Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 2. Rechtsentwicklung
 

Rn. 3

Stand: EL 133 – ET: 01/2019

Der umfangreiche Regelungsgehalt des § 6 Abs 1 EStG ist erstmals durch das EStG 1934 in die Rechtswelt überführt worden und hat seitdem die üblichen Änderungen und Ergänzungen erfahren. Erwähnenswert ist bzgl dieser Änderungen die Verschaffung der "Abschreibungsfähigkeit" für den Geschäfts- oder Firmenwert (§ 6 Abs 1 Nr 2 S 1 EStG iVm § 7 Abs 1 S 3 EStG). Das StReformG 1990 hat in § 6 Abs 1 Nr 2 Buchst a EStG die Lifo-Bewertung für das Vorratsvermögen generell zugelassen.

Neben der Bewertung der Bilanzansätze regelt der § 6 Abs 1 EStG auch noch die Bewertung von Entnahmen und Einlagen im Gefolge der Definitionsnorm in § 4 Abs 1 EStG. Im JStG 1996 ist die Bewertung der privaten Kfz-Nutzung umfangreich definiert worden.

 

Rn. 4

Stand: EL 133 – ET: 01/2019

Eine uralte (StÄndG 1953) Sonder-Bewertungsregel betrifft in § 6 Abs 2 EStG die sog GWG, die bei einer Wertgrenze von nunmehr 800 EUR nicht besonders aktiviert u abgeschrieben werden müssen (Wahlrecht). Diese Wertgrenze wurde 1964 zunächst auf 800 DM bzw 410 Euro festgelegt und galt seither (bis auf die Jahre 2008–2009) unverändert. Ab 2018 beträgt die Grenze 800 EUR (G v 27.06.2017, s vor § 1 Rn 226 (Bitz)). Zugleich wurde die Grenze in S 4 und Abs 2a v 150 Euro auf 250 Euro erhöht G v 30.06.2017 (s vor § 1 Rn 226 (Bitz)).

 

Rn. 5

Stand: EL 133 – ET: 01/2019

Umfangreich geändert wurde § 6 EStG durch das StEntlG 1999/2000/2002 in den Abs 3–6. Die neu eingeführten Abs 3 und 4 stellen allerdings nur redaktionelle Anpassungen der Rechtslage dar; Abs 3 entspricht dem früheren § 7 EStDV aF. Abs 3 wurde durch das G v 20.12.2016, s vor § 1 Rn 225 (Bitz), neuformuliert.

 

Rn. 6

Stand: EL 133 – ET: 01/2019

Entscheidend neu geregelt wurde durch das StEntlG 1999/2000/2002 (s vor § 1 Rn 129 (Bitz)) die Bewertung von Rückstellungen und Verbindlichkeiten (in § 6 Abs 1 Nr 3 Buchst af u 3a EStG). § 6 Abs 5 EStG enthält eine in der Gesetzesabfolge später mehrfach geänderte Regelung zunächst zur Beseitigung und dann zur Revitalisierung des berühmten Mitunternehmererlasses aus dem Jahr 1977. Schließlich hat das StEntlG 1999/2000/2002 in § 6 Abs 6 EStG noch Regeln zur Bewertung beim Tausch und zur verdeckten Einlage in KapGes gebracht.

 

Rn. 7

Stand: EL 133 – ET: 01/2019

Eine weitere wichtige Änderung durch das StEntlG 1999/2000/2002 betrifft die (angebliche) Verschärfung für die Anforderungen an die Teilwertabschreibung und insb die nunmehr gebotene (früher wahlweise mögliche) Wertaufholungszuschreibung, vergleichbar § 280 Abs 1 HGB aF (§ 6 Abs 1 Nr 1 S 2–4 EStG sowie Nr 2 S 2 u 3).

 

Rn. 8

Stand: EL 133 – ET: 01/2019

Als Reaktion auf die geänderte Rspr des BFH wurde durch das StÄndG 2003 v 15.12.2003 (s vor § 1 Rn 157 (Bitz)) § 6 Abs 1 Nr 1a EStG (s Rn 579) eingefügt. § 6 Abs 1 Nr 1b EStG (s Rn 547) wurde durch das Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens v 22.07.2016 (s vor § 1 Rn 223 (Bitz)) eingefügt. Durch diese Regelung wird das handelsrechtliche Wahlrecht des § 253 Abs 2 S 4 HGB auch auf die steuerliche Gewinnermittlung übertragen.

 

Rn. 9–10

Stand: EL 133 – ET: 01/2019

vorläufig frei

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge