Schwarz/Pahlke, AO § 30 Ste... / 9.1 In Betracht kommende Rechtsfolgen
 

Rz. 147

Die Verletzung des Steuergeheimnisses kann strafrechtliche, disziplinarische und zivilrechtliche Folgen haben.

Strafrechtlich wird die vorsätzliche, also bewusste und gewollte Verletzung des Steuergeheimnisses für die Fälle des Offenbarens von geschützten Daten nach § 355 StGB mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Als Nebenstrafe kann das Gericht bei einer Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter aberkennen.[1] Die Strafbewehrung wirkt unabhängig davon, ob ein konkreter Schaden eingetreten ist (Rz. 8). Die Tat kann nur auf Antrag des Dienstvorgesetzten oder des Verletzten verfolgt werden. Der unbefugte Abruf[2] ist mit dem Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens[3] in den Straftatbestand des § 355 StGB in abweichender Gestaltung (s. Rz. 65) aufgenommen worden. Diese Regelung bedarf insbesondere deshalb besonderer Betrachtung, weil eine nach § 30 AO das Steuergeheimnis verletzende Tathandlung nach § 355 StGB (zunächst) straffrei bleibt, die spätere Verwertung der Erkenntnisse, die nach § 30 AO in der Folge der schon erfolgten Verletzung nicht mehr steuergeheimnisrelevant ist, nach § 355 StGB dann durch die Verwirklichung des ergänzenden Tatbestandsmerkmals zu einer strafbaren Verletzung des Steuergeheimnisses führt (s. Rz. 65).

Auch der Schutzbereich des § 30 Abs. 2 Nr. 1 Buchst. c AO ist nach seiner präzisierenden Ausweitung durch das Gesetz zur weiteren Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften[4] vom Gesetzgeber in § 355 StGB nicht entsprechend nachvollzogen worden. Vielmehr hat § 355 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. c StBG weiterhin seine alte Fassung. Dies führt zu einer (nun nur noch strafrechtlich bestehenden) Regelungslücke (vgl. Rz. 44a, 52b und 54b) und damit zu einem insoweit unzureichenden Schutz in einigen Fällen befugter Offenbarung beim Offenbarungsempfänger. § 30 Abs. 11 AO begründet seinerseits keinen eigenständigen strafrechtlichen Schutz (vgl. Rz. 145f.).

Disziplinarisch kann die Verletzung des Steuergeheimnisses bei Beamten geahndet werden nach näherer Maßgabe des Bundesdisziplinargesetzes[5] oder der entsprechenden Regelungen der Länder. Eine Ahndung ist auch bei fahrlässiger Begehung möglich. Je nach Schwere des einzelnen Falles kommen gem. §§ 6 ff. BundesdisziplinarG Verweis, Geldbuße, Kürzung der Bezüge oder Kürzung oder Wegfall des Ruhegehalts, Beförderungssperre, Zurückstufung oder sogar die Entfernung aus dem Beamtenverhältnis in Betracht. Für Angestellte, auf die die Disziplinarordnungen für Beamte nicht unmittelbar anzuwenden sind, ergibt sich die Regelung aus dem Bundesangestellten-Tarifrecht. Für Richter gilt das Bundesdisziplinargesetz entsprechend[6]; ehrenamtliche Richter an den FG verpflichten sich im Eid besonders auf die Wahrung des Steuergeheimnisses[7] und sind bei dessen Verletzung von ihrem Amt zu entbinden.[8]

Zivilrechtlich ist die Anstellungskörperschaft des Amtsträgers bzw. der gleichgestellten Person, die das Steuergeheimnis fahrlässig oder vorsätzlich verletzt hat dem Verletzten zum Schadensersatz verpflichtet.[9] Eine persönliche Außenhaftung des Amtsträgers kommt nur dann in Betracht[10], wenn er das Steuergeheimnis nicht bei seiner Amtstätigkeit, sondern als Privatperson verletzt.[11] U. U. kann die in Anspruch genommene Körperschaft den Bediensteten in Regress nehmen. Bei Verletzungen durch herangezogene Privatpersonen[12] kann eine Schadensersatzpflicht der Finanzbehörde für den Verrichtungsgehilfen aus § 831 BGB folgen.

[3] Gesetz v. 18.7.2016, BGBl I 2016, 1679.
[4] Gesetz v. 12.12.2019, BGBl I 2019, 2451.
[5] BundesdisziplinarG v. 9.7.2001, BGBl I 2001, 1510.
[9] § 839 BGB i. V. m. Art. 34 GG; vgl. zum Umfang der Sorgfaltspflicht eines Beamten BGH v. 12.2.1981, III ZR 123/79, VersR 1981, 572.
[10] Gem. § 823 Abs. 2 BGB i. V. m. § 30 AO.
[11] Ebenso Tormöhlen, in Gosch, AO/FGO, § 30 AO Rz. 168; Alber, in HHSp, AO/FGO, § 30 AO Rz. 598; Drüen, in Tipke/Kruse, AO/FGO, § 30 AO Rz. 149.
[12] Z.  B. zum Datenerfassen von Steuerbescheiden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Kanzlei-Edition. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Kanzlei-Edition 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge