Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / da) Einziehung von Aktien
 

Rn. 141

Stand: EL 124 – ET: 10/2017

Die steuerliche Behandlung der Einziehung auf Ebene des Gesellschafters ist umstritten. Nach einer aA ist zu differenzieren: Die Kapitalherabsetzung durch Einziehung von Aktien gem § 237 Abs 2 S 1 AktG iVm § 222 AktG bewirkt die Vernichtung einzelner Mitgliedschaftsrechte, auf die § 17 Abs 4 EStG anzuwenden ist (Pung in D/P/M, § 17 EStG Rz 150; glA Eilers/ R Schmidt in H/H/R, § 17 EStG Rz 89). Da es sich hier um eine Kapitalherabsetzung handelt, soll in diesem Fall eine Teilliquidation iSd § 17 Abs 4 EStG vorliegen. Hingegen werden bei der vereinfachten Kapitalherabsetzung durch Einziehung die Aktien zu Lasten des Bilanzgewinns oder einer freien Rücklage eingezogen (§ 237 Abs 3 Nr 2 AktG), so dass in diesem Fall eine Veräußerung nach § 17 EStG vorliegen soll.

Diese Differenzierung überzeugt nicht, da die Besteuerung des Gesellschafters nicht von der jeweiligen Rechtsform u den jeweiligen gesellschaftsrechtlichen Vorgaben abhängen kann. Die Vorschriften des § 272 Abs 1aAbs 1b HGB nF gelten unabhängig für alle Rechtsformen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.