Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / a) Gesellschaftsrechtliche Grundlagen
 

Rn. 138

Stand: EL 124 – ET: 10/2017

Aus gesellschaftsrechtlicher Sicht ist bei der Einziehung von Anteilen zwischen den Rechtsformen der AG u der GmbH zu unterscheiden. Aktien können zwangsweise oder nach Erwerb durch die Gesellschaft eingezogen werden, wobei die Voraussetzungen über die ordentliche Kapitalherabsetzung zu beachten sind (§ 237 Abs 2 S 1 AktG). Daneben besteht ein vereinfachtes Einziehungsverfahren, bei dem die Vorschriften über die ordentliche Kapitalherabsetzung unter bestimmten Voraussetzungen nicht befolgt werden müssen (§ 237 Abs 3 AktG).

Bei der GmbH handelt es sich bei der Einziehung von Anteilen grds um die Vernichtung eines Geschäftsanteils, ohne dass gleichzeitig das Stammkapital verändert wird (§ 34 GmbHG). Die Einziehung wirkt sich auf die Zusammensetzung des Gesellschafterkreises aus, indem die Beteiligungsverhältnisse der verbleibenden Gesellschafter sich verändern. Zu differenzieren ist zwischen Zwangseinziehung u der Einziehung mit Einverständnis des Gesellschafters. Gründe für die Zwangseinziehung sind im Wesentlichen die Insolvenz eines Gesellschafters bzw Vollstreckungsmaßnahmen in seinen Geschäftsanteil (Westermann in Scholz, § 34 GmbHG Rz 3). IdR erhält der ausscheidende Gesellschafter eine Abfindung für den eingezogenen Anteil; nur in Ausnahmefällen ist auch eine Einziehung ohne Entgelt möglich. Die Einziehung kann aber auch als Maßnahme im Anschluss an den Erwerb eines eigenen Geschäftsanteils erfolgen, zB wenn eine geplante Veräußerung der GmbH-Anteile an einen Dritten scheitert u die Gesellschaft wegen der bilanziellen u steuerlichen Folgen die Einziehung dieser Anteile vornimmt (Westermann in Scholz, § 34 GmbHG Rz 4; zu den steuerlichen Folgen s Rn 109).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.