Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 5 Inkasso von Handelspapieren
 

Rz. 19

Die Steuerbefreiung erfasst nur das Inkasso von Handelspapieren, nicht aber Forderungen. Handelspapiere i.  S.  d. § 4 Nr. 8 Buchst. d UStG sind Wechsel, Schecks, Quittungen oder ähnliche Dokumente i.  S.  d. "Einheitlichen Richtlinien für das Inkasso von Handelspapieren" der Internationalen Handelskammer.

 

Rz. 20

Inkasso im banktechnischen Sinne ist die Tätigkeit einer Bank oder eines bankähnlichen Instituts, die in der Einziehung fälliger geldlicher Ansprüche jeder Art für fremde Rechnung und in der Auskehrung des Erlöses an den Berechtigten besteht. Das Inkasso ist also dadurch gekennzeichnet, dass auch dann, wenn der einzuziehende Anspruch abgetreten wird, das Risiko für den Eingang des Gegenstands des Anspruchs bei dem ursprünglich Berechtigten verbleibt. Beim Inkasso von Schecks oder Wechseln gegen Entgelt durch ein Kreditinstitut besteht dessen Leistung in der Vorlage des Handelspapiers zum Zweck der Einziehung der fälligen Geldforderung für fremde Rechnung und – falls und soweit der Scheck oder Wechsel eingelöst wird – in der Gutschrift des Gegenwerts zugunsten des Einreichers.

 

Rz. 21

Entgelt für die Inkassotätigkeit ist die Inkassoprovision sowie die dem Kreditinstitut ggf. zu erstattenden weiteren Kosten der Einziehung der Forderung. Die Scheck- oder Wechselsumme, die das Kreditinstitut bei der Einlösung vom Scheck- oder Wechselschuldner erhält, ist kein Entgelt für die Inkassotätigkeit, sondern lediglich der aufgrund der Inkassovereinbarung dem Einreicher gutzuschreibende Gegenwert des Schecks oder Wechsels.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge