Körperschaftsteuererklärung... / 1.36 Zeile 28

Zur Körperschaftsteuererhöhung kommt es nur, soweit die (fiktive) Ausschüttung aus dem EK 02 zu finanzieren ist. Dazu ist der ausschüttbare Gewinn zu ermitteln, bei dessen Ausschüttung eine Finanzierung aus dem EK 02 infrage kommt.

In Zeile 28 ist in der Vorspalte das Nennkapital zu den in Zeile 27 genannten Zeitpunkten einzutragen und von dem vorhandenen Vermögen abzuziehen. Das Nennkapital steht nicht für "Ausschüttungen im Sinne des § 38 KStG" zur Verfügung und ist daher vom Gesamtvermögen in Zeile 27 abzusetzen. Da jedoch das Nennkapital bei Umwandlungen (fiktiv) auf 0 herabgesetzt worden ist, kann sich in dieser Zeile kein abzuziehendes Nennkapital mehr ergeben. Das Nennkapital ist durch die fiktive Kapitalherabsetzung in das steuerliche Einlagekonto eingestellt worden, das in Zeile 29 abgezogen wird; dadurch wird der ausschüttbare Gewinn auch um das fiktiv herabgesetzte Nennkapital gemindert.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.