Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / c) Dienstleistungen/Nutzungsüberlassungen
 

Rn. 207

Stand: EL 124 – ET: 10/2017

Mangels Zuwendung eines einlagefähigen Vermögensgegenstandes führen unentgeltliche Nutzungsüberlassungen u Dienstleistungen nicht zu nachträglichen AK der Beteiligung (BFH v 26.10.1987, GrS 2/86, BStBl II 1988, 348; Pung/Werner in D/P/M, § 17 EStG Rz 360). Einlagefähig u zu nachträglichen AK führt hingegen der nachträgliche Verzicht auf eine bereits entstandene Forderung auf Nutzungsentgelt, beispielsweise der Verzicht auf eine rückständige Miete (Gosch in Kirchhof, § 17 EStG Rz 92; Thiel, DStR 1992, 1, 5).

 

Rn. 208

Stand: EL 124 – ET: 10/2017

 

Beispiel: (nach Thiel, DStR 1992, 1, 5)

G ist zu 100 % an der G-GmbH beteiligt. Die G-GmbH hat seit dem 01.01. ein von G unbebautes Grundstück zu einem fremdüblichen Mietzins von EUR 1 000/Monat gemietet. Um den Gewinn der G-GmbH zu erhöhen, verzichtet G am 30.06. auf den rückständigen u den zukünftigen Mietzins.

Lösung:

Soweit G auf den rückständigen Mietzins verzichtet, wendet er der G-GmbH einen einlagefähigen Vermögensgegenstand zu. Seine nachträglichen AK erhöhen sich um EUR 6 000.

Soweit G für die Zukunft auf die Mietzinsen verzichtet, liegt keine verdeckte Einlage vor, folglich führt der Verzicht für den zukünftigen Mietzins nicht zu nachträglichen AK. Die Fiktion, dass G die Miete weiter bekommt u ratierlich in die Gesellschaft fiktiv einlegt, ist unstatthaft, weil mit ihr nicht der wirkliche, sondern ein bloß gedachter Sachverhalt besteuert würde.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge