Thesaurierungsbegünstigung

Zusammenfassung

 
Begriff

Um einer rechtsformneutralen Besteuerung näher zu kommen und die Eigenkapitalausstattung zu stärken, wurde eine Steuerbegünstigung für von Einzelunternehmern und Gesellschaftern von Personengesellschaften thesaurierte Gewinne eingeführt (Gesetz v. 14.8.2007, BGBl 2007 I S. 1912). Bestimmte Gewinne werden danach einmal im Jahr der Thesaurierung und ein zweites Mal bei späterer Entnahme sowie in gleichgestellten Fällen versteuert.

 
Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Die "Begünstigung der nicht entnommenen Gewinne" ist in § 34a EStG geregelt; die Vorschrift wurde durch die Gesetze v. 18.7.2016 (BGBl 2016 I S. 1679) und v. 27.6.2017 (BGBl 2017 I S. 2074) geändert. Die ursprüngliche Fassung der Regelung ist nach § 52 Abs. 34 EStG erstmals für den Veranlagungszeitraum 2008 anzuwenden. Das BMF hat zu § 34a EStG in einem Anwendungsschreiben (BMF, Schreiben v. 11.8.2008, IV C 6 – S 2290-A/07/10001, BStBl 2008 I S. 838) Stellung bezogen.

1 Funktionsweise der Regelung

Nicht entnommene Gewinne von Einzelunternehmern, Gesellschaftern von Personengesellschaften und persönlich haftenden Gesellschaftern von KGaA können unter bestimmten Voraussetzungen mit 28,25 % zuzüglich Solidaritätszuschlag besteuert werden. Werden diese Gewinne später entnommen, erfolgt eine Nachversteuerung mit 25 %, wiederum zuzüglich Solidaritätszuschlag. Bemessungsgrundlage für die Nachsteuer ist der nicht entnommene Gewinn abzüglich der darauf bei der Thesaurierung angefallenen Steuerbelastung.

 
Praxis-Beispiel

Beispiel 1: Vergleich Thesaurierung – Sofortversteuerung

Ein bilanzierender Unternehmer weist einen nicht entnommenen Gewinn i. H. v. 100.000 EUR aus, den er im Fall 1 zunächst thesauriert, später entnimmt, und im Fall 2 sofort versteuert. Dabei wird zur Verdeutlichung unterstellt, dass der Gewinn in vollem Umfang einem Steuersatz von 45 % unterliegt.

 
Fall 1 Fall 2
Nicht entnommener Gewinn 100.000 EUR Gewinn 100.000 EUR
./. Einkommensteuer (28,25 %) ./. 28.250 EUR ./. Einkommensteuer (45,00 %) ./.45.000 EUR
./. Solidaritätszuschlag (5,50 %) ./. 1.554 EUR ./. Solidaritätszuschlag (5,50 %) ./. 2.475 EUR
Nachzuversteuernder Betrag 70.196 EUR    
./. Einkommensteuer (25,00 %) ./. 17.549 EUR    
./. Solidaritätszuschlag (5,50 %) ./. 965 EUR    
Verbleiben nach Steuern 51.682 EUR Verbleiben nach Steuern 52.525 EUR
Gesamtsteuerbelastung 48.318 EUR Gesamtsteuerbelastung 47.475 EUR

Wie Beispiel 1 zeigt, ist die Gesamtsteuerbelastung bei Thesaurierung und späterer Entnahme höher als im Fall der sofortigen Besteuerung. Zu beachten ist jedoch, dass bei Thesaurierung Eigenkapital i. H. v. 70.196 EUR zur Verfügung steht, bei der Sofortbesteuerung dagegen nur 52.525 EUR verbleiben. Vorteilhaft wird die Thesaurierung erst durch die Investition des Differenzbetrags. Allerdings dürfte die in Beispiel 1 getroffene Annahme, dass der zur Steuerzahlung benötigte Betrag nicht aus Entnahmen bestritten wird, in der Praxis meist nicht aufrechtzuerhalten sein. Vielmehr wird regelmäßig nur der nach Abzug der Einkommen- und Gewerbesteuerbelastung verbleibende Gewinn thesauriert werden.

 
Praxis-Beispiel

Beispiel 2: Entnahme des Betrags für Steuerzahlungen

Ein Gewerbetreibender erzielt einen Gewinn und Gewerbeertrag i. H. v. 100.000 EUR. Lediglich der für Steuerzahlungen benötigte Betrag soll entnommen werden. Bei einem Gewerbesteuer-Hebesatz von 400 % und unter Berücksichtigung der Gewerbesteueranrechnung nach § 35 EStG ergibt sich folgende Rechnung, wenn im Fall 1 die steuerbegünstigte Thesaurierung und spätere Entnahme, im Fall 2 die Sofortversteuerung, erfolgt:

 
Fall 1 Fall 2
Gewinn 100.000 EUR Gewinn 100.000 EUR
./. Gewerbesteuer ./.10.570 EUR ./. Gewerbesteuer ./.10.570 EUR
./. Einkommensteuer zzgl. Solidaritätszuschlag ./. 25.450 EUR ./. Einkommensteuer (45,00 %) ./. 45.000 EUR
= nicht entnommener Gewinn 63.980 EUR + Gewerbesteueranrechnung 10.042 EUR
    ./. Solidaritätszuschlag (5,50 %) ./. 1.923 EUR
Einkommensteuer (28,25 %) ./. 18.074 EUR    
+ Einkommensteuer (45,00 %) ./. 16.091 EUR    
./. Gewerbesteueranrechnung 10.042 EUR    
+ Solidaritätszuschlag (5,50 %) ./. 1.327 EUR    
= Einkommensteuer zzgl. Solidaritätszuschlag 25.450 EUR    
nicht entnommener Gewinn 63.980 EUR    
./. Einkommensteuer (28,25 %) ./. 18.074 EUR    
./. Solidaritätszuschlag (5,50 %) ./. 994 EUR    
= nachzuversteuernder Betrag 44.912 EUR    
./. Einkommensteuer (25,00 %) ./. 11.228 EUR    
./. Solidaritätszuschlag (5,50 %) ./. 618 EUR    
Verbleiben nach Steuern 52.134 EUR Verbleiben nach Steuern 52.549 EUR
Gesamtsteuerbelastung 47.866 EUR Gesamtsteuerbelastung 47.451 EUR

2 Anwendungsvoraussetzungen

Die Begünstigung nicht entnommener Gewinne gilt nach § 34a Abs. 1 EStG nur für Gewinne, die

  • aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbstständiger Arbeit stammen,
  • durch Bestandsvergleich nach § 4 Abs. 1 oder § 5 EStG ermittelt werden und
  • von Einzelunternehmern, natürlichen Personen als Gesellschaftern von Mitunternehmerschaften sowie von persönlich haftenden Gesellschaftern von KGaA erzielt werden.

Die Thesaurierungsbegünstigung ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge