Littmann/Bitz/Pust, Das Einkommensteuerrecht, EStG § 37b Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen

Schrifttum:

Albert, Neue Pauschalierungsmöglichkeiten bei Sachzuwendungen für die Lohn- u ESt durch das JStG 2007, FR 2006, 913;

Niermann, Pauschalierung der ESt auf Sachzuwendungen ab 2007, DB 2006, 2307;

van Dülmen, Der neue § 37b EStG: Pauschalierung der ESt bei Sachzuwendungen, DStR 2007, 9;

Preising/Kiesel, Pauschalbesteuerung von nützlichen Aufwendungen? – Zum Verhältnis von § 37b EStG§ 4 Abs 5 Nr 10 EStG, DStR 2007, 1108;

Niermann, Die Pauschalierung der ESt auf Sachzuwendungen ab 2007 (§ 37b EStG), DB 2008, 1231;

Ortmann-Babel/Gageur, BMF-Schreiben zur Pauschalierung der ESt nach § 37b EStG, BB 2008, 1318;

Strohner/Sladek, Pauschalsteuer gem § 37b EStG bei Zuwendungen außerhalb einer Einkunftsart u bei Steuerausländern, DStR 2010, 1966;

Ende/Beyer-Petz, Bürokratieabbau im LSt- u Sozialversicherungsbeitragsrecht, DStR 2010, 2334;

Hilbert/Straub/Sperandio, § 37b – (Lohn-)StPfl und betriebliche Veranlassung der Zuwendungen, BB 2014, 919;

Kobor, Steuerpauschalierung für Zuwendungen iSd § 37b EStG nur bei deren betrieblicher Veranlassung, SteuK 2014, 123;

Geserich, Aktuelle Rspr zur ESt-Pauschalierung nach § 37b EStG, DStR 2014, 561;

Riegler/Riegler, Keine ESt-Pauschalierung für nicht stpfl Zuwendungen an Ausl, IStR 2014, 229.

Verwaltungsanweisungen:

BMF v 22.08.2005, BStBl I 2005, 845 (Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten);

BMF v 30.03.2006, BStBl I 2006, 307 (VIP-Logen in Sportstätten, Fußball-WM: ertragsteuerliche Behandlung, Hospitality-Leistungen);

BMF v 11.07.2006, BStBl I 2006, 447 (VIP-Logen in Sportstätten: Vereinfachungsregelung);

BMF v 28.11.2006, BStBl I 2006, 791 (umsatzsteuerrechtliche Behandlung der Überlassung von VIP-Logen u des Bezugs von Hospitality-Leistungen);

gleichlautende Ländererlasse v 28.12.2006, BStBl I 2007, 76 (Sachzuwendungen, ESt-Pauschalierung, KiSt);

OFD Rheinland Kurzinfo v 28.03.2012, DStR 2012, 1085 (Zweifelsfragen zur Pauschalierung der ESt bei Sachzuwendungen nach § 37b EStG) – aktualisiert durch Vfg v 06.02.2014, S 2334 – 1011 St 216, nv;

OFD Ffm, Vfg v 10.10.2012, S 2297b A – 1 – St 222, DB 2013, 206 (Vfg betr Zweifelsfragen zur Pauschalierung der ESt bei Sachzuwendungen nach § 37b EStG), aktualisiert durch Vfg v 13.03.2014, S 2297b A – 1 – St 222, nv;

OFD NW Kurzinfo v 15.04.2015, FR 2015, 477 (Kurzinfo betr Pauschalierung der ESt bei Sachzuwendungen nach § 37b EStG);

BMF v 19.05.2015, IV C 6 – S 2297-b/14/10001, DStR 2015, 1184 (Schreiben betr Pauschalierung bei ESt bei Sachzuwendungen nach § 37b EStG).

I. Allgemeines

A. Entwicklungsgeschichte

 

Rn. 1

Stand: EL 112 – ET: 10/2015

Der § 37b EStG wurde mit dem JStG 2007 (v 13.12.2006, BGBl I 2006, 2878), welches am 27.11.2006 vom Bundesrat verabschiedet wurde (und am 18.12.2006 im BGBl erschienen ist), in das EStG aufgenommen. Die Neuregelung zur Pauschalierung der ESt auf Sachzuwendungen erfolgte vor dem Hintergrund der im Vorfeld der Fußball-WM ergangenen BMF-Schreiben zur ertragsteuerlichen Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten (BMF v 22.08.2005, BStBl I 2005, 845; BMF v 30.03.2006, BStBl I 2006, 307). In diesen Erlassen wurden Grundsätze zur vereinfachten Aufteilung der geleisteten Aufwendungen in Geschenke, Werbung und Bewirtung sowie deren steuerliche Behandlung festgelegt.

Neben dem eigentlichen VIP-Logen-Erlass erließ das BMF einen weiteren Erlass zu ähnlich gelagerten Fällen (BMF v 11.07.2006, BStBl 2006, 447). Vor diesem Hintergrund erfolgte eine gesetzliche Normierung zur pauschalen Abgeltung der ESt des Empfängers.

 

Rn. 2

Stand: EL 112 – ET: 10/2015

Die Einführung einer allg Pauschalierungsregelung soll ausweislich der Gesetzesbegründung (BT-Drucks 16/2712 v 25.09.2006, 55) der Vereinfachung des Besteuerungsverfahrens und der Rechtssicherheit dienen und damit die Verwaltungsgrundsätze für einzelne Sachverhalte wie VIP-Logen auf gesetzlicher Basis einführen. Die Vorschrift ist eine weitere Sonderregelung zur Pauschalierung der ESt, nachdem Pauschalsteuern iRd LSt bereits ein verbreiteter Bestandteil des Besteuerungsverfahrens sind. Die bestehenden Pauschalbesteuerungen im EStG zB bei Aufsichtsräten und beschr StPfl werden darüber hinaus aufrechterhalten.

IRd Gesetzgebungsverfahrens wurde aufgrund der Kritik an dem zu hoch empfundenen Steuersatz von 45 vH (so ua Albert, FR 2006, 913) dieser auf 30 vH gesenkt. Nicht zuletzt wegen des geringen Steuersatzes, aber auch durch eine erhöhte Prüfungstätigkeit im Bereich der Wertabgaben durch die LSt-Außenprüfung wird diese Pauschalbesteuerung in hohem Maße in Unternehmen angewandt. Schließlich führt die Abgeltungswirkung für eine ansonsten bestehende StPfl beim Empfänger zu einem breiten Anwendungsfeld der Vorschrift. Inzwischen liegen erste höchstrichterliche Urteile zu dieser Regelung vor, die den Anwendungsbereich weiter präzisieren.

B. Sozialversicherungspflicht

 

Rn. 3

Stand: EL 112 – ET: 10/2015

Die sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Pauschalierung bei ArbN war lange str. Mit Beschluss des Bundeskabinetts vom 03.09.2008 stellte die Erste VO zur Änderung der SvEV klar, dass pauschal besteuerte Sachleistungen nach § 37b EStG an Beschäf...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge