Fachbeiträge & Kommentare zu Best Practices

Beitrag aus Finance Office Professional
Integration von Accounting ... / 5.1 Das Finance Integration Template®

In den vorangehenden Kapiteln wurde aufgezeigt, dass die Integration von Accounting und Controlling ein kritischer Erfolgsfaktor eines modernen Finanzdatenmodells ist und das dieser aber auch gleichzeitig große Komplexität mit sich bringt. Auf Basis einer Vielzahl von One-ERP- und One-Finance-Projekten mit SAP im S/4HANA- und R/3-Umfeld hat Horváth & Partners deswegen das Fi...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Future Finance: Harmonisier... / 3 Projektansatz und Projektvorgehen

Basierend auf den in Kap. 1 beschriebenen Charakteristika des Konzerns kann unter anderem zwischen 3 Projektansätzen für Future Finance gewählt werden (s. Abb. 2). Der Group-Controllingansatz ermöglicht zwar hohe Freiheitsgrade für die Teilkonzerne, erlaubt aber keine weitreichenden Governance-Vorgaben seitens des Konzern-Finanzbereichs. Bei einem 1-Finance-Ansatz ist das Gege...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Working Capital Management:... / 5.3 Nachhaltige Verankerung von Unternehmenskultur und Kommunikation

Für eine nachhaltige Verbesserung des Working Capital benötigt es meist eine grundlegende Veränderung der Unternehmenskultur bzw. der persönlichen Einstellung der Mitarbeiter. Unter anderem müssen Prozesse unabhängig von der eigenen organisatorischen Funktion analysiert und somit häufig bestehende Silos zwischen den Abteilungen überbrückt werden. Ein erfolgversprechender Ans...mehr

Kommentar aus Finance Office Professional
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / Literaturtipps

mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2020: Natio... / 2.3 Konsequenzen der Kodexänderungen für die Praxis

Für die Kodexanwender resultieren aus der Aktualisierung des DCGK neue Anforderungen an die Corporate-Governance-Berichterstattung. Gemäß § 161 AktG haben Vorstand und Aufsichtsrat von kapitalmarktorientierten Unternehmen jährlich zu erklären, dass den Empfehlungen des DCGK entsprochen wurde und wird oder welche Empfehlungen nicht angewendet wurden oder werden und warum nich...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Aus dem Schrifttum (Zeitsch... / 2.30 Jahresabschluss (Überblick)

Heineking/Weuster/Zülch, Digitale Berichterstattung in Deutschland – Best Practices, KOR 9/2019, S. 414.mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Aus dem Schrifttum (Zeitsch... / 2.41 Offenlegung

Heineking/Weuster/Zülch, Digitale Berichterstattung in Deutschland – Best Practices, KOR 9/2019, S. 414; Henselmann/Vetter/Mielich, Offene Anwendungsfragen des European Single Electronic Format (ESEF) - Wie sich Unternehmen jetzt vorbereiten sollten, WPg 13/2019, S. 719; Obst, ESEF als neues Berichtsformat für Finanzinformationen - Eine kritische Würdigung der technischen Umse...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Aus dem Schrifttum (Zeitsch... / 2.54 Wertpapiere

Eggert, Bearbeitung und Plausibilisierung von Wertpapieren KMU-Jahresabschluss – Best Practice Teil 8, BBK 15/2019, S. 742; Flick/Mertes/Meyding-Metzger, Bilanzierung einer Herabschreibungsanleihe (AT1-Instrument Typ A) bei Emittent und Investor, WPg 13/2019, S. 726.mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Aus dem Schrifttum (Zeitsch... / 2.21 Forderungen

Eggert, Bearbeitung und Plausibilisierung von Forderungen KMU-Jahresabschluss – Best Practice Teil 7, BBK 13/2019, S. 637; Gaber, IDW ERS BFA 7: Bilanzierung von Pauschalwertberichtigungen im handelsrechtlichen Jahres- und Konzernabschluss der Kreditinstitute, DB 26/2019, S. 1457; Gehrer/Krakuhn/Weichert, Möglichkeiten der Umsetzung der Neuregelungen zur Default-Definition der...mehr

Kommentar aus TVöD Office Professional
Sauer, SGB II § 16 Leistung... / 2.7.3 Arbeitgeber-Service

Rz. 111 In den gemeinsamen Einrichtungen ist ein mit der Agentur für Arbeit als Leistungsträger nach dem SGB III betriebener gemeinsamer Arbeitgeber-Service verbreitet, der durch Vertrag ins Leben gerufen wird. Ein Mustervertrag sieht Qualitätsstandards im Vermittlungsprozess eines ArbeitgeberService mit gemeinsamem Marktauftritt vor. Die Service- und Qualitätsstandards, die...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Nachhaltigkeit im Arbeitssc... / 7.1 Einfluss externer Experten

Besonders die vielen freiberuflich tätigen Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte können hier im Rahmen ihrer Beratungsarbeit verstärkt Einfluss nehmen. Sie werden von den Kleinunternehmern als Experten engagiert und respektiert. Best-Practice-Beispiele zeigen, wie ihre fachlichen Hilfestellungen und praktischen Verbesserungsvorschläge oft unmittelbar zu wirtscha...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Nachhaltigkeit im Arbeitssc... / 6.1 Erfolgsgrundlagen

Unternehmen mit Best-Practice-Standards für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit legen neben der technischen und organisatorischen Güte ihres Arbeitsschutzes höchsten Wert auf die Einbindung aller Beteiligten. Über Jahre hinweg schaffen diese Firmen eine signifikante Reduzierung der Unfälle und arbeitsbedingten Erkrankungen. Dennoch bleibt weiterhin ein Bodensatz an Unfa...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Nachhaltigkeit im Arbeitssc... / 2 Vision Zero

Im Rahmen eines ganzheitlichen Ansatzes bildet die Prävention einen strategischen Kern. Die gesetzliche Unfallversicherung in Deutschland (DGUV) hat schon 2008 mit ihrer Präventionsstrategie ein klares Ziel formuliert: "Die Arbeits- und Lebenswelten sind so zu gestalten, dass niemand mehr getötet oder so schwer verletzt wird oder beruflich bedingt erkrankt, dass ein Schaden ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Deutscher Corporate Governa... / 1 Der Deutsche Corporate Governance Kodex

Rz. 1 Durch eine Reihe spektakulärer Schieflagen von teilweise bedeutenden Unternehmen in Deutschland in den 1990er Jahren ist die Corporate Governance auch hierzulande stärker in das Blickfeld von Theorie und Praxis gerückt. Es wurde eine Regierungskommission "Corporate Governance – Unternehmensführung – Unternehmenskontrolle – Modernisierung des Aktienrechts" unter der Lei...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Digitale Geschäftsmodelle i... / 11 Literaturhinweise

Literatur Amit/Zott, Value creation in E-business, in Strategic Management Journal, Jg. 22, Nr. 6–7/2001, S. 493–520, https://www.uazuay.edu.ec/bibliotecas/e-business/Value_Creation_in_E-Business.pdf, Abrufdatum 24.7.2019. Gassmann, "Können wir bald auch Gerüche mit unseren Freunden teilen?", in WELT, 28.2.2019, https://www.welt.de/wirtschaft/article189473185/Einkaufen-der-Zu...mehr

Beitrag aus Steuer Office Basic
Aus dem Schrifttum (Zeitsch... / 2.54 Vorratsvermögen

Eggert, Bearbeitung und Plausibilisierung von Vorräten: KMU-Jahresabschluss – Best Practice Teil 6, BBK 12/2019, S. 586.mehr

Beitrag aus Steuer Office Basic
Aus dem Schrifttum (Zeitsch... / 2.55 Wertpapiere

Eggert, Bearbeitung und Plausibilisierung von Finanzanlagen: KMU-Jahresabschluss – Best Practice Teil 5, BBK 9/2019, S. 415; Kühnberger, Rechnungslegung, Fremdkapital und Debt Covenants, KOR 5/2019, S. 235; Lorson/Haustein/Beske/Schult/Poller, Rechnungslegung im privaten und staatlichen Sektor – Grundlegende Fragen der Bilanzierung nach HGB & SsD sowie IFRS & IPSAS – Teil 8: B...mehr

Beitrag aus Steuer Office Basic
Aus dem Schrifttum (Zeitsch... / 2.5 Anlagevermögen

Dietrich/Stoek, Auswirkungen der Änderungen des IFRS 3 auf die Bilanzierung von Immobilienerwerben, IRZ 5/2019, S. 211; Eggert, Bearbeitung und Plausibilisierung von Finanzanlagen KMU-Jahresabschluss – Best Practice Teil 5, BBK 9/2019, S. 415.mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Digitalisierung im Einkauf:... / 6 Literaturhinweise

Porter/Heppelmann, How smart, connected products are transforming competition, Harvard Business Review, Nr. 11, 92. Jg., 2014, S. 64–88. Rozados/Tjahjono, Big Data Analytics in Supply Chain Management: Trends and Related Research, 6th International Conference on Operations and Supply Chain Management, 2014, https://www.researchgate.net/publication/270506965_Big_Data_Analytics...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Digitale Transformation und... / 5 Literaturhinweise

Brynjolfsson/Hitt/Kim, Strength in Numbers: How Does Data-Driven Decisionmaking Affect Firm Performance?, Working Paper, Massachusetts Institute of Technology (MIT), 2011. Ghasemkhani/Soule/Westerman, Competitive Advantage in a Digital World: Toward An Information-Based View of the Firm, Working Paper, Massachusetts Institute of Technology (MIT), 2014. Imhoff/White, Self-servi...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Digital Transformation in M... / 7 Literaturhinweise

Berthel, Lernende und adaptive Produktionssysteme in der Fabrik der Zukunft, 2013, online verfügbar unter: http://www.vdma.org/documents/106090/1758780/FESTO_VDMA_korr%20Osta.pdf/995f3911-68d9-4990-9438-f29b8566c8dd, Abrufdatum 16.3.2015. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.), Die neue Hightech-Strategie – Innovationen für Deutschland, 2014. Ganschar/Gerla...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Group Reporting: Typische A... / 2.2 Architekturmuster

Die nachfolgenden Architekturmuster beschreiben archetypische Alternativen für den Aufbau der Group Reporting-Architektur. Die in der Praxis vorkommenden Varianten sind sehr vielfältig, sind sie doch immer auch Ergebnis der historischen Entwicklung des Unternehmens und nur in seltenen Fällen auf der "grünen Wiese" geplant und umgesetzt. Die dargestellten Alternativen erläute...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Digitalisierung im Controll... / 6 Literaturhinweise

Kappes/Schentler, Planung und Steuerung mit Treibermodellen, in Horváth/Michel (Hrsg.), Controlling im digitalen Zeitalter. Herausforderungen und Best-Practice-Lösungen, 2015, S. 157–179. Kieninger/Schimank, Auf dem Weg zur digitalisierten Unternehmenssteuerung, in Kieninger (Hrsg.), Digitalisierung der Unternehmenssteuerung, 2017, S. 3–17. Pichler/Gerdes, Unternehmenssteuerun...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Controller als Innovatoren:... / 6 Literaturhinweise

AK4.0, Arbeitskreis "Industrie 4.0 – Betriebswirtschaftliche Fragestellungen im Fokus", 2016, http://www.ipri-institute.com/ak40/, Abrufdatum 23.10.2018. Allweyer/Knuppertz, EDEN – Reifegradmodell für Prozessmanagement: Prozessorientierung in Unternehmen, 2009. Blank/Dorf, Das Handbuch für Startups. Schritt für Schritt zum erfolgreichen Unternehmen, 2015. Bouée/Schaible, Die di...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
IT-Controlling braucht Anwe... / 3.2 Lösungsansatz für ein durchgängiges IT-Finanzmanagement

Fortschrittliche IT-Bereiche implementieren daher bereits heute verstärkt Lösungen jenseits der Excel-Welt, die auf das Controlling und Finanzmanagement von IT- und anderen Shared Services im Unternehmen spezialisiert und einfacher an SAP anzubinden sind. Leistungsfähige Werkzeuge bieten dazu ein zentrales Datenmodell, über das ein durchgängiges IT-Finanzmanagement etabliert...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Controlling-Hauptprozesse: ... / 6 Literaturhinweise

Brynjolfsson/McAfee, The Second Machine Age: Work, Progress, and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies, 2014. Egle/Keimer, Digitaler Wandel im Controlling, Schriften aus dem Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ, Band 37, 2017, S. 1–37. Hanna, Mastering Digital Transformation – Towards a Smarter Society, Economy, City and Nation, 2016. Hoening/Esch/Wald, Big Data...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Controlling im Zeitalter de... / 5 Literaturhinweise

Chen/Chiang/Storey, Business intelligence and analytics: from big data to big impact, MIS quarterly, Vol. 36, No. 4, 2012, S. 1165–1188. Kiron/Shockley, Creating business value with analytics, Sloan Management Review, 53 (1), S. 57–62. Seufert, Der Einfluss aktueller IT-Trends auf das Controlling, in: Entwicklungen im Berichtswesen: Best Practice, Herausforderungen und Zukunft...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Digitalisierung und die zuk... / 6 Literaturhinweise

Arnold, Digitalisierung der Unternehmensführung, zfo, Heft 5, 2016, S. 330–335. Appelbaum/Kogan/Vasarhelyi/Yan, Impact of business analytics and enterprise systems on managerial accounting, in International Journal of Accounting Information Systems, Nr. 25, 2017, S. 29–44. Biel, Quo Vadis Controlling, Controller und Internationaler Controller Verein ICV? Interview mit dem ICV-...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Moderne Budgetierung: Überb... / 6 Literaturhinweise

Frey, Anforderungen und Gestaltungsansätze der Budgetierung – eine Fallstudienanalyse im deutschen Sprachraum, 2011. Gleich/Schentler/Tschandl/Rieg/Kraus/Michel, Moderne Budgetierung im Überblick, in Gleich/Gänßlen/Kappes/Kraus/Leyk/Tschandl (Hrsg.), Moderne Instrumente der Planung und Budgetierung, 2. Aufl. 2015, S. 33–53. Hofmann/Wald/Gleich, Determinants and effects of the ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Moderne Budgetierung: Überb... / 2 Die Moderne Budgetierung

Die Budgetierung ist ein zentrales Instrument der Unternehmensführung und bildet die operativen Planungsinhalte monetär ab. Budgets spiegeln zudem die Ergebnisse der strategischen Planung wider, indem sie ein Mittel darstellen, um langfristige, strategische Ziele in mittel- und kurzfristige Ziele zu übersetzen. In einer zunehmend komplexen, volatilen, unsicheren und mehrdeut...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Konzernabschluss nach HGB / 7 Weiterführende Literatur

Müller, IFRS: Grundlagen und Erstanwendung – Gestaltung und Auswirkung der Umstellung, IFRS-Best Practice Bd. 1, 2007mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Planung, Budgetierung und P... / 3.1 Einstieg: Ein Start-Workshop mit Best-Practice-Ansatz

Der Start des Umstellungsprojekts erfolgte bei Zimmer Biomet mit Unterstützung eines Jedox-Beraters in einem zweitägigen Start-Workshop. Im Team von Zimmer Biomet waren das Controlling, der Vertrieb und die IT beteiligt. Der Workshop sollte die Machbarkeit klären, die Anforderungen von Zimmer Biomet mit dem Reporting- und Planungssystem abgleichen und, daraus folgend, den An...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Integration von Finanz-Fore... / Zusammenfassung

Die Integration von Finanz-Forecast und Sales & Operations Planning (S&OP) verbessert die Effektivität der Unternehmenssteuerung und steigert gleichzeitig die Effizienz von Planung- und Forecasting-Prozessen. Bis es soweit ist, stehen Unternehmen jedoch vor signifikanten Herausforderungen. Anhand eines Praxisbeispiels aus der Pharmaindustrie wird gezeigt, wie Unternehmen dies...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Integration von Finanz-Fore... / 6 Fazit und Ausblick

Die Integration des Finanz-Forecasts mit den Vertriebs- und den operativen Forecasts bietet für Unternehmen viele Vorteile. Der Finanz-Forecast wird schneller, objektiver und realistischer; die Umsetzung bereitet Unternehmen jedoch häufig Schwierigkeiten. In diesem Artikel wurde gezeigt, wie Unternehmen diese Schwierigkeiten mithilfe eines Best-Practice-Vorgehensmodells in 4...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Integration von Finanz-Fore... / 1 Steuerungsnutzen von Planung & Forecasting bei gleichzeitiger Effizienzsteigerung verbessern

Viele Unternehmen beschäftigen sich aktuell damit, ihren Finanz-Forecasts vollständig mit der operativen Planung im Rahmen des S&OP-Prozesses (S&OP = Sales and Operations Planning) zu integrieren. Dahinter steckt oft der Wunsch nach einer Effizienz- und Effektivitätssteigerung der Forecast-Landschaft des Unternehmens. Diese Integration stellt Organisationen jedoch vor signif...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Integration von Finanz-Fore... / 5 Integration kann in 4 Schritten erreicht werden

Aufgrund der unternehmens- und branchenspezifischen Herausforderungen kann es keine allgemeingültige Forecast-Landschaft geben, die universell einsetzbar ist. In der Praxis hat sich jedoch ein Best-Practice-Vorgehensmodell zur Schaffung einer integrierten Forecast-Landschaft bewährt. Das Vorgehensmodell besteht aus 4 Schritten: inhaltlich-funktionale Integration mittels Treibe...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Geschäftsmodelle radikal in... / 7 Fazit

Business-Model-Innovationen erweitern das Spektrum der Innovationsoptionen im Unternehmen. Dabei sind BMIs nicht losgelöst von Produkt- und Prozessinnovationen, sondern sind parallel und integriert voranzutreiben. Entscheidend für den Erfolg ist die ausreichende Zuteilung von Ressourcen (Zeit, Geld und Topmanagement-Attention) und das Verständnis für den holistischen Ansatz....mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Management Reporting am Bei... / 3.2 Ausblick und Lessons Learned

Mit der Umsetzung des Strategiecockpits Import und seinen Drill-down-Scorecards wird das Strategie-Reporting zum Leben erweckt. Dies muss jetzt mit dem funktionalen Controlling bezüglich "WIR"-Kennzahlen zusammengeführt werden. Ein weiterer Fokus muss außerdem auf die Durchgängigkeit der Zahlen, den Austausch zwischen strategischem und funktionalem Reporting und die Einbindu...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Strategische Einkaufssteuer... / 3.4 Reporting

4 Säulen zum verbesserten Einkaufsreporting Sobald alle KPIs ausgearbeitet und definiert sowie der Spend-Cube erstellt und die nötigen Daten eingespeist sind, geht es darum die Ergebnisse möglichst optimal zu präsentiert. Zur Optimierung des Einkaufsreportings bietet es sich an vier Säulen des Reportings zu berücksichtigen (s. Abb. 9). Abb. 9: Säulen des Reportings Reports sind...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
End-to-End M&A-Prozessdesig... / 2.5 Digitalisierung von M&A-Projektmanagement bzw. Governance

Der Anspruch eines digitalen End-to-End M&A-Prozesses lässt sich nur über die Ausschöpfung der Digitalisierungspotenziale im Projektmanagement und -monitoring über alle drei primären Wertschöpfungsstufen des M&A-Prozesses hinweg erzielen. Hier werden aufgrund der Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten nur selektiv einzelne Ansätze betrachtet: Cloud-basierte M&A-Prozessmanageme...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Interkulturelle Aspekte bei... / 3.3 Bestandteile eines Konzepts zur Integration von Unternehmenskulturen nach interkulturellen M&A

Aufbauend auf den bisherigen Ausführungen wird deutlich, dass für den Erfolg einer übernationalen M&A-Transaktion, bei der zumindest partiell eine gemeinsame Unternehmenskultur geschaffen werden soll, folgende Bestandteile ausschlaggebend sind. Sie sind nacheinander anzugehen: Unvoreingenommene Auseinandersetzung mit den Kulturen zur Gewinnung eines Kulturverständnisses: Unab...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Steuerkanzleimanagement: St... / 5 Das persönliche Erfolgstagebuch als einfaches Tool zur ganzheitlichen strategischen Steuerung der Kanzlei

Um einen Überblick über die strategische Planung, alle relevanten Projekte, Ziele und den jeweiligen Fortschritt in unterschiedlichen Kanzleientwicklungsaktivitäten zu behalten, ist dringend ein schriftliches System – im Sinne eines Kanzleimanagementsystems – erforderlich. "Wer schreibt, der bleibt" ist die Devise. "Ich habe meine strategischen Ziele im Kopf" reicht wegen de...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
FF 02/2019, Stellungnahme d... / 3. Zusammenfassung

Die Kinderkommission fordert den Bundestag, die Bundesregierung und die Länder auf, in ihren Zuständigkeitsbereichenmehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Steuerkanzleimanagement: Pe... / 5 Personalentwicklung: Was ist zu beachten?

Häufig wird betont, wie stark Kanzleien gerade von hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern abhängig sind. Es gibt aber auch Abhängigkeiten in die andere Richtung – Gründe, warum diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genau in der einen Kanzlei arbeiten wollen. Diese grundlegenden Aspekte sind der Grund für die Bindung des Personals an die Kanzlei. Die Praxis be...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Working Capital Management:... / Literaturhinweise

Alexandre/Sasse/Weber, Steigerung der Kapitaleffizienz durch Investitions- und Working Capital Management – Parallel Kapitalkosten senken und Liquidität erhöhen, in: Controlling, 3/2004, S. 5 – 11. Bail/Schneider, Optimierung des Working Capital Managements zur Steigerung von Liquidität und Rentabilität, in: Schneider (Hrsg.), Controlling für Logistikdienstleister, Konzepte –...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Working Capital Management:... / 1.4 Kennzahlen

Operative Kapitalbindung in Tagen Das Working Capital wird heute mit einer Vielzahl an Kennzahlen gemessen. Dabei haben sich in der Praxis vielfach Kennzahlen durchgesetzt, die das Working Capital in Relation zur Umsatztätigkeit messen. Insbesondere der C2C-Cycle ("Cash to Cash"-Kreislauf = operative Kapitalbindungsdauer) hat dabei eine dominierende Stellung erlangt. Der C2C-...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Benchmarking als effektives... / 3 Ausgewählte Benchmarkingergebnisse und Best-Practice-Ansätze

Nachdem zuvor die Vorgehensweise bei einem Benchmarkingvorhaben betrachtet wurde, sollen nun einige ausgewählte Benchmarks sowie Best-Practice-Ansätze vorgestellt werden. Im Fokus werden dabei die Themenfelder Controllingressourcen und Controllingorganisation sowie das Berichtswesen stehen. Praxis-Tipp Die richtigen Vergleichsmaßstäbe auswählen Die nachfolgend vorgestellten Be...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Benchmarking als effektives... / 3.3.2 Best-Practice-Ansätze im Themenfeld "Berichtswesen"

Was machen nun die Unternehmen anders, bei denen eine hohe Zufriedenheit bezüglich des Managementberichtswesens herrscht? Typischerweise ergeben sich dabei 5 Erklärungsansätze, die diese Unternehmen von anderen Unternehmen unterscheiden: Fokussierung auf die für die Berichtsempfänger tatsächlich steuerungsrelevanten Berichtsinhalte, Unternehmensweit abgestimmte und (wo möglich...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Benchmarking als effektives... / 3.2.2 Best-Practice-Ansätze

Welche Rollen haben nun die beiden beschriebenen Benchmarkinggrößen "Dezentralität/Zentralität der Controllingorganisation" und "Strukturierung der Controllingorganisation" als Erklärungsfaktoren für das Themenfeld "Controllingressourcen"? Die Abhängigkeiten zwischen der "Dezentralität/Zentralität der Controllingorganisation" und den "Kosten des Controllings" zeigt Tab. 4.mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Benchmarking als effektives... / 3.1.2 Optimierungsmöglichkeiten

Best-Practice-Ansätze im Themenfeld "Controllingressourcen" Neben dem reinen Vergleich der eigenen Werte mit den Benchmarkingzahlen und der sich danach (ggf.) einstellenden Erkenntnis, dass andere Unternehmen besser sind, stellt sich die Frage, was machen diese Unternehmen anders. Nun sind die sog. Erklärungsfaktoren bei Abweichungen von Benchmarkingwerten im Bereich "Control...mehr