Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / Schrifttum:

Kanzler, ESt-rechtliche Folgen bei Auflösung der Ehe, DStR 1990, 367;

Wendt, Familienbesteuerung u GG, in FS für Tipke, 1995, 47;

Müller, Die Bedeutung eines erfolglosen Versöhnungsversuchs für das dauernde Getrenntleben von Ehegatten (§§ 26, 26b EStG), DStZ 1997, 86;

Dörn, Ermittlungen des FA bei dauerndem Getrenntleben von Eheleuten, StB 1997, 197;

Lietmeyer, Ehegattensplitting – Zankapfel der Steuerpolitik –, DStZ 1998, 849;

Heuermann, Paradigmenwechsel im Leistungsausgleich für Familien, BB 1999, 660;

Lohse/Madle, Rspr-Änderungen des BFH bei Ertragsteuern u USt im Jahre 1999, DStR 2000, 851;

Kanzler, Neue Entwicklungen zur Familienbesteuerung, FR 1999, 512;

Schön, Die Kinderbetreuung, das BVerfG u der Entwurf eines G zur Familienförderung, DStR 1999, 1677;

Hagen/Schynol, Außerordentliche Einkünfte bei Ehegatten: Steuervorteil bei richtiger Wahl der Veranlagungsform, DStR 1999, 1430;

Seer/Wendt, Die Familienbesteuerung nach dem sog "Gesetz zur Familienförderung" v 22.12.1999, NJW 2000, 1904;

Korezkij, Systematische u praktische Überlegungen zur Wahl der Veranlagungsart von Ehegatten bei außerordentlichen Einkünften iSd § 34 EStG, BB 2000, 122;

Korezkij, Überlegungen zur Wahl der Veranlagungsart von Ehegatten bei gewerblichen Einkünften iSd § 32c EStG nach geltendem ESt-Tarif, BB 2000, 958;oV, Steuervorteile durch Wahl der getrennten Veranlagung, GStb 2000, 96;

Sackofsky, Steuerung der Familie durch Steuern, NJW 2000, 1896;

Bergan/Martin, Die getrennte Veranlagung als Steuersparmodell?, DStR 2006, 645;

Winhard, Das Ehegattensplitting – Ein Dauerbrenner der steuerpolitischen Diskussion, DStR 2006, 1729;

Rauch, Splittingverfahren für eingetragene Lebenspartnerschaften, DStR 2006, 1823;

Mork/Hess, Das Veranlagungswahlrecht nach §§ 26ff EStG im Insolvenzverfahren, ZInsO 2007, 314;

Papier, Steuerrecht im Wandel – verfassungsrechtliche Grenzen der Steuerpolitik, DStR 2007, 973;

Messner Lebenspartnerschaft – Steuerliche Konsequenzen des BVerfG-Beschlusses v 21.07.2010, DStR 2010, 1875;

Kanzler, Die wichtigsten Änderungen durch das SteuervereinfachungsG 2011, NWB 2011, 525;

Hörster, SteuervereinfachungsG 2011 – ein Überblick, NWB 2011, 3350;

Paintner, Das SteuervereinfachungsG 2011 im Überblick, DStR 2011 1877;

Seeger, Die Veranlagungswahlrechte des Entwurfes eines SteuervereinfachungsG 2011, DB 2011, 266;

Schuler-Harms, Ehegattensplitting u (k)ein Ende?, FPR 2012, 297;

Gerz, Veranlagungsformen ab dem VZ 2013, SteuK 2013, 5;

Sander, Ehegattensplitting für Lebenspartner vor dem BVerfG, NJW 2013, 2236;

Schöler, Zugriff des Insolvenzverwalters auf den Verlustvortrag des nicht-insolventen Ehegatten?, DStR 2014, 2349;

Sandweg, Der Splittingtarif nach § 32a Abs 5 EStG – Relikt aus alten Zeiten oder ausgewogene Berücksichtigung der steuerlichen Leistungsfähigkeit?, DStR 2014, 2097;

Bareis/Siegel, Splitting als partielle Trauscheinsubvention – alles andere als "ausgewogene Berücksichtigung der steuerlichen Leistungsfähigkeit", DStR 2015, 456;

Becker/Englisch, Reformbedarf u Reformoptionen beim Ehegattensplitting, DStR 2016, 1005;

Paus, Die Ehegatten-Einzelveranlagung – Vorteile sichern und Nachteile vermeiden im Vergleich zur Zusammenveranlagung, EStB 2016, 74.

Verwaltungsanweisungen:

R 26 EStR 2012; H 26 EStH 2017.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge