Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 3. Einkünfte aus KapVerm nach § 20 EStG
 

Rn. 32

Stand: EL 131 – ET: 10/2018

Bei Anteilen an KapGes erfolgt eine Besteuerung auf zwei verschiedenen Ebenen, nämlich der Vermögensebene u der Ertragsebene. Insoweit besteht grundsätzlich eine "scharfe Trennlinie" (Pung in D/P/M, § 17 EStG Rz 18). Die laufenden Einkünfte aus der Beteiligung an der KapGes – offene oder vGA nach § 20 Abs 1 Nr 1 EStG – fallen auf der Ertragsebene an u sind von dem Veräußerungsgewinn iSd § 17 EStG auf der Vermögensebene abzugrenzen. Im Fall einer Liquidation bei gleichzeitiger Kapitalherabsetzung können sowohl Veräußerungs- bzw Liquidationsgewinne iSd § 17 Abs 4 S 1, 3 EStG vorliegen als auch Kap Ertr iSd § 20 Abs 1 Nr 1, 2 EStG:

Auch bei der Berücksichtigung von Aufwendungen ist eine Abgrenzung der WK von den Veräußerungskosten notwendig. Während nach § 20 Abs 9 EStG bei der Ermittlung der Einkünfte aus KapVerm die WK mit dem Sparer-Pauschbetrag grds abgegolten sind (sofern bei "unternehmerische Beteiligungen" keine Option zum Teileinkünfteverfahren erfolgt, s § 32d Rn 37ff (Schlotter)), sind bei den Einkünften iSd § 17 EStG die Veräußerungskosten nach § 3c Abs 2 EStG zu 60 % abzugsfähig. ME besteht kein genereller Vorrang des WK-Abzugs gegenüber den Veräußerungskosten iSd § 17 EStG, sondern diese Aufwendungen sind nach ihrem sachlichen Zusammenhang entweder den Einkünften aus KapVerm oder dem Veräußerungsgeschäft zuzuordnen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.