Fachbeiträge & Kommentare zu Beurteilung

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 52 Verwaltungsverfahrens-... / VI. Muster: Antrag auf Berufungszulassung

Rz. 90 Muster 52.25: Antrag auf Berufungszulassung Muster 52.25: Antrag auf Berufungszulassung Einschreiben – Rückschein An das Verwaltungsgericht Antrag auf Zulassung der Berufung In der Verwaltungsstreitsache – Kläger – Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte _________________________ gegen das Land...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 31 Planfeststellungsrecht / c) FFH-Verträglichkeitsprüfung

Rz. 45 Pläne oder Projekte, die nicht unmittelbar mit der Verwaltung des Gebietes in Verbindung stehen, oder hierfür nicht notwendig sind, die ein solches Gebiet jedoch einzeln oder in Zusammenwirkung mit anderen Plänen und Projekten erheblich beeinträchtigen könnten, erfordern eine Prüfung auf Verträglichkeit mit den für dieses Gebiet festgelegten Erhaltungszielen gem. Art....mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 18 Informationstechnologi... / 5. Anmerkungen zum Muster

mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 24 Kartellrecht / I. Rechtliche Grundlagen

Rz. 156 Die Bestimmungen, Erläuterungen und Anmeldeformulare zur Anmeldung von Zusammenschlüssen bei Überschreitung der EU-Schwellenwerte sind unter http://ec.europa.eu/comm/competition/mergers/legislation/legislation.html abrufbar. Rz. 157 Ein Zusammenschluss nach der EU-Fusionskontroll-Verordnung Nr. 139/2004 liegt vor, wenn zwei oder mehr bisher voneinander unabhängige Unt...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 33 Reise- und Luftverkehr... / 5. Frankfurter Tabelle

mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 25 Kaufrecht / 14. Muster: Klage wegen Rückabwicklung

Rz. 130 Muster 25.21: Klage wegen Rückabwicklung Muster 25.21: Klage wegen Rückabwicklung An das Amtsgericht _________________________ _________________________ (Anschrift) Klage In dem Rechtsstreit Herr Guck, _________________________ (Anschrift), – Kläger – Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte _________________________ gegen _________________________ Sat-GmbH, _____________________...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 47 Verfassungsbeschwerde ... / 3. Erschöpfung des Rechtswegs (Subsidiarität) – Anhörungsrüge

Rz. 15 Die Verfassungsbeschwerde kann grds. erst nach Erschöpfung des Rechtswegs erhoben werden, § 90 Abs. 2 BVerfGG. Unter bestimmten Voraussetzungen sind jedoch Ausnahmen möglich, § 90 Abs. 2 S. 2 BVerfGG; so besteht die Pflicht zur Anrufung der Fachgerichte ausnahmsweise dann nicht, wenn die angegriffene Regelung die Beschwerdeführenden zu Dispositionen zwingt, die später...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Anwaltshaftungsrecht / 5. Die haftungsausfüllende Kausalität oder Zurechnung

Rz. 29 Der Kern des anwaltlichen Regressrechts ist die haftungsausfüllende Kausalität – Zurechnungsfragen stehen seit jeher im Mittelpunkt der anwaltlichen Haftung. Bei der haftungsausfüllenden Kausalität geht es um die Ursächlichkeit zwischen Pflichtverletzung und Schaden, für dessen Feststellung ein hypothetischer Geschehensablauf zu ermitteln ist, nämlich der, wie er bei ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 18 Informationstechnologi... / V. Anmerkungen zum Muster

mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 2 Allgemeine Geschäftsbed... / d) Inhaltskontrolle nach §§ 307–309 BGB

Rz. 23 Die Auslegung von AGB unterliegt der sog. überindividuell-generalisierenden Betrachtungsweise. Dies bedeutet, dass nicht das Verständnis bei dem einzelnen Vertragsabschluss maßgebend ist, sondern das objektive Verständnis der fraglichen Klausel im Gesamtzusammenhang der AGB. Nämlich so, wie der verständige und redliche betreffende typische Durchschnittskunde (Reisende...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 45 Urheberrecht / 1. Einführung

Rz. 29 Das Urhebervertragsrecht hat in den letzten Jahren immer wieder umfassende Überarbeitungen erfahren. Das UrhG hält als Leitziel in § 11 UrhG fest, dass das Urheberrecht den Urheber nicht nur – wie in früheren Versionen – in seinen geistigen und persönlichen Beziehungen zum Werk und der Nutzung eines Werkes schützt, sondern zugleich auch der Sicherung einer angemessene...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 4 Arbeitsrecht / b) Aufhebungsvertrag

Rz. 523 Durch den Aufhebungsvertrag wird das Arbeitsverhältnis mit konstitutiver Wirkung einvernehmlich beendet. Für den Arbeitgeber ist der Abschluss eines Aufhebungsvertrages vorteilhaft, weil keine Kündigungsfristen eingehalten werden müssen, der (Sonder-)Kündigungsschutz nicht greift und der Betriebsrat nicht beteiligt werden muss. Sonderkündigungsschutztatbestände müsse...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 39 Strafrecht / 1. Rechtliche Grundlagen

Rz. 425 Das Adhäsionsverfahren verfolgt den für den Verletzten praktischen Zweck, über mögliche aus der Straftat erwachsende vermögensrechtliche Ansprüche innerhalb des Strafverfahrens zu entscheiden. Dies ist aber nur möglich, soweit der Anspruch nicht bereits anderweitig rechtshängig gemacht wurde und er der Zivilgerichtsbarkeit unterfällt, § 403 Abs. 1 StPO. Für den Verle...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 35 Sozialrecht / II. Rechtliche Grundlagen

Rz. 19 Für die Erbringung von Pflegeleistungen sind nicht nur verschiedene Leistungsträger zuständig, sondern rechtlich zu unterscheiden sind auch verschiedene Formen der Pflege: Die häusliche Krankenpflege nach § 37 SGB V wird im eigenen Haushalt durch ambulante Pflegekräfte (dazu § 132 SGB V) erbracht, wenn Krankenhausbehandlung geboten, aber nicht ausführbar ist oder wenn...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 13 Franchiserecht / 4. Kartellrecht

Rz. 18 Praktisch jeder Franchise-Vertrag enthält zumindest potentiell wettbewerbsbeschränkende Klauseln. Daher stellt sich die Frage der Vereinbarkeit solcher Klauseln mit dem deutschen (GWB) und/oder europäischen Kartellrecht (AEUV), wenngleich bei vertikalen Vereinbarungen wie Franchisesystemen Wettbewerbsbeschränkungen nicht prinzipiell verboten sind. Nachdem die klassisc...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 4 Arbeitsrecht / 3. Checkliste: Kündigung

mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 43 Unternehmenskooperation / IV. Muster: Kooperationsvertrag

Rz. 5 Muster 43.1: Kooperationsvertrag Muster 43.1: Kooperationsvertrag Kooperationsvertrag über die Regelung der Zusammenarbeit im Rahmen des Gemeinschaftsunternehmens XYZ zwischen Firma X, _________________________ und Firma Y, _________________________ Präambel Die Vertragspartner haben unter dem Firmennamen "XYZ" ein Gemeinschaftsunternehmen errichtet. Gegenstand des Unternehm...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 33 Reise- und Luftverkehr... / a) Allgemeines und Neuregelungen des Reisevertragsrechts zum 1.7.2018

Rz. 2 Gesetzlich niedergelegt ist das Reisevertragsrecht in den Vorschriften der §§ 651a–651m BGB. Das Reisevertragsrecht beruht auf dem Reisevertragsgesetz vom 4.5.1979 und auf dem Gesetz zur Durchführung der Richtlinie des Rates vom 13.6.1990 über Pauschalreisen vom 24.6.1994 (EG-Pauschalreiserichtlinie). Durch das "Zweite Gesetz zur Änderung reiserechtlicher Vorschriften" ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 9 Bauträgerrecht / 4. Zwangsvollstreckungsunterwerfung (zu § 7 des Mustervertrags)

Rz. 24 Mit seinem Urt. v. 22.10.1998 – VII ZR 99/97 – hatte der BGH die Unterwerfung eines Erwerbers in einem Bauträgervertrag unter die sofortige Zwangsvollstreckung in sein gesamtes Vermögen gem. §§ 3, 12 MaBV i.V.m. § 134 BGB für nichtig erklärt, weil der Notar zugleich ermächtigt war, die Vollstreckungsklausel ohne besonderen Fälligkeitsnachweis zu erteilen. Die bis dahi...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 47 Verfassungsbeschwerde ... / 2. Frist

Rz. 12 Eine Verfassungsbeschwerde muss schriftlich eingelegt werden. Die Frist für die Einlegung und die Begründung einer Verfassungsbeschwerde gegen behördliche oder gerichtliche Entscheidungen oder Maßnahmen beträgt – und zwar auch für die Vorlage aller relevanten sonstigen Unterlagen (vgl. hierzu Rdn 20) – nach § 93 Abs. 1 BVerfGG einen Monat. Die Frist beginnt mit der Zu...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 44 Unternehmensverträge / IV. Muster: Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag (Organschaftsvertrag)

Rz. 16 Muster 44.1: Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag (Organschaftsvertrag) Muster 44.1: Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag (Organschaftsvertrag) Organschaftsvertrag Zwischen der X GmbH, vertreten durch _________________________ und der Y GmbH, vertreten durch _________________________ § 1 Unterstellung/Weisungsrechtmehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 28 Menschenrechtsbeschwer... / IV. Opfereigenschaft und Rechtsschutzbedürfnis

Rz. 5 Der Beschwerdeführer muss behaupten können, Opfer einer Konventionsverletzung geworden zu sein. Die Opfereigenschaft ist dann zu bejahen, wenn der Beschwerdeführer selbst, gegenwärtig und unmittelbar betroffen ist (Art. 34 EMRK). Weder eine actio popularis noch eine abstrakte Normenkontrolle ist zulässig. Der Nachweis eines Schadens ist an dieser Stelle noch nicht erfo...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 33 Reise- und Luftverkehr... / h) Anspruchsanmeldung

Rz. 28 Gemäß § 651g Abs. 1 BGB sind Ansprüche spätestens einem Monat nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter geltend zu machen. Die Ausschlussfrist bezweckt zum einen, dem Reiseveranstalter Schwierigkeiten bei der Überprüfung von Mängelrügen zu ersparen, zum anderen soll verhindert werden, dass er Regressansprüche gegen Leistung...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 33 Reise- und Luftverkehr... / g) Mängelanzeige/Abhilfeverlangen

Rz. 27 Der Reisende muss zur Wahrung etwaiger Minderungsansprüche die Beanstandungen im Zielgebiet rechtzeitig gegenüber dem Reiseveranstalter oder der Reiseleitung anzeigen. Das Abhilfeverlangen gem. § 651c Abs. 2 S. 2 BGB ist als Erfüllungsanspruch anzusehen und von der Mängelanzeige nach § 651d Abs. 2 BGB, auf deren Obliegenheit nach § 6 Abs. 2 Nr. 7 BGB-InfoV hinzuweisen ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 12 Familienrecht / 2. Abgrenzung Familien-, Trennungs- und Geschiedenenunterhalt

Rz. 286 Mit Trennung der Eheleute tritt die Verpflichtung zur Zahlung von Trennungsunterhalt an die Stelle des Familienunterhalts. Trennungsunterhalt ist ebenso wenig identisch mit Familienunterhalt wie schließlich nachehelicher Unterhalt mit Trennungsunterhalt identisch ist. Letzteres betrifft ebenso die Voraussetzungen wie die Höhe des Unterhalts, die Laufzeit des Anspruch...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 24 Kartellrecht / 6. Materiell-rechtliche Prüfung

Rz. 81 In der materiell-rechtlichen Prüfung hat die Kartellbehörde darüber zu befinden, ob zu erwarten ist, dass durch den Zusammenschluss wirksamer Wettbewerb erheblich behindert wird. Das ist insbesondere der Fall, wenn zu erwarten ist, dass eine marktbeherrschende Stellung begründet oder verstärkt wird. Kommt die Kartellbehörde zu dem Ergebnis, hat sie den Zusammenschluss...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 4 Arbeitsrecht / ff) Betriebsverfassungsrechtliche Amtsinhaber

Rz. 446 Vor Kündigungen des Arbeitgebers besonders geschützt sind nach § 15 Abs. 1 KSchG Mitglieder eines Betriebsrats (§§ 7 ff. BetrVG), einer Jugend- und Auszubildendenvertretung (§ 60 BetrVG), einer Bordvertretung (§ 115 BetrVG) und eines Seebetriebsrates (§ 116 BetrVG). Nach § 15 Abs. 2 KSchG haben die Mitglieder eines Wahlvorstandes (§ 16 BetrVG), Wahlbewerber (§ 14 Bet...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 11 Europarecht / 2. Muster: Vorlage an den EuGH

Rz. 24 Muster 11.1: Vorlage an den EuGH Muster 11.1: Vorlage an den EuGH An das Bundesverwaltungsgericht Antrag auf Aussetzung des Verfahrens und Vorlage an den Europäischen Gerichtshof In der Sache _________________________ wird für die Klägerin beantragt, das Verfahren bis zu einer Entscheidung des EuGH auszusetzen und dem EuGH folgende Fragen zur Vorabentscheidung vorzulegen:mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 33 Reise- und Luftverkehr... / b) Buchungsgrundlage

Rz. 19 Der Umfang der vertraglichen Reiseleistung ergibt sich zunächst aus der Leistungsbeschreibung des Reiseveranstalters in dem Reisekatalog oder dem Reiseprospekt, der der Buchung zugrunde liegt. Mittlerweile werden auch moderne Medien wie Videokassetten, CD-ROM oder Videotext verwendet, um dem Kunden die Auswahl seiner Reise zu erleichtern. Auch diese Medien enthalten L...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 24 Kartellrecht / IV. Anmerkungen zum Muster

mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 40 Transportrecht / 5. Haftung des Spediteurs bei Erbringung logistischer Leistungen

Rz. 62 Erbringt der Spediteur weitergehende logistische Leistungen, die keinen Beförderungsbezug haben, trifft ihn eine Verschuldenshaftung in der Regel nach Werkvertragsrecht, ggf. auch nach dem Recht anderer BGB-Vertragstypen oder dem Lagerrecht. Rz. 63 Das Thema "Haftung" ist bei der Erbringung logistischer Leistungen ein problembehaftetes Thema, weil es dort Abgrenzungspr...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 19 Insolvenzrecht / i) Ansprüche aus Versicherungsverträgen und Direktversicherung

Rz. 269 Gegenstand der Insolvenzmasse sind überdies Rückkaufswerte und sonstige Ansprüche aus Versicherungsverträgen über Lebensversicherungen und ggf. Altersvorsorgeleistungen. Die Pfändbarkeit und damit die Massezugehörigkeit dieser Verträge richtet sich vor allem nach § 851 ZPO. Unproblematisch können Verträge, die ausschließlich auf eine Kapitalabfindung gerichtet sind, v...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 31 Planfeststellungsrecht / XXII. Rechtsbehelfe gegen dem Planfeststellungsverfahren vorgelagerte Verfahren

Rz. 76 Gegen raumordnerische Beurteilungen, Linienbestimmungen und sonstige dem Planfeststellungsverfahren vorgeschaltete verwaltungsinterne Vorentscheidungen stehen Betroffenen und Gemeinden mangels Außenwirkung keine Rechtsbehelfe zur Seite.mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 11 Europarecht / aa) Rechtliche Grundlagen

Rz. 83 Klagen der Mitgliedstaaten (sowie der EU-Institutionen und der EWR-Staaten) sind an den Gerichtshof zu richten. Das Verfahren vor dem Gerichtshof ist im AEUV, im Protokoll über die Satzung des Gerichtshofs und in dessen Verfahrensordnung geregelt, der Gerichtshof hat außerdem verbindliche Weisungen an die Prozessvertreter erlassen. Diese Kläger können sich durch ihre ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 33 Reise- und Luftverkehr... / II. Internationale Luftbeförderung

Rz. 98 Die Haftung für internationale Luftbeförderung war nach § 45 LuftVG im Warschauer Abkommen zur Vereinheitlichung des Luftprivatrechts vom 12.10.1929 in der Fassung des Haager Protokolls vom 28.10.1955 und im Zusatzabkommen von Guadalajara vom 18.10.1961 geregelt. Danach haftete der vertragliche und der ausführende Luftfrachtführer gem. Art. 23 WA für Sach- und Persone...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 42 Unternehmenskauf / II. Muster: Unternehmenskaufvertrag

Rz. 52 Muster 42.4: Unternehmenskaufvertrag Muster 42.4: Unternehmenskaufvertrag Unternehmenskaufvertrag zwischen _________________________ (nachfolgend auch "Verkäufer" genannt) und _________________________ (nachfolgend auch "Käufer" genannt) bezüglich _________________________ (Unternehmen) Vorbemerkung (1) Der Verkäufer, eine GmbH mit Sitz in _________________________, HRB ___...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 42 Unternehmenskauf / II. Muster: Kauf sämtlicher Geschäftsanteile einer GmbH

Rz. 21 Muster 42.2: Kauf sämtlicher Geschäftsanteile einer GmbH Muster 42.2: Kauf sämtlicher Geschäftsanteile einer GmbH Urkundenrolle Nr. _________________________ Geschehen _________________________ Vor mir, dem Notar _________________________, erschienen:mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 42 Unternehmenskauf / II. Muster: Kauf sämtlicher Gesellschaftsanteile/Geschäftsanteile einer GmbH & Co. KG

Rz. 38 Muster 42.3: Kauf sämtlicher Gesellschaftsanteile/Geschäftsanteile einer GmbH & Co. KG Muster 42.3: Kauf sämtlicher Gesellschaftsanteile/Geschäftsanteile einer GmbH & Co. KG Urkundenrolle Nr. _________________________ Geschehen _________________________ Vor mir, dem Notar _________________________, erschienen:mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 12 Familienrecht / bb) Vorschusspflichten gegenüber Kindern

Rz. 801 Nach Vereinheitlichung der Unterhaltsansprüche ehelicher und nichtehelicher Kinder durch das Kindschaftsrechtsreformgesetz, das Gesetz zur weiteren Verbesserung von Kinderrechten und das Kindesunterhaltsgesetz sowie dem Wegfall aller unterhaltsrechtlichen Sondervorschriften für das nichteheliche Kind (§§ 1615 b bis 1615k BGB a.F.) durch Verweis in § 1615a BGB auf die...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 4 Arbeitsrecht / e) Zeugnissprache

Rz. 589 In der Arbeitsrechtspraxis hat sich ein Zeugnissprachgebrauch entwickelt, der allgemein bekannt ist und den Zeugnisformulierungen eine bestimmte Bedeutung verleiht. Da die gebräuchlichen Formulierungen zumeist besser scheinen als ihre tatsächliche Bedeutung ist, muss ein kritischer und vorsichtiger Umgang mit dieser Zeugnissprache angeraten werden. Es empfiehlt sich,...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Gewerbesteuererklärung 2017 / 3.1 Betriebsaufspaltung

Eine Betriebsaufspaltung liegt vor, wenn zwischen dem Besitz- und dem Betriebsunternehmen sowohl eine personelle als auch eine sachliche Verflechtung besteht. Sachliche Verflechtung setzt voraus, dass das Besitzunternehmen dem Betriebsunternehmen Wirtschaftsgüter zur Nutzung überlässt, die für das Betriebsunternehmen wesentliche Betriebsgrundlagen darstellen. Dies werden i. d...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Gewerbesteuererklärung 2017 / 4.10 Angaben zur Verlustfeststellung(Zeilen 96 – 109)

Die Eintragungen ab Zeile 96 betreffen im Wesentlichen den vortragsfähigen Gewerbeverlust. Gewerbeverluste (Gewinn oder Verlust + Hinzurechnungen ./. Kürzungen) können ohne zeitliche Beschränkungen vorgetragen werden, d. h. sie mindern in den Folgejahren den jeweiligen Gewerbeertrag bis zu ihrem völligen Verbrauch. Dagegen ist ein Verlustrücktrag nicht möglich. Die Verrechnun...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Kündigung im Zweifamilienhaus – Wann existiert eine dritte Wohnung?

Gesetzliche Ausnahme vom Kündigungsschutz Eine Ausnahme vom Kündigungsschutz besteht bei Vermietung einer Wohnung in einem Zweifamilienhaus, d. h. in einem Gebäude mit nicht mehr als 2 Wohnungen, von denen eine Wohnung vom Vermieter selbst bewohnt wird (§ 573a Abs. 1 BGB). In diesem Fall kann der Vermieter das Mietverhältnis ausnahmsweise ohne Vorliegen eines gesetzlichen Kün...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
BGH: Schwiegereltern als Vermieter der Ehewohnung – Welches Gericht ist im Streitfall nach der Trennung zuständig?

Streit um Zuständigkeit Nicht selten vermieten Eltern ihrem verheirateten Kind und dem Schwiegerkind die Ehewohnung. Ist ein nach Trennung der Eheleute von den Eltern mit dem Schwiegerkind betreffend die Wohnung geführter Rechtsstreit eine Zivil- oder eine Familiensache? Eltern hatten eine Wohnung an ihre Tochter und deren Ehemann vermietet. Im Jahr 2011 trennten sich die Eheg...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Keine Genehmigung für großen Einkaufsmarkt

3.000 qm Einkaufsfläche Die Klägerin beabsichtigte, einen Einkaufsmarkt mit einer Verkaufsfläche von 3.000 qm in Wangen zu errichten. Die Genehmigungsbehörde verweigerte die Erteilung eines Bauvorbescheides. Die hiergegen erhobene Klage wies der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg ab; der geplante Einkaufsmarkt durfte nicht errichtet werden. Umsatzrückgänge im Leben...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Leistungen zur Teilhabe am ... / 3.4 Beratung am Arbeitsplatz – über Testinstallationen zur begründeten Antragstellung

In diesem Beispiel ist die Mitarbeiterin bereits schon wieder am Arbeitsplatz. Die Klinik arbeitete direkt mit einem externen Berater vor Ort, der – wie das Arbeitsplatzgutachten bzw. die Dokumentation zeigt – die Testinstallation zur Findung der passenden Lösung (Zwischenlösung) zur Verfügung stellte. Das Gutachten wurde wie dargestellt dem Antrag beigefügt. Praxis-Beispiel...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Forderungsmanagement: Der r... / 1.2.2 Vorschuss/Abschlagszahlungen

Viele Auftraggeber weigern sich, im Vertrag Vorschussleistungen zugunsten des Auftraggebers zu vereinbaren. Hier ist es sicherlich eine Sache der Argumentation, dem potenziellen Kunden den Sinn und Zweck der Vorschusszahlungen klar zu machen und gegebenenfalls zu erläutern, dass bei den meisten Geschäften des Alltags der Kunde auch sofort leisten muss, um im Gegenzug die zug...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Erfolge im betrieblichen Ge... / 4 Kennzahlen im BGM

Auch im BGM gewinnen Kennzahlen zunehmend an Bedeutung. So ist für viele Unternehmen die Kennzahl "prozentualer Krankenstand" ein erster Ausgangspunkt für die Initiierung gesundheitsfördernder Aktivitäten. Ein langfristiges Monitoring dieser Zahl soll Rückschlüsse darauf ermöglichen, inwiefern die durchgeführten Aktivitäten eine positive Wirkung (Senkung des Krankenstandes) ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Rahmenbedingungen für ein BGM / 1.3 Arbeits- und Gesundheitsschutz

Wie in den vorangegangenen Kapiteln zu erkennen war, unterliegt die nationale Gesetzgebung zum Gesundheits- und Arbeitsschutz internationalen Abkommen und Richtlinien. Das Arbeitsschutzsystem in Deutschland ist gleichfalls hierarchisch gegliedert. An der Spitze stehen Gesetze, die durch das europäische Arbeitsschutzrecht beeinflusst werden. Gesetze können nur allgemeine, bra...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Erfolge im betrieblichen Ge... / 7.4.2 FIT und ERI – Messung von psychischer Belastung?

Die Beurteilung von (krankmachenden) psychischen Belastungen bei der Arbeit ist eine der Herausforderung des BGM und des Arbeitsschutzes. Nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen geht man davon aus, dass ein Ungleichgewicht in Form von hohen Arbeitsanforderungen, Leistungsdruck, Stress und fehlenden Ressourcen wie Handlungs- und Entscheidungsspielräumen negative Auswi...mehr