Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / e) Realteilung
 

Rn. 62

Stand: EL 135 – ET: 04/2019

Bei Realteilung einer Mitunternehmerschaft sind ab VZ 2001 durch die Neufassung des § 16 Abs 3 S 2 EStG gem UntStFG (BGBl I 2001, 3858) die Buchwerte zwingend fortzuführen, sofern die Besteuerung der stillen Reserven sichergestellt ist und – bei Übertragung einzelner WG – die Missbrauchsvorschriften nach § 16 Abs 3 S 3 u 4 EStG nicht greifen.

Die schädliche Entnahme oder Veräußerung iSd § 16 Abs 3 S 3 EStG führt zu einer (rückwirkenden) Aufdeckung der in den betroffenen WG enthaltenen stillen Reserven. Eine Aufdeckung der übrigen stillen Reserven erfolgt dagegen nicht.

Nachdem nicht alle stillen Reserven aufzudecken sind, kommt die Anwendung des § 34 EStG insofern nicht in Betracht, vgl BMF v 20.12.2016, BStBl I 2017, 36.

Auch ein Spitzen- oder Wertausgleich, der zu einem (teil-)entgeltlichen Geschäft führt, ist als lfd Veräußerungsgewinn nicht begünstigt, vgl BMF v 20.12.2016, aaO.

Dagegen kann die Tarifermäßigung des § 34 EStG zur Anwendung kommen, wenn keine Realteilung, sondern die Veräußerung oder Aufgabe eines Mitunternehmeranteils (zB bei Sachwertabfindung) vorliegt; zur Abgrenzung vgl BMF v 20.12.2016, aaO. Zur Rechtslage der Realteilung bis VZ 1998 u 1999–2000 s § 16 Rn 186–187l (Hörger/Rapp). Die Buchwerte sind nach neuester Rspr aber auch bei der sog unechten Realteilung fortzuführen, wenn der Ausscheidende Einzelwirtschaftsgüter als Abfindung erhält, vgl BFH v 16.03.2017, BFH/NV 2017, 1093.

Die Hinzurechnung von Gewinnen aus einer ausl Betriebsstätte iSd § 2a Abs 3 S 3 EStG (gilt bis VZ 2008) ist nicht tarifbegünstigt, vgl BFH v 02.03.1989, BStBl II 1989, 543; BFH v 10.08.1989, BFH/NV 1990, 282.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge