Hinzurechnungsbesteuerung – ABC IntStR

1 Systematische Einordnung

Die Hinzurechnungsbesteuerung soll verhindern, dass Gewinne durch die Gründung einer Gesellschaft im niedrig besteuerten Ausland der Besteuerung in Deutschland entzogen werden. Sie erfasst die Gewinne aus Lieferungs- und Leistungsbeziehungen einer ausl. Gesellschaft ("Zwischengesellschaft"), die in einem Niedrigsteuerland ansässig ist und an der Inländer mehrheitlich beteiligt sind. Bei den Lieferungs- und Leistungsbeziehungen wird zwischen passiven und aktiven Tätigkeiten unterschieden ("Aktivitätsklausel (AStG)"). Nur der Gewinn aus einer passiven Tätigkeit wird in Deutschland dem Stpfl. hinzugerechnet und im Inland besteuert. Passive Einkünfte unterliegen auch dann in Deutschland der Hinzurechnungsbesteuerung, wenn sie in einer ausl. Freistellungs-Betriebsstätte erzielt werden. Die Hinzurechnung erfolgt dann dadurch, dass statt der Freistellungsmethode (vgl. "Freistellungsmethode") die Anrechnungsmethode anzuwenden ist (§ 20 Abs. 2 AStG).

2 Inhalt

Die Hinzurechnungsbesteuerung erfordert grundsätzlich, dass an einer niedrig besteuerten ausl. Zwischengesellschaft ("Zwischengesellschaft") zu mehr als der Hälfte Inländer beteiligt sind und die Gesellschaft passive Einkünfte erzielt.

2.1 Beteiligung an einer Zwischengesellschaft

An der ausl. Zwischengesellschaft müssen grundsätzlich unmittelbar oder mittelbar zu mehr als der Hälfte in Deutschland unbeschränkt Stpfl. beteiligt sein.[1] Eine Beteiligung von mehr als 50 % i. d. S. liegt vor, wenn den inl. Gesellschaftern mehr als die Hälfte der Anteile oder der Stimmrechte an der Zwischengesellschaft zuzurechnen ist.[2] Die Höhe der Beteiligung des einzelnen Stpfl. ist dabei unerheblich. Abzustellen ist auf die Beteiligung am Ende des Wirtschaftsjahrs der Gesellschaft, in dem die passiven Einkünfte bezogen werden. Auch wenn für die erforderliche Inlandsbeherrschung auch Stimmrechte zu berücksichtigen sind, erfolgt die Hinzurechnung der Einkünfte nur nach der Beteiligung am Nennkapital und nicht nach den Stimmrechten.

Erzielt die Zwischengesellschaft Einkünfte mit Kapitalanlagecharakter[3], reicht bereits eine Beteiligung von Inländern von mehr als 10 % aus. Sofern die ausl. Gesellschaft zu mindestens 90 % Einkünfte mit Kapitalanlagecharakter erzielt, reicht sogar bereits eine Beteiligung von mindestens 1 % aus. Ist die Zwischengesellschaft an einem REIT ("REIT") beteiligt, ist die Höhe der Beteiligung unerheblich, sofern die ausl. Gesellschaft nicht börsennotiert ist.[4] Eine Ausnahme von der Hinzurechnungsbesteuerung besteht für Investmentgesellschaften, die nicht der Hinzurechnungsbesteuerung unterliegen.[5]

Werden die Anteile über eine Personengesellschaft gehalten, erfolgt eine anteilige Zurechnung.[6] Sofern die Anteile über eine ausl. Kapitalgesellschaft gehalten werden, erfolgt gem. § 14 AStG ebenfalls eine anteilige Zurechnung.

2.2 Passive Einkünfte

Hinzugerechnet werden nur die passiven Einkünfte. Welche Einkünfte i. d. S. passiv sind, bestimmt sich nach dem Einkünftekatalog des § 8 Abs. 1 AStG. Danach sind zunächst alle Einkünfte passiv, es sei denn, sie sind in § 8 Abs. 1 AStG ausdrücklich aufgezählt und erfüllen die in dieser Regelung geforderten Aktivitätsvoraussetzungen. Dabei unterscheiden sich die einzelnen Voraussetzungen je nach Einkunftsart i. S. d. 8 Abs. 1 AStG ("Aktivitätsklausel (AStG)"). Aktiv können danach sein Einkünfte aus

Die Voraussetzungen, unter denen die einzelnen Einkünfte aktiv sind, unterscheiden sich dabei je nach Einkunftsart i. S. d. § 8 Abs. 1 AStG. Darüber hinaus erfordert eine Hinzurechnung, dass die ausl. Zwischengesellschaft keine ausreichende Substanz i. S. d. § 8 Abs. 2 AStG aufweist ("Aktivitätsklausel (AStG)").

2.3 Ausländische Betriebsstätte/Personengesellschaft

Die Hinzurechnungsbesteuerung gem. der §§ 7ff. AStG bezieht sich auf die Zwischenschaltung einer ausl. Kapitalgesellschaft. Für ausl. Betriebsstätten und Personengesellschaften gelten die §§ 7ff. AStG nur indirekt. § 20 Abs. 2 AStG bestimmt, dass für passive Betriebsstätteneinkünfte statt der Freistellungs- die Anrechnungsmethode gilt. Voraussetzung ist, dass für den Fall, dass die ausl. Betriebsstätte eine Kapitalgesellschaft wäre, eine Hinzurechnung gem. der §§ 7ff. AStG erfolgen würde. Keine Anwendung findet allerdings das Substanzerfordernis des § 8 Abs. 2 AStG.

2.4 Niedrige Besteuerung

Eine Hinzurechnung erfolgt nur, wenn die Zwischengesellschaft gem. § 8 Abs. 3 AStG niedrig besteuert wird. Dies ist der Fall, wenn die ausl. Steuerbelastung unter 25 % lieg...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge