeiträge & Kommentare zu Beurteilung

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 6 Anwendungsbereich (§ 31... / B. Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen gegenüber Unternehmern

Rz. 2 § 310 Abs. 1 S. 1 BGB entspricht – wie dargelegt (siehe Rdn 1) – fast wörtlich § 24 AGB-Gesetz (alt), wobei lediglich die Verweisung auf die Vorschriften des alten AGB-Gesetzes durch einen Verweis auf die Vorschriften des Zweiten Abschnitts des Zweiten Buches des BGB (Gestaltung rechtsgeschäftlicher Schuldverhältnisse durch Allgemeine Geschäftsbedingungen) ersetzt wurd...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 6 Anwendungsbereich (§ 31... / D. Verbraucherverträge

Rz. 20 Bei Verträgen zwischen einem Unternehmer (§ 14 BGB) und einem Verbraucher (§ 13 BGB) (Verbraucherverträgen – neudeutsch: B2C-Verträge) finden gemäß § 310 Abs. 3 BGB die Vorschriften der §§ 305 ff. BGB mit folgenden Maßgaben Anwendung:mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 5 Die Auslegung Allgemein... / b) Unangemessenheit der Nachfrist

Rz. 319 Den Regelungen der Nachfrist in Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist immer das Bestreben immanent, die gesetzlich vorgesehene Dauer der Nachfrist zugunsten des Verwenders auf das gerade noch zulässige Maß auszudehnen. Dabei wird für die Gestaltung der Geschäftsbedingungen die untere Grenze durch eine etwaig vorhandene gesetzliche Regelung gezogen, da hierin eine ange...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Der Begriff der Allgeme... / E. Veranlassen der Einbeziehung durch den Verwender

Rz. 46 Verwender ist nach der Legaldefinition des § 305 Abs. 1 S. 1 BGB die Vertragspartei, die der anderen Vertragspartei bei Vertragsabschluss Allgemeine Geschäftsbedingungen stellt: sog. Stellen der Vertragsbedingungen (vgl. aber abweichend die Regelung des § 310 Abs. 3 Nr. 1 BGB, die auch Drittklauseln erfasst, siehe § 6 Rdn 32 ff.). Das Merkmal "Stellen" ist formal zu v...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Schadensersatz wegen vorgetäuschtem Eigenbedarf

Begriff BGB §§ 280 Abs. 1, 573 Abs. 2 Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs kann auch dann vorgeschoben sein, wenn ein Vermieter seit längerem Verkaufsabsichten hegt und der von ihm benannten Eigenbedarfsperson den Wohnraum in der – dieser möglicherweise nicht offenbarten – Erwartung zur Miete überlässt, diese im Falle eines doch noch gelingenden gewinnbringenden Verkaufs ohne S...mehr

Urteilskommentierung aus Finance Office Professional
Doppelte Belastung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen: Ermittlung der Höhe der früheren, aus unversteuertem Einkommen geleisteten Altersvorsorge­aufwendungen

Leitsatz Im Rahmen der Beurteilung der Frage, in welchem Umfang ein Steuerpflichtiger seine Altersvorsorgeaufwendungen nach der bis 2004 geltenden Rechtslage aus versteuertem Einkommen geleistet hat, gelten Beiträge zu privaten Rentenversicherungen und kapitalbildenden Lebensversicherungen im Verhältnis zu den Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung als lediglich nachr...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mitarbeitergespräch

Begriff Der kontinuierliche Dialog zwischen Führungskraft und Mitarbeiter ist der grundlegendste Prozess in der Mitarbeiterführung und -entwicklung. Der ständige unmittelbare Kontakt zwischen dem Vorgesetzten und seinen Mitarbeitern hat einen ausschlaggebenden Einfluss auf den Führungserfolg des Vorgesetzten. Die wichtigsten Führungsfragen wie Zielvereinbarung, Lob und Aner...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mitarbeiterbeurteilung

Begriff Die Mitarbeiterbeurteilung ist die (teils durch Beurteilungsbögen standardisierte) Rückmeldung des Vorgesetzten an den Mitarbeiter bzgl. dessen Arbeitsleistung und Arbeitsweise. I.d. R. werden die Qualität, Quantität der Aufgabenbewältigung sowie diverse weitere Kompetenzen wie z.B. Zuverlässigkeit, Kundenfokus, teaminterne Kommunikation und Abstimmung o.ä. Kriterie...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / 3.1 Zeitpunkt der Beurteilung

Für die Prüfung der Angemessenheit einer Pensionszusage ist auf die Verhältnisse zum Zeitpunkt der Erteilung der Pensionszusage abzustellen. Außerdem ist die Angemessenheit bei wesentlichen Änderungen – etwa einer vorübergehenden Senkung des Geschäftsführergehalts – zu prüfen.mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / Lizenzen

Literatur: Dürrfeld/Wingendorf, IStR 2005, 464; Schmitt, IStR 2017, 311. Bei der Vereinbarung von Lizenzzahlungen zwischen Gesellschaft und Gesellschafter bzw. nahestehender Person gilt der Drittvergleich. Dem Grunde nach keine Lizenzgebühr kann verrechnet werden, wenn eine Vertriebsgesellschaft Waren bezieht und die Nutzung des immateriellen Wirtschaftsgutes in dem Warenprei...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / Zeitpunkt, maßgeblicher

Der maßgebende Zeitpunkt für die Beurteilung, ob eine verdeckte Gewinnausschüttung vorliegt, ist derjenige Zeitpunkt, zu dem die Körperschaft die maßgebende Entscheidung trifft und die rechtliche Bindung (Vertragsschluss) eingeht. Das gilt auch, wenn die Vermögensminderung oder verhinderte Vermögensmehrung erst später eintritt. Daher ist der maßgebende Zeitpunkt für die Beur...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / 10 Verzicht auf die Pensionsansprüche

Ein Verzicht auf die Pensionszusage liegt vor, wenn sie ohne Abfindungszahlung aufgehoben wird. Verzichtet der Gesellschafter-Geschäftsführer auf die Ansprüche aus der Pensionszusage, hängt die steuerliche Beurteilung davon ab, ob dieser Verzicht die auf die geleisteten Dienste (past service) entfallenden Pensionsansprüche oder die auf die zukünftigen Dienste (future service...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / Zinsen

Literatur: Mayer-Wegelin, FR 1983, 289; Dahnke, IStR 1997, 490; Meilicke/Sangen-Emden, FR 1998, 938; Dörner, INF 2002, 328; Mitsch/Sondermann, INF 2004, 588 Zinsen für ein betrieblich veranlasstes Darlehen sind Betriebsausgaben. Für die Beurteilung einer verdeckten Gewinnausschüttung sind Zinsen und Kapital getrennt zu würdigen. Aus Umständen, die die Hingabe eines Darlehens ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / Betriebsaufspaltung

Bei einer Betriebsaufspaltung können sich verdeckte Gewinnausschüttungen bei der Bildung der Betriebsaufspaltung und beim laufenden Betrieb ergeben. Zu berücksichtigen ist dabei, dass eine Betriebsaufspaltung voraussetzt, dass Besitz- und Betriebsgesellschaft von der gleichen Person bzw. der gleichen Personengruppe beherrscht werden. Es sind daher regelmäßig die besonderen R...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / Fremdvergleich

Literatur: Wassermeyer, DB 1994, 1105; ders., Stbg 1996, 481; Hoffmann, DStR 1996, 729; Weber-Grellet, DStZ 1998, 357; Vögele, DB 2005, 1079; Weber-Grellet, Beilage zu DStR 39/2007, 40. Aus dem Maßstab des ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters folgt das Prinzip des Fremdvergleichs. Das tatsächlich abgeschlossene Geschäft wird mit demjenigen verglichen, das ein orde...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / Know-how

Know-how gehört zu den immateriellen Wirtschaftsgütern und ist Teil des Vermögens der Körperschaft. Überträgt diese Know-how unentgeltlich auf einen Gesellschafter, liegt darin eine verdeckte Gewinnausschüttung in Form einer unterlassenen Vermögensmehrung, da bei der Übertragung an einen Dritten eine Gegenleistung anfallen und das Vermögen der Körperschaft erhöhen würde. Das...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / Rückhalt im Konzern

Literatur: Krüger, DStZ 2017, 284. Unter Rückhalt im Konzern versteht man die Vorteile, die ein Unternehmen allein aus der Tatsache zieht, dass es einem Konzern angehört. Diese Vorteile können in dem Vertrauen des Marktes auf die technische und wirtschaftliche Expertise oder auf die organisatorische und finanzielle Leistungsfähigkeit bestehen. Zusammenfassend kann man den Rüc...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / Dienstleistungen

Literatur: Stock/Kaminski, IStR 1997, 449 Für Vergütungen von Dienstleistungen (Rechts- und Steuerberatung, wirtschaftliche Beratung, Vermittlung, Baubetreuung, Planung, Ingenieurleistungen, Verschaffung von Versicherungsschutz) zwischen Kapitalgesellschaft und Gesellschafter bzw. nahestehender Person gilt der Grundsatz des Drittvergleichs, Die Vergütungen sind in dem Rahmen ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / Sanierung

Beteiligt sich eine Kapitalgesellschaft an der Sanierung einer Schwestergesellschaft, liegt keine verdeckte Gewinnausschüttung vor, wenn dies aus betrieblichen Gründen geschieht. Das ist der Fall, wenn sich auch ein unabhängiger Dritter an der Sanierung beteiligt hätte, z. B. zur Sicherung der Geschäftsbeziehung oder um nach einem Teilerlass der Forderung wenigstens den Rest...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / 1 Tatbestand

Eine Kapitalgesellschaft kann grundsätzlich selbst entscheiden, ob sie ihren Finanzbedarf durch Eigen- oder Fremdkapital deckt. Ebenso kann sie frei entscheiden, ob sie benötigtes Fremdkapital auf dem Kapitalmarkt oder vom Gesellschafter bzw. von verbundenen Unternehmen deckt. Darlehensbeziehungen zwischen Kapitalgesellschaft und Gesellschafter bzw. verbundenen Unternehmen s...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / 5 Finanzierbarkeit der Pensionszusage

Eine Pensionszusage an einen Gesellschafter-Geschäftsführer ist auch dann gesellschaftsrechtlich, nicht betrieblich veranlasst, wenn sie für die Kapitalgesellschaft nicht finanzierbar ist. Ein ordentlicher und gewissenhafter Geschäftsleiter würde die Kapitalgesellschaft nicht mit einer Verpflichtung belasten, die sie nicht finanzieren kann. Nicht finanzierbar ist eine Pensio...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / Konzessionsabgaben (Sondernutzungsentgelte)

Literatur: Lenz, Wpg 1992, 252; ders., Wpg 1993, 472; Schwind, DStZ 2005, 620. Konzessionsabgaben sind ein für Betriebe gewerblicher Art spezifisches Problem im Bereich der verdeckten Gewinnausschüttung. Es handelt sich um Abgaben, die der Betrieb gewerblicher Art oder eine Kapitalgesellschaft an den Träger für die Einräumung von Monopol- und ähnlichen Ausschlussrechten oder,...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / 1 Allgemeines

Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer haben im Bereich der verdeckten Gewinnausschüttung besondere Bedeutung. Eine Pensionszusage muss vor allem den Voraussetzungen des § 6a EStG entsprechen. Allerdings kommen körperschaftsteuerliche Kriterien hinzu, sodass auch eine Pensionszusage, die den Voraussetzungen des § 6a EStG entspricht, zu einer verdeckten Gewinnaussc...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / 2.3 Künftige Ertragslage des Unternehmens

Die betriebliche Veranlassung fehlt, wenn sich eine GmbH schon kurz nach ihrer Gründung mit einer hohen Pensionszusage belastet, bevor die Ertragsaussichten der Gesellschaft zuverlässig eingeschätzt werden können. Das ist i. d. R. erst einige Jahre nach der Gründung des Unternehmens möglich. Die Finanzverwaltung fordert regelmäßig einen Zeitraum von 5 Jahren. Ein kürzerer Ze...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / Erstausstattung

Literatur: Westerfelhaus, DB 1985, 937; Neufang, INF 1996, 553; Tiedke/Wälzholz, GmbHR 2001, 223 Die Gründung einer Kapitalgesellschaft oder sonstigen Körperschaft einschließlich der Zurverfügungstellung der für die Erreichung des Gesellschaftszwecks notwendigen Mittel durch die Gesellschafter ("Erstausstattung") ist ein Vorgang, der grundsätzlich auf gesellschaftsrechtlicher...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / Miete

Literatur: Gebel/Merz, DStZ 2011, 145; Kohlhaas, BB 2017, 474. Wird ein Haus oder eine Wohnung, deren Eigentümer die Kapitalgesellschaft ist, ohne Mietzins einem Gesellschafter überlassen, liegt in der nicht vereinbarten Miete eine verhinderte Vermögensmehrung und damit eine verdeckte Gewinnausschüttung. Das gilt auch für eine Ferienwohnung, auch wenn diese im Ausland belegen...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / 3 Angemessenheit der Gesamtausstattung

Ob das vereinbarte Gehalt angemessen ist, ist aus der Sicht des Zeitpunkts der Gehaltsvereinbarung zu prüfen. Das Gehalt ist der Höhe nach angemessen, wenn es auch einem Geschäftsführer gezahlt worden wäre, der nicht Gesellschafter ist. Auszugehen ist dabei davon, dass dem Geschäftsführer aufgrund seiner Organstellung eine Allzuständigkeit zukommt. Nicht nur die klassische Ge...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / 9 Abfindung der Pensionszusage

Ist ein angemessener Pensionsanspruch unverfallbar, kann hierfür bei Auflösung des Dienstverhältnisses (auch anlässlich der Veräußerung der Beteiligung an der Kapitalgesellschaft) grundsätzlich eine Abfindung gezahlt werden, die auch die Übertragung der Ansprüche aus einer Rückdeckungsversicherung umfasst, soweit arbeitsrechtlich eine Abfindung überhaupt möglich ist. Danach ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Anhang zu § 8: ABC der verd... / Betrieb gewerblicher Art

Literatur: Rader, BB 1977, 1441; Pott, StuW 1979, 321; Knobbe-Keuk, StuW 1983, 227; Hölzer, DB 2003, 2090; Pel, DB 2004, 1065; Wallenhorst, DStZ 2004, 711; ­Ellerich/Schulte, DB 2005, 1138; Kohlhepp, DB 2005, 1705; Kalwarowskyi, DB 2005, 2260; Storg, BB 2005, 1993; Binnewies, DB 2006, 465; Pinkos, DB 2006, 692; Becker/Kretzschmann, DStR 2007, 1421; Hüttemann, DB 2007, 1603; ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Vermietungseinkünfte: Einku... / 2.6 Verfahrensrechtliche Gesichtspunkte

Eine Steuer kann vorläufig festgesetzt werden, soweit ungewiss ist, ob die Voraussetzungen für deren Entstehung eingetreten sind. Umfang und Grund der Vorläufigkeit sind anzugeben. Vorläufig festgesetzt werden kann auch ein Teil einer Steuerfestsetzung. Dabei werden regelmäßig Grund und Umfang der Vorläufigkeit des Bescheids dadurch angegeben, dass eine einzelne Besteuerungs...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Vermietungseinkünfte: Einku... / Zusammenfassung

Überblick Die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung zeichnen sich dadurch aus, dass regelmäßig zu Beginn der Vermietungstätigkeit jahrelang Werbungskostenüberschüsse entstehen und u. U. erst mit zunehmender Vermietungsdauer ein Totaleinnahmeüberschuss realisiert wird. Da eine einkommensteuerrechtlich relevante Vermögensnutzung die Absicht voraussetzt, auf Dauer gesehen n...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Vermietungseinkünfte: Einku... / 2.4 Aufwendungen für unbebautes Grundstück als vorab entstandene Werbungskosten

Bei unbebauten Grundstücken stellen sich im Hinblick auf das Vorliegen der Einkünfteerzielungsabsicht ähnliche Fragen wie bei leer stehenden Immobilien. Obwohl eine Nutzungsüberlassung (noch) nicht stattfindet, begehrt der Steuerpflichtige oftmals den Abzug grundstücksbezogener Aufwendungen unter Hinweis auf eine in der Zukunft vorgesehene Vermietung. Da ein noch zu bebauende...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Vermietungseinkünfte: Einku... / 2.3 Leer stehende Immobilie

Hat ein Steuerpflichtiger sich bei Erwerb eines Objekts noch nicht entschieden, ob er dieses veräußern, selbst nutzen oder vermieten will, sind dies Indizien, die gegen die Einkunftserzielungsabsicht sprechen. Wird ein Vermietungsobjekt renoviert, ist es grundsätzlich Sache des Steuerpflichtigen, darüber zu befinden, ob und inwieweit Renovierungsarbeiten aus Zeit- und/oder G...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 1.3 Kein Wahlrecht zwischen Steuerbefreiung und Steuerpflicht

Rz. 8 Aufgrund der Überschneidung von § 12 Abs. 2 Nr. 7 Buchst. d UStG mit § 4 Nr. 20 Buchst. a UStG stellt sich die Frage, ob dem Unternehmer (zoologischer Garten), der die Voraussetzungen beider Vorschriften erfüllt, ein Wahlrecht zwischen Steuerbefreiung und Steuerermäßigung zusteht. Wegen der mit der Steuerfreiheit verbundenen Versagung des Vorsteuerabzugs kann insbesond...mehr

Buchungssatz aus Finance Office Professional
Rückstellung, angestrengte ... / 4 Höhe der Rückstellung: Rückstellung ist mit eingeklagtem Betrag zu bewerten

Rückstellungen sind handelsrechtlich i. H. d. Betrags anzusetzen, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist. Die Verpflichtung, die im Fall eines Rechtsstreits zugrunde liegt, ist i. d. R. sowohl dem Grunde als auch der Höhe nach ungewiss. Die Rückstellung ist daher mit dem eingeklagten Betrag zu bewerten. Vernünftiger kaufmännischer Beurteilung entspricht...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sommer, SGB V § 139a Instit... / 2.4 Arbeitsweise und Berichterstattung (Abs. 4)

Rz. 28 Das Institut erfüllt seine Aufgaben, indem es den medizinischen Nutzen nach den international üblichen und akzeptierten Standards der evidenzbasierten Medizin und die Wirtschaftlichkeit nach den hierfür maßgeblichen international anerkannten Standards, insbesondere der Gesundheitsökonomie bewertet (Satz 1). Das IQWiG geht bei seinen Bewertungen in vergleichbarer hoch qua...mehr

Buchungssatz aus Finance Office Professional
Rückstellung, angestrengte ... / 3.3 Dem Grunde und/oder der Höhe nach ungewisse Verbindlichkeit

Allein streiterheblich ist, ob eine dem Grunde und/oder der Höhe nach ungewisse Verbindlichkeit vorgelegen hat. Dabei lässt der BFH im Falle einer gerichtlichen Inanspruchnahme diese als solche ausreichen, d. h., er prüft die Wahrscheinlichkeit des Bestehens einer Verbindlichkeit und damit die Erfolgsaussichten der Klage nicht. Nach Auffassung des BFH ist eine Rückstellung weg...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Fachdossier: Referenzschrei... / 1 Beurteilung von Arbeitnehmern im englischen Sprachraum

1.1 Personalauswahl mittels Referenzen Die Funktion des Arbeitszeugnisses bei der Personalauswahl erfüllen im englischen Sprachraum die mündliche und die schriftliche Referenz. Diese werden in der Regel von einer vom Arbeitnehmer ausgewählten Person freiwillig erteilt, um den Arbeitnehmer bei der Stellensuche zu unterstützen. Referenzen dienen dazu, den Arbeitnehmer sowohl zu...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Onboarding und Führung von ... / 4.1 Die Beurteilung als Prozess

Zunächst sollte die Beurteilung als Prozess verstanden werden. Was in ein Beurteilungsgespräch mündet, beginnt beim Einführungsgespräch, wenn der Auszubildende seinen ersten Arbeitstag in der neuen Abteilung absolviert. Im weiteren Verlauf werden im Rahmen der Beobachtungsphase Eindrücke gesammelt, über die dann im abschließenden Beurteilungsgespräch gesprochen wird. Um siche...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Fachdossier: Referenzschrei... / 4 Anleitung und Textbeispiele zur Formulierung von Referenzen

In vielen Referenzen ist eine Dreiteilung in Einleitung, Beurteilung und abschließenden Absatz erkennbar. Diese muss nicht zwingend eingehalten werden, eine Orientierung daran erleichtert aber die Referenzerstellung sehr. Im Folgenden zeigen wir Ihnen anhand einer Auswahl von 17 Beispielreferenzen, wie Sie jeden der drei Abschnitte formulieren können und worauf Sie dabei bes...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Fachdossier: Referenzschrei... / 1.4 Probleme im Umgang mit Referenzen

Das "Reference Dilemma" Die Praxis der Beurteilung von Arbeitnehmern ist im englischen Sprachraum vom sogenannten "Reference Dilemma" geprägt: Einerseits sind Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf zuverlässige Referenzen angewiesen. Wenn Arbeitgeber keine aussagekräftigen Beurteilungen von Bewerbern erhalten, ist der Zeit- und Kostenaufwand zur Auswahl des am besten geeigneten Kan...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Fachdossier: Referenzschrei... / 2.4 Gemeinsamkeiten hinsichtlich Ausstellungspraxis, Inhalt und Form

Ausstellungspraxis Auch wenn Arbeitnehmer in der Regel keinen Anspruch auf Referenzen haben: Referenzen – in schriftlicher oder mündlicher Form – spielen im englischsprachigen Raum eine ähnlich wichtige Rolle bei der Auswahl höherqualifizierter Arbeitnehmer wie Arbeitszeugnisse in Deutschland. Auch wenn prinzipiell jeder eine Referenz ausstellen kann: In Unternehmen wird eine ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Fachdossier: Referenzschrei... / 1.3 Funktionen von Referenzen bei der Personalauswahl

Referenzen zur Aushändigung an den Arbeitnehmer Eine schriftliche Referenz kann wie ein Arbeitszeugnis vom Arbeitnehmer angefordert und diesem ausgehändigt werden. Sie kann in diesem Fall für eine spezielle Bewerbung erstellt und an den Verantwortlichen beim potenziellen Arbeitgeber adressiert sein: "Dear Mr. Smith". Sie kann aber auch grundsätzlich für Bewerbungen des Arbeit...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Fachdossier: Referenzschrei... / 2.2 Unterschiede hinsichtlich Ausstellungspraxis, Inhalt und Form

Ausstellungspraxis Im englischen Sprachraum gibt es keinen grundsätzlichen Anspruch auf eine Arbeitnehmerbeurteilung: Referenzen werden freiwillig ausgestellt oder verweigert. In einzelnen Fällen, Regionen und Berufsgruppen kann allerdings ein Anspruch gegeben sein. Der Referenznehmer kann sich seine(n) Referenzgeber selbst auswählen. Eine Referenz muss nicht zwingend vom Vorge...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Fachdossier: Referenzschrei... / 1.5 Unterschiede innerhalb des englischen Sprachraums

Da es keine verbindlichen Vorgaben zu Form und Inhalt von Referenzen gibt, kann eine Referenz relativ stark durch den Kulturraum geprägt sein, in dem sie entstanden ist bzw. aus dem ihr Aussteller kommt. Allerdings werden regionale Besonderheiten von anderen Faktoren überlagert: insbesondere die Qualität und Dauer der Beziehung zwischen Referenzgeber und Referenznehmer, der ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Onboarding und Führung von ... / 4.2 Der Gesprächsverlauf

Der Erfolg eines Beurteilungsgesprächs steht und fällt mit der Vorbereitung. Hier hilft zum einen das Beobachtungsprotokoll als auch die Überlegung, welche drei konkreten Botschaften dem Auszubildenden mitgegeben werden sollen. Dies können Hinweise zu besonderen Stärken sein oder auch Tipps, wo er sich unbedingt weiterentwickeln sollte. Es ist sinnvoll, den Auszubildenden auf...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Fachdossier: Referenzschrei... / 1.1 Personalauswahl mittels Referenzen

Die Funktion des Arbeitszeugnisses bei der Personalauswahl erfüllen im englischen Sprachraum die mündliche und die schriftliche Referenz. Diese werden in der Regel von einer vom Arbeitnehmer ausgewählten Person freiwillig erteilt, um den Arbeitnehmer bei der Stellensuche zu unterstützen. Referenzen dienen dazu, den Arbeitnehmer sowohl zu beurteilen als auch zu empfehlen. Refe...mehr

Kommentar aus SGB Office Professional
Jansen, SGG § 105 Gerichtsb... / 2.1.1 Keine besonderen Schwierigkeiten

Rz. 4 Tatbestandsvoraussetzung für eine Entscheidung durch Gerichtsbescheid ist, dass die Streitsache keine besonderen Schwierigkeiten tatsächlicher oder rechtlicher Art aufweist. Die Sache muss nach dem Wortlaut nicht unterdurchschnittlich schwierig sein, ein durchschnittlicher Schwierigkeitsgrad hindert nicht. Bei der Beurteilung des Grades der Schwierigkeit einer Streitsa...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Fachdossier: Referenzschrei... / 1.2 Letter of Reference oder Letter of Recommendation?

Eine schriftliche Referenz für einen Arbeitnehmer wird in der Regel als Letter of Reference bzw. Reference Letter oder Letter of Recommendation bzw. Recommendation Letter bezeichnet. Dabei werden die Bezeichnungen Letter of Reference und Letter of Recommendation im englischen Sprachraum beliebig verwendet. Manche Fachautoren sowie Aussteller von Referenzen benutzen sie gleichbe...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Fachdossier: Referenzschrei... / 3.2 Checkliste zur Analyse englischer Referenzen

Die folgende Checkliste kann als Hilfsmittel zur schnellen Beurteilung englischer Referenzen dienen. Können alle Fragen mit "JA" beantwortet werden, erfüllt die Referenz die wichtigsten Anforderungen, sodass man davon ausgehen kann, dass der Aussteller den Arbeitnehmer wirklich empfehlen will. Können auch die unmarkierten Fragen alle mit "JA" beantwortet werden, handelt es s...mehr