Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 5. § 15 Abs 4 EStG
 

Rn. 1d

Stand: EL 119 – ET: 12/2016

§ 15 Abs 4 EStG beschränkt die Verlustverrechnung für Verluste aus den gewerblichen Tätigkeitsbereichen Tierzucht u Tierhaltung, Termingeschäfte u atypisch stille Beteiligungen/Innengesellschaften von KapGes an KapGes.

S 1 – 2: Betrifft gewerbliche Tierzucht u -haltungsverluste u entspricht dem durch das 2. StÄndG 1971 eingefügten früheren § 2a. Das ESt-ReformG 1974 ordnete die Vorschrift dem § 15 Abs 2 EStG zu. Das EStÄndG 1976 passte die Vorschrift der Neufassung des § 10d EStG (Einführung des Verlustrücktrags) an. Wegen Einfügung v § 15 Abs 2 durch das StEntlG 1984 ist die Regelung in Abs 3 gerutscht. Die Übernahme in Abs 4 S 1 – 2 erfolgte durch das StBerG 1986, weil in Abs 3 die Geprägetheorie verankert wurde.

S 3 – 5: Durch das StEntlG 1999/2000/2002 v 24.03.1999, BGBl I 1999, 402 wurde nach dem Muster von § 15 Abs 4 S 2 EStG u dem neu eingefügten § 23 Abs 1 Nr 4 EStG (1999 – 2008) in S 3 eine Beschränkung des Verlustausgleichs auch für im Betrieb abgewickelte (Wertpapier-, Devisen-, Zins- und Waren-)Termingeschäfte angeordnet, ausgenommen die Geschäfte der professionellen Finanzdienstleister sowie Sicherungsgeschäfte. § 15 Abs 4 S 3 EStG idF StEntlG 1999/2000/2002 wurde durch das StSenkG 2000 v 23.10.2000, BGBl I 2000, 1433 durch die S 3 – 4 ersetzt. S 4 hat aus S 3 die schon seit 01.01.1999 geltenden Ausnahmen übernommen. Das nachfolgende ÄndG zum InvZulG 1999 v 20.12.2000, BGBl I 2000, 1850 hat durch denn schwer lesbaren S 5 bestimmte Absicherungsgeschäfte über Aktien in die Regelung einbezogen.

 

Rn. 1e

Stand: EL 119 – ET: 12/2016

S 6 – 8: Durch das StVergAbG v 16.05.2003, BGBl I 2003, 660 wurde zunächst S 6 mit Wirkung ab 2003 (lt BFH im Wege teleologischer Auslegung mit Wirkung erst ab 2004 bei vor dem 21.11.2002 geschlossenen Gesellschaftsverträgen: BFH BStBl II 2012, 745; auch s Rn 184) neu eingeführt, wonach Verlustanteile einer (atypisch) still an einer KapGes beteiligten KapGes (auch s § 20 Abs 1 Nr 4 S 2 EStG für typisch stille Beteiligungen) nur mit Gewinnen der gleichen Gesellschaft im Wege des Verlustrück- oder -vortrages verrechnet werden können, sogar abweichend von § 15a EStG ohne Verrechnungsmöglichkeit gegen eine bereits getätigte Einlage. Nach der Gesetzesbegründung wird durch diese Regelung die Abschaffung der Mehrmütter-Organschaft flankiert (s BT-Drucks 15/119). 2004 wurde durch das ProtErklG v 22.12.2003, BGBl I 2003, 2840 (s Rn 159 zu vor § 1) S 6 durch S 6 – 8 ersetzt, um eine Umgehung durch Zwischenschaltung einer ggf wiederum nur aus KapGes bestehenden Innengesellschaft zu vereiteln.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.