Gürsching/Stenger, Bewertun... / 7. Flächen geringer Ertragskraft
 

Rz. 113

Nach § 34 Abs. 2 Nr. 2 BewG gehören auch Flächen minderer Qualität zum Wirtschaftsteil des land- und forstwirtschaftlichen Betriebes. Hierbei handelt es sich um Abbauland, Geringstland und Unland. Während beim Abbauland eine bestimmte Nutzung zugunsten des Betriebes vorausgesetzt wird, bezeichnen Geringstland und Unland Flächen, die nur sehr eingeschränkt einer Bewirtschaftung zugänglich sind.

 

Rz. 114

Zum Abbauland gehören dabei Flächen, die durch den Abbau von Bodensubstanz überwiegend für den Betrieb nutzbar gemacht werden. In der Regel handelt es sich dabei um Sand-, Kies- oder Lehmgruben, Steinbrüche, Torfstiche und dergleichen. Wegen der Einzelheiten wird auf die Kommentierung zu § 43 BewG verwiesen.

 

Rz. 115

Unter den Begriff "Geringstland" fallen Flächen, die eine sehr geringe Ertragsfähigkeit aufweisen und für die keine Wertzahlen nach dem Bodenschätzungsgesetz festgestellt werden. Wegen der Einzelheiten wird auf die Kommentierung zu § 44 BewG verwiesen.

 

Rz. 116

Als Unland bezeichnet man land- und forstwirtschaftliche Flächen, die zwar grundsätzlich bewirtschaftet werden könnten, die aber aufgrund der natürlichen Gegebenheiten nicht in Kultur genommen werden können und keinerlei Ertrag abwerfen. Wegen der Einzelheiten wird auf die Kommentierung zu § 45 BewG verwiesen.

 

Rz. 117–119

Einstweilen frei.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge