Schwarz/Pahlke, AO § 139c W... / 1 Allgemeines
 

Rz. 1

§ 139c AO trifft Regelungen, die mit dem Identifikationsmerkmal wirtschaftlich Tätiger, der Wirtschafts-Identifikationsnummer, in Zusammenhang stehen. In § 139c Abs. 1 S. 1 AO ist festgelegt, dass die Vergabe dieses Merkmals im Gegensatz zur Identifikationsnummer nach § 139b AO nicht von Amts wegen durch das BZSt, sondern nur auf Anforderung durch die zuständige Finanzbehörde erfolgt. Dieser Unterschied erklärt sich aus dem Umstand, dass im Bereich der wirtschaftlich Tätigen die erforderlichen Daten für eine erstmalige Zuteilung des Merkmals nicht durch einen Datenaustausch mit einem dem Melderegister vergleichbaren Verzeichnis zu beschaffen sind. Es können demnach nur wirtschaftlich Tätige, die bereits steuerlich erfasst sind, eine – mit den Buchstaben "DE" beginnende – Wirtschafts-Identifikationsnummer zugeteilt bekommen. Die Entscheidung, ob ein Steuerrechtssubjekt wirtschaftlich tätig ist oder nicht, wird von der zuständigen Finanzbehörde getroffen.

 

Rz. 1a

Nach § 139c Abs. 1 S. 3 AO darf jede Wirtschafts-Identifikationsnummer nur einmal vergeben werden. Dies bedeutet allerdings nicht, dass ein wirtschaftlich Tätiger letztlich auch nur eine Wirtschafts-Identifikationsnummer erhalten kann. In bestimmten Fällen ist es vielmehr erforderlich, dem Steuersubjekt mehrere Wirtschafts-Identifikationsnummern zuzuteilen (z. B. in Insolvenzfällen mit sog. Neuerwerb i. S. d. § 35 InsO), um fehlerhafte Verarbeitungen in den Automationsverfahren der Finanzbehörden zu vermeiden.

 

Rz. 1b

Die Vorschrift wurde erstmals durch das EURLUmsG v. 9.12.2004, BGBl I 2004, 3310 geändert. Die Änderungen beschränken sich darauf, jeweils den Begriff "FÃ" durch die Bezeichnung "Finanzbehörden" zu ersetzen. Nach der ursprünglichen Fassung war nur das zuständige FA befugt, die Vergabe einer Wirtschafts-Identifikationsnummer für einen wirtschaftlich Tätigen zu beantragen. Da wirtschaftlich Tätige nicht nur beim FA, sondern auch bei anderen Finanzbehörden geführt werden (z. B. bei den Hauptzollämtern oder beim BZSt), müssen auch diese Stellen autorisiert sein, die Vergabe einer Wirtschafts-Identifikationsnummer durch das BZSt zu beantragen. Durch das Gesetz zur Anpassung der Abgabenordnung an den ZK der Union und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften v. 22.12.2014, BGBl I 2014, 2417 wurde die Regelung m. W. v. 31.12.2014 insb. um einen neuen Abs. 5a ergänzt. Danach wird die Wirtschafts-Identifikationsnummer um ein fünfstelliges Unterscheidungsmerkmal erweitert.

 

Rz. 1c

Ein Zeitpunkt für die erstmalige Einführung der Wirtschafts-Identifikationsnummer ist bislang noch nicht festgelegt worden. Denn Art. 1 § 1 der Verordnung zur Einführung dauerhafter Identifikationsnummern in Besteuerungsverfahren und zur Änderung der Zweiten Bundesmeldedatenübermittlungsverordnung v. 28.11.2006, BGBl I 2006, 2726 regelt die Einführung zum 1.7.2007 ausschließlich für die Identifikationsnummer nach § 139b AO. Obwohl die Arbeiten an diesem Projekt kontinuierlich voranschreiten, wird es noch einige Zeit in Anspruch nehmen, bis auch die Wirtschafts-Identifikationsnummer zugeteilt werden kann. Voraussichtlich wird mit der Vergabe des Identifikationsmerkmals für wirtschaftlich Tätige im Jahr 2017 begonnen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge