Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / fa) Gesetzesgrundlagen
 

Rn. 110

Stand: EL 133 – ET: 01/2019

Art 40 Abs 1 der 4. EG-Richtlinie eröffnet den Mitgliedstaaten ein Bewertungswahlrecht. Demzufolge können die Anschaffungs- oder HK aller beweglicher gleichartiger Vermögensgegenstände einschließlich der Wertpapiere bewertet werden:

  • entweder nach den gewogenen Durchschnittswerten (s Rn 85f)
  • oder nach der Unterstellung "First-in-First-out" (Fifo) oder "Last-in-First-out"-Verfahren (Lifo)
  • oder nach einem vergleichbaren Verfahren.

Die Transformation in das deutsche Recht durch § 256 S 1 HGB reduziert dieses Wahlrecht auf gleichartige Vermögensgegenstände des Vorratsvermögens und weiter auf eine fingierte Verbrauchsfolge. S 2 des § 256 HGB erlaubt weitere Bewertungserleichterungen (Festbewertung s Rn 95ff, Gruppenbewertung s Rn 90ff). § 256 HGB enthält also alle Bewertungsvereinfachungsregeln.

Bis 1989 erlaubte das EStG die Bewertung nach der Verbrauchsfolge nur dann, wenn die zugrunde gelegte Verbrauchsfolge auch der Realität entsprach. Durch das StRefG 1990 v 25.07.1988, BStBl I 1988, 224 würde ein allg gültiges Bewertungswahlrecht ("können") durch § 6 Abs 1 Nr 2a EStG eingeführt (Fiktion). Das Wahlrecht beschränkt sich dabei auf das Lifo-Verfahren. Es muss den GoB entsprechen und bezieht sich auf "gleichartige WG"; das Wahlrecht ist unabhängig (s §§ 4, 5 Rn 336 (Hoffmann)) von der HB-Bewertung auszuüben sind (BMF v 12.05.2015, BStBl 2015, 462; so auch R 6.9 Abs 1 EStR 2012). Bei abweichender Handhabung gegenüber der HB und die betreffenden WG in ein laufend zu führendes Verzeichnis aufzunehmen. Dessen formale Ausgestaltung ist offen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge