Frotscher/Drüen, KStG § 14 ... / 7.6.1 Allgemeines
 

Rz. 1000

Kommt es infolge einer Umwandlung zu Mehr- oder Minderabführungen der Organgesellschaft, stellen sich im Wesentlichen zwei Fragen: Die erste Frage ist, ob es sich bei den Mehr- oder Minderabführungen um Vorgänge handelt, die ihre Ursache in organschaftlicher oder in vororganschaftlicher Zeit haben. Die Frage ist bedeutsam, da Mehr- und Minderabführungen mit Ursache in organschaftlicher Zeit nach § 14 Abs. 4 KStG zu Ausgleichsposten in der Steuerbilanz des Organträgers führen, die keine unmittelbaren steuerlichen Auswirkungen haben, während Mehr- und Minderabführungen mit Ursache in vororganschaftlicher Zeit nach § 14 Abs. 3 KStG als Gewinnausschüttungen und Einlagen behandelt werden, wobei die Gewinnausschüttungen eine unmittelbare steuerliche Belastung nach § 8b Abs. 5 KStG bzw. § 3 Nr. 40 EStG zur Folge haben. Die zweite Frage besteht darin, ob bilanzierte Ausgleichsposten bei der Umwandlung bestehen bleiben oder aufzulösen sind.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Kanzlei-Edition. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Kanzlei-Edition 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge