Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 6. Anwendungsregeln
 

Rn 877

Stand: EL 88 – ET: 08/2010

§ 52 Abs 37a S 2 EStG verknüpft die erstmalige Anwendung des § 20 Abs 1 Nr 10 Buchst b EStG mit der körperschaftsteuerlichen Behandlung des Betriebs gewerblicher Art ohne eigene Rechtspersönlichkeit. Die Vorschrift ist erst auf Einnahmen anzuwenden, die nach Ablauf des ersten Wj des KSt-Subjekts erzielt werden. Bei kalenderjahrgleichem Wj für die KSt beginnt die Anwendbarkeit mit dem Jahr 2002, bei abw Wj hängt es vom Beginn des ersten im VZ 2001 endenden Wj ab, ob die Anwendbarkeit nach dem Ablauf des Wj schon in 2002 o erst in 2003 beginnt; s § 34 Abs 2 KStG.

 

Rn 878

Stand: EL 88 – ET: 08/2010

VGA in 2001 o in 2002 vor Ende des ersten abw Wj werden erfasst, weil § 44 Abs 6 S 2 EStG die KapSt für vGA zeitgleich mit den normalen Gewinnen am Tage nach der Bilanzerstellung o spätestens mit Ablauf von acht Monaten nach Ende des Wj entstehen lässt.

 

Rn 879

Stand: EL 88 – ET: 08/2010

Vorabausschüttungen während des Wj nach dem Vorbilde der GmbH wirken sich nicht aus, weil sie am Entstehen eines Gewinns nach dem Vorbild des Jahresüberschusses nach § 275 HGB nichts ändern.

 

Rn 880

Stand: EL 88 – ET: 08/2010

Die besondere Nachbelastung für das Einkommen aus der Veranstaltung von Werbesendungen durch inl öff-rechtliche Rundfunkanstalten gilt nach § 52 Abs 37a S 3 EStG bereits für Einnahmen des VZ 2001; § 52 Abs 53 S 3 EStG enthält die entsprechende Anwendungsregel für § 44 Abs 6 S 3 EStG.

 

Rn 881

Stand: EL 88 – ET: 08/2010

Die rückwirkende Regelung dürfte verfassungsgemäß sein, weil sie die konsequente Ergänzung zur gleichfalls rückwirkend geregelten neuen Bemessungsgrundlage mit 25 vH KSt durch das SolPFG darstellt.

 

Rn 882–891

Stand: EL 88 – ET: 08/2010

vorläufig frei

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge