Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / d) Vermögensverwaltende sonstige selbstständige Tätigkeiten nach § 18 Abs 1 Nr 3 EStG
 

Rn. 128d

Stand: EL 134 – ET: 02/2019

Für die Vermeidung der Gewerblichkeit u eine Zuordnung zum Anwendungsbereich des § 18 Abs 1 Nr 3 EStG genügt eine Gruppenähnlichkeit zu den Tätigkeiten des Vermögensverwalters, Testamentsvollstreckers u Aufsichtsratsmitglieds; zu den letzten beiden gehört auch die Wahrung von persönlichen u rechtlichen Angelegenheiten, weshalb die Anwendung von § 18 Abs 1 S 3 EStG nicht auf vermögensverwaltende Tätigkeiten beschränkt ist, ausreichend ist vielmehr ein gemeinsames Leitbild der Fremdnützigkeit, der Tätigkeit in einem fremden Geschäftskreis und der weitestgehend selbstständigen Ausübung: BFH v 15.06.2012, VIII R 14/09, BStBl II 2010, 909 – auch s Rn 127a "Betreuer, beruflicher".

Die bisher oft zur Gewerblichkeit führende sog Vervielfältigungstheorie wurde durch den BFH in Änderung seiner Rspr aufgegeben: s BFH v 15.12.2010, VIII R 50/09, BStBl II 2011, 506 zu der Tätigkeit eines RA, StB o WP als Insolvenzverwalter (Vorinstanz: FG Nds v 18.08.2009, 13 K 47/06; auch s BFH v 15.12.2010, VIII R 37/09, BFH/NV 2011, 1303) – auch vgl vorstehend ABC Gewerbebetrieb, s Rn 127a; Hinweis auch auf OFD Koblenz v 23.09.2011, DB 2011, 2631. Auch nach der neuen BFH-Rspr müssen aber iSd "Stempeltheorie" (nachfolgend s Rn 128e) die Merkmale selbstständiger Arbeit erfüllt sein

  • persönliche Leistung des Berufsträgers
  • leitend u eigenverantwortlich (nachfolgend s Rn 128e)
  • aufgrund eigener Fachkenntnisse.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge