Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 4.3.3 Der Leistungsbezug durch die Betriebsstätte
 

Rz. 127

Der Leistungsort kann gem. § 3a Abs. 2 S. 2 UStG dann abweichend vom Sitz des Unternehmers bestimmt werden, wenn die sonstige Leistung an eine Betriebsstätte des Leistungsempfängers ausgeführt wird. Zu beachten ist, dass hier im Gegensatz zu § 3a Abs. 1 S. 2 UStG (Rz. 80ff.) auf den Sitz der Betriebsstätte des Leistungsempfängers und nicht auf den des Leistenden abzustellen ist. Voraussetzung für die Leistungsortbestimmung nach § 3a Abs. 2 S. 2 UStG ist das tatsächliche Vorliegen einer Betriebsstätte i. S. d. Umsatzsteuerrechts (Rz. 80ff. und Rz. 128). Allerdings ist die Erfüllung der Kriterien einer Betriebsstätte sowie die Bestimmung einer Leistung für diese Betriebsstätte aus Sicht des Leistenden mitunter schwer erkennbar, vor allem, weil der Leistende hier weitgehend auf die Angaben seines in einem anderen Staat ansässigen Leistungsempfängers vertrauen muss und er z. B. kaum eine Inaugenscheinnahme der Betriebsstätte vornehmen kann. Letztlich lässt sich hier wohl nur durch die Verwendung und Überprüfung der USt-IdNr. der Betriebsstätte durch den Leistungsempfänger für den Leistenden eine gewisse Rechtssicherheit erzielen, hier gilt Gleiches wie beim Leistungsbezug vom Sitz des Unternehmers (Rz. 106ff.).

 

Rz. 128

Eine Betriebsstätte i. S. d. Umsatzsteuerrechts ist jede feste Geschäftseinrichtung oder Anlage, die der Tätigkeit des Unternehmers dient (vgl. auch in Rz. 80ff.); unionsrechtlich entspricht sie der festen Niederlassung, die in Art. 11 der MwStDVO ausdrücklich für den Ort des steuerbaren Umsatzes definiert wird. Eine solche Einrichtung oder Anlage kann nur dann als Betriebsstätte angesehen werden, wenn sie über einen ausreichenden Mindestbestand an Personal- und Sachmitteln verfügt, der für die Erbringung der betreffenden Dienstleistungen erforderlich ist. Außerdem muss die Einrichtung oder Anlage einen hinreichenden Grad an Beständigkeit sowie eine Struktur aufweisen, die von der personellen und technischen Ausstattung her eine autonome Erbringung der jeweiligen Dienstleistung ermöglicht. Die Verwaltungsauffassung geht davon aus, dass eine solche Struktur z. B. vorliegt, wenn die Einrichtung über eine Anzahl von Beschäftigten verfügt, von ihr aus Verträge abgeschlossen werden können, Rechnungslegung und Aufzeichnungen dort erfolgen und Entscheidungen getroffen werden. Eine Betriebsstätte kann des Weiteren eine Organgesellschaft i. S. d. § 2 Abs. 2 Nr. 2 UStG sein.

 

Rz. 129

Die sonstige Leistung wird dann für die Betriebsstätte des Leistungsempfängers ausgeführt, wenn sie ausschließlich oder überwiegend für diese Betriebsstätte bestimmt ist. Dabei ist es nicht erforderlich, dass der Auftrag von der Betriebsstätte aus an den leistenden Unternehmer erteilt wird; es ist auch unerheblich, ob das Entgelt von der Betriebsstätte aus bezahlt wird; es kommt ausschließlich auf die Zuordnung des Leistungsbezugs zur Betriebsstätte an. Lässt sich allerdings im konkreten Fall nicht feststellen, dass eine sonstige Leistung ausschließlich oder überwiegend für eine Betriebsstätte eines Unternehmers bestimmt ist, gilt die Leistung als an dem Ort erbracht, von dem aus der Leistungsempfänger sein Unternehmen betreibt; in diesem Fall wird zur Festlegung des Leistungsorts aber vor allem auf die vom Leistungsempfänger verwendete USt-IdNr. abzustellen sein (Rz. 130). Zu beachten ist aber, dass gem. Art. 11 Abs. 3 MwStDVO allein aus der Tatsache, dass eine USt-IdNr. zugeteilt wurde, noch nicht darauf geschlossen werden kann, dass ein Steuerpflichtiger eine Betriebsstätte hat.

 

Rz. 130

Wenn die Zuordnung einer Leistung zu einer Betriebsstätte zweifelhaft ist und der Leistungsempfänger eine ihm von einem anderen Mitgliedstaat erteilte USt-IdNr. dieser Betriebsstätte verwendet hat, dann kann nach der deutschen Verwaltungsauffassung grds. davon ausgegangen werden, dass die sonstige Leistung für diese im Mitgliedstaat der verwendeten USt-IdNr. belegene Betriebstätte bestimmt ist. Kein Zweifel des Leistungsbezugs durch die Betriebsstätte wird jedenfalls dann für den Leistenden anzunehmen sein, wenn der Kontakt, die Auftragserteilung und die Bezahlung durch die Betriebsstätte erfolgten. Ob eine von diesen Angaben abweichende USt-IdNr. unter solchen Umständen eine andere Bewertung erforderlich macht, ist zweifelhaft. M. E. spricht auch in Anbetracht der in Abschn. 3a.2 Abs. 6 S. 2 und 3 UStAE dokumentierten Verwaltungsauffassung viel dafür, dass der verwendeten USt-IdNr. Vorrang bei der umsatzsteuerlichen Bewertung einzuräumen ist; dafür dürfte gleichfalls der Gesichtspunkt der Rechtssicherheit sprechen. Die vorgenannten Kriterien der Auftragsabwicklung sind aber wohl in solchen Fällen maßgeblich, in denen keine USt-IdNr. der Betriebsstätte vorliegt; z. B. weil die Betriebsstätte als Leistungsempfänger in einem Drittstaat ansässig ist.

 

Rz. 131

In der Praxis sollte der leistende Unternehmer jedenfalls großen Wert auf eine ordnungsgemäße Dokumentation jedes Geschäftsvorfalls insbesondere im Zusammenhang mit der Leistungsortbesti...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge