Gürsching/Stenger, Bewertun... / ii) Besonderheiten bei Personengesellschaften
 

Rz. 466

Nach § 98a Satz 1 BewG a.F. war der Wert des Betriebsvermögens in der Weise zu ermitteln, dass die Summe aus dem Aktivvermögen um die Summe der Schulden und sonstigen Abzüge gekürzt wurde. Die in der Steuerbilanz ausgewiesenen Kapitalkonten der Gesellschafter konnten demnach nicht als abzugsfähige Schuld berücksichtigt werden. Dies galt auch für sämtliche Unterkonten des Kapitalkontos, also auch für den im abgelaufenen Wirtschaftsjahr angefallenen Gewinn oder Verlust. Soweit ausstehende Einlagen auf der Aktivseite ausgewiesen waren, handelte es sich ebenfalls um Kapitalkonten, die für Zwecke der Bewertung des Betriebsvermögens mit dem auf der Passivseite ausgewiesenen Eigenkapital zu verrechnen waren.

 

Rz. 467

Vom Rohbetriebsvermögen konnten neben den zum Gesamthandsvermögen gehörenden Schulden auch die Schulden abgezogen werden, die in wirtschaftlichem Zusammenhang mit Wirtschaftsgütern des Sonderbetriebsvermögens standen. Abzugsfähig waren auch die zum Sonderbetriebsvermögen II rechnenden Verbindlichkeiten zur Finanzierung der Gesellschaftereinlage oder zum Erwerb des Mitunternehmeranteils. Die in der Sonderbilanz ausgewiesenen Schulden und sonstigen passiven Ansätze waren zusammen mit den Wirtschaftsgütern des Sonderbetriebsvermögens und den Bilanzposten in der Ergänzungsbilanz dem jeweiligen Gesellschafter bei der Aufteilung des Werts des Betriebsvermögens der Personengesellschaft vorweg zuzurechnen (im Einzelnen vgl. hierzu die Erläuterungen zu § 97 BewG Anm. 1507 ff.).

 

Rz. 468

Bei der (Einheits-)Bewertung des Betriebsvermögens einer atypisch stillen Gesellschaft waren und sind die Verbindlichkeiten des Inhabers des Geschäftsbetriebs im Innenverhältnis allen Gesellschaftern entsprechend ihrem Beteiligungsverhältnis zuzurechnen.

 

Rz. 469

Zur ertragsteuer- und bewertungsrechtlichen Behandlung von Forderungen und Schulden zwischen den Personengesellschaftern und der Personengesellschaft wird auf die Erläuterungen zu § 97 BewG Anm. 1359 ff. verwiesen.

 

Rz. 470

Zur ertragsteuer- und bewertungsrechtlichen Behandlung von Ansprüchen aus Pensionszusagen der Personengesellschaft an einen Gesellschafter vgl. die Erläuterungen zu § 97 BewG Anm. 1263 ff.

 

Rz. 471– 482

Einstweilen frei.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge