Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 1. Abzug der WK
 

Rn. 122

Stand: EL 123 – ET: 08/2017

WK sind nach dem in § 11 Abs 2 EStG geregelten Abflussprinzip grundsätzlich in dem VZ anzusetzen, in dem sie tatsächlich verausgabt werden. Regelmäßig wiederkehrenden Ausgaben, die kurz vor Beginn oder kurz nach Ende des Kj geleistet werden, können in Abweichung vom strikten Abflussprinzip nach § 11 Abs 2 S 2 EStG iVm § 11 Abs 1 S 2 EStG dem VZ der wirtschaftlichen Verursachung zugeordnet werden.

 

Rn. 123

Stand: EL 123 – ET: 08/2017

Das Abflussprinzip gilt in aller Regel auch für geleistete Vorauszahlungen (BFH v 05.05.1994, VI R 100/93, BStBl II 1994, 643), also Zahlungen, die vor ihrer Fälligkeit entrichtet werden (aber nur, soweit die Aufwendungen nicht die Anschaffung oder Herstellung abnutzbarer WG betrifft – hier sind die WK in Form der AfA nach den Regeln des § 9 Abs 1 S 3 Nr 7 EStG iVm § 7 EStG zu berücksichtigen). Wenn Vorauszahlungen auf AK/HK gleich in vollem Umfang abgezogen werden können, weil das Geschäft nicht zustande kam – s Rn 94 –, kommt es nicht auf den Zeitpunkt der Verausgabung an, sondern auf den Zeitpunkt, zu dem erkennbar ist, dass "verlorene Aufwendungen" vorliegen (BFH v 28.06.2002, IX R 51/01, BStBl II 2002, 758).

Im Voraus entrichtete Leistungen sind dann nicht im Jahr ihrer Verausgabung als WK abzuziehen, wenn die Vorauszahlung rechtsmissbräuchlich iSv § 42 AO ist (BFH v 23.09.1986, IX R 113/82, BStBl II 1987, 219; BFH v 11.08.1987, IX R 163/83, BStBl II 1989, 702; BFH v 14.11.1989 IX R 197/84, BStBl II 1990, 299), dh wenn kein wirtschaftlich vernünftiger Grund für die Vorauszahlung vorliegt. In diesem Falle sind die WK in dem VZ abzuziehen, dem sie bei wirtschaftlicher Betrachtung zuzurechnen sind.

 

Rn. 124

Stand: EL 123 – ET: 08/2017

Wie Vorauszahlungen sind auch Nachzahlungen, also Leistungen nach der eigentlichen Fälligkeit, gem § 11 Abs 2 EStG im Jahr der tatsächlichen Verausgabung geltend zu machen, unabhängig von der wirtschaftlichen Zugehörigkeit. Fälle von Gestaltungsmissbrauch dürften hier kaum vorkommen, da die verspätete Zahlung selten zur Steuerersparnis erfolgen wird, sondern idR auf Geldmangel, Streitigkeiten mit dem Gläubiger oÄ beruht.

Eine Verteilung abgeflossener Aufwendungen auf mehrere VZ widerspricht § 11 Abs 2 EStG und ist daher prinzipiell nicht zulässig. Verschiedentlich enthält das G Ausnahmen vom Abflussprinzip; erwähnt sei an dieser Stelle nur das Wahlrecht, größeren Erhaltungsaufwand für Wohngebäude über zwei bis fünf Jahre zu verteilen (§ 82b Abs 1 EStDV). Für weitere Ausnahmen s § 11 Rn 10 (Pust).

Eine Nachholung von (fälschlicherweise) im Verausgabungsjahr nicht angesetzter WK ist wegen § 11 Abs 2 EStG grundsätzlich nicht möglich (Kreft in H/H/R, § 9 EStG Rz 222; zu Nachholung unterlassener AfA s § 7 Rn 224f (Handzik)).

 

Rn. 125

Stand: EL 123 – ET: 08/2017

vorläufig frei

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge