Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / c) Mittelpunkt der gesamten betrieblichen u beruflichen Tätigkeit
 

Rn. 1780

Stand: EL 119 – ET: 12/2016

Die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer können im vollen Umfang steuerlich abgesetzt werden, wenn das Zimmer gem § 4 Abs 5 S 1 Nr 6b S 3 Hs 2 EStG der Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung des StPfl ist. Es handelt sich bei dem Begriff des "Mittelpunktes der gesamten beruflichen und betrieblichen Tätigkeit" um einen eigenständigen Rechtsbegriff (Bode in Kirchhof, § 4 EStG Rz 218). Nach Auffassung der Rspr ist dabei eine Gesamtbetrachtung erforderlich. Dieser Tätigkeitsmittelpunkt bestimmt sich nach dem inhaltlichen (qualitativen) Schwerpunkt der betrieblichen und beruflichen Betätigung des StPfl (BFH BStBl II 2004, 62; 2004, 771; 2006, 600; BFH/NV 2005, 174; 2005, 1271; 2004, 1387; 2007, 1133; 2010, 2053; 2010, 2253; BFH BFH/NV 2015, 177; BMF BStBl I 2004, 861; 2011, 195 Rz 9). Es kommt deshalb auf die Feststellung an, wo die Kerntätigkeit erbracht wird. Maßgeblich ist insoweit, wo die Handlungen vorgenommen werden, die für den ausgeübten Beruf wesentlich und prägend sind. Die Rspr des BFH zum Mittelpunkt der Tätigkeit ist auf alle Berufsgruppen anzuwenden (BFH BFH/NV 2006, 2045; 2010, 2053; 2010, 2253). Die insoweit zur alten Rechtslage ergangene Rspr des BFH gilt auch für die neue Rechtslage ab VZ 2007 (BFH BStBl II 2012, 234; BFH BFH/NV 2015, 177).

 

Rn. 1781

Stand: EL 119 – ET: 12/2016

Die zeitliche (quantitative) Nutzung des Arbeitszimmers ist dabei nur ein Indiz (BFH BFH/NV 2005, 174; 2007, 1133; 2010, 1434; BStBl II 2006, 600; Schmidt, § 4 EStG Rz 594; Bode in Kirchhof, § 4 EStG Rz 218; BMF BStBl I 2011, 195 Rz 10). Weiterhin kann auch die Tatsache, dass der StPfl einer Vollbeschäftigung nachgegangen ist, für einen entsprechenden qualitativen Schwerpunkt als Indiz sprechen (BFH BFH/NV 2005, 174; 2005, 463). Für den Schwerpunkt einer Tätigkeit kann auch sprechen, wo der wesentliche schöpferische Teil der Arbeit erbracht wird (FG Köln EFG 2003, 1523; aA BFH BFH/NV 2005, 1271). Wo die BE innerhalb einer Tätigkeit erzielt werden, dürfte dagegen nicht entscheidend sein (Schmidt/Heinicke, § 4 EStG Rz 594).

 

Rn. 1782

Stand: EL 119 – ET: 12/2016

Es ist Sache der Tatsacheninstanz unter Abwägung aller Umstände des Einzelfalles den Schwerpunkt zu ermitteln (BFH BFH/NV 2005, 174). So kann trotz zeitlichen Überwiegens der außerhäuslichen Tätigkeit der Mittelpunkt der gesamten Tätigkeit im Arbeitszimmer sein (BFH BStBl II 2004, 43; 2004, 62; 2004, 65; 2004, 771; BFH/NV 2003, 917; 2005, 174; 2005, 463; 2007, 1133; BMF BStBl I 2004, 143 Rz 8). Diese Auslegung des Begriffes "Mittelpunkt der gesamten beruflichen und betrieblichen Tätigkeit" ist somit sehr rechtsstreitanfällig.

 

Rn. 1783

Stand: EL 119 – ET: 12/2016

Werden mehrere Tätigkeiten ausgeübt, für die jeweils ein häusliches Arbeitszimmer besteht, so bildet das Arbeitszimmer nach der Rspr und Verwaltung nur dann den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit, wenn für jede Tätigkeit jeweils das Arbeitszimmer den Mittelpunkt darstellt (Gesamtbetrachtung). Nur im Fall, wenn alle weiteren Tätigkeiten mit anderweitigem Mittelpunkt zusammen von ganz untergeordneter Bedeutung sind, soll dies nicht gelten (BFH BStBl II 2000, 7; BFH/NV 2005, 174).

 

Rn. 1784

Stand: EL 119 – ET: 12/2016

Nach Auffassung des BFH (BFH BStBl II 2004, 771; BFH BFH/NV 2015, 177) u des BMF BStBl I 2011, 195 Rz 12 lassen sich grundsätzlich folgende Fallgruppen unterscheiden:

(1) Bilden bei allen Erwerbstätigkeiten – jeweils – die im häuslichen Arbeitszimmer verrichteten Arbeiten den qualitativen Schwerpunkt, so liegt dort auch der Mittelpunkt der Gesamttätigkeit.
(2) Bilden hingegen die außerhäuslichen Tätigkeiten – jeweils – den qualitativen Schwerpunkt der Einzeltätigkeiten oder lassen sich diese keinem Schwerpunkt zuordnen, so kann das häusliche Arbeitszimmer auch nicht durch die Summe der darin verrichteten Arbeiten zum Mittelpunkt der Gesamttätigkeit werden.
(3) Bildet das häusliche Arbeitszimmer schließlich den qualitativen Mittelpunkt lediglich einer Einzeltätigkeit, nicht jedoch im Hinblick auf die übrigen, ist regelmäßig (BMF) davon auszugehen, dass das Arbeitszimmer nicht den Mittelpunkt der Gesamttätigkeit bildet. Anhand der konkreten Umstände des Einzelfalles ist wertend zu entscheiden, ob die Gesamttätigkeit gleichwohl einem einzelnen qualitativen Schwerpunkt zugeordnet werden kann und ob dieser im häuslichen Arbeitszimmer liegt.
 

Rn. 1785

Stand: EL 119 – ET: 12/2016

In diesem Zusammenhang indiziert der Mittelpunkt der Haupttätigkeit auch den Schwerpunkt der Gesamttätigkeit. Zur Bestimmung der Haupttätigkeit kann wiederum auf weitere Indizien zurückgegriffen werden. In Betracht kommen

- die Höhe der jeweils erzielten Einnahmen (BFH v 09.08.2011, VIII R 5/09, StuB 2012, 523),
- das den einzelnen Tätigkeiten nach der Verkehrsauffassung zukommende Gewicht (BFH v 09.08.2011, VIII R 5/09, StuB 2012, 523) und
- der auf die jeweilige Tätigkeit insgesamt entfallende Zeitaufwand (BFH BFH/NV 2005, 463; 2006, 1088;

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge