Gürsching/Stenger, Bewertun... / Inhalt der Erläuterungen
 
A. Entstehung und Bedeutung der Vorschrift  
  I. Einheitsbewertung zum 1.1.1964 1
  II. Einheitsbewertung im Beitrittsgebiet zum 1.1.1935 3
  III. Neukonzeption durch das JStG 1997 7
  IV. Anwendungszeitraum 17
B. Begriff, Entstehung und Umfang des Erbbaurechts und des erbbaurechtsbelasteten Grundstücks  
  I. Begriff und Entstehung des Erbbaurechts 20
  II. Begriff des belasteten Grundstücks 28
  III. Umfang der wirtschaftlichen Einheit 29
C. Bewertung des erbbaurechtsbelasteten Grundstücks 36
  I. Jährlicher Erbbauzins 37
    1. Im Besteuerungszeitpunkt maßgebender Erbbauzins 47
    2. Einmalzahlung 49
    3. Vorauszahlungen 51
    4. Gestaffelter Erbbauzins 52
    5. Anpassungsklauseln 54
    6. Entschädigungsloser Übergang des Gebäudes nach Ablauf des Erbbaurechtsvertrags 55
    7. Keine Zahlung von Erbbauzinsen vereinbart 58
  II. Vervielfältiger 65
  III. Feststellung des Grundstückswerts für das erbbaurechtsbelastete Grundstück 72
D. Bewertung des Erbbaurechts 80
  I. Gesamtwert 81
  II. Kapitalisierter Erbbauzins 91
  III. Verbleibender Wert 93
E. Erbbauzinsanspruch und -verpflichtung 100
F. Wohnungs- und Teilerbbaurechte 106
G. Bewertung von Gebäuden auf fremdem Grund und Boden 111
  I. Einheitsbewertung 1964/1935 112
  II. Überblick über § 148 Abs. 2 BewG (bis 2006) 118
  III. Begriffe im Zusammenhang mit Gebäuden auf fremdem Grund und Boden 119
  IV. Annahme eines Gebäudes auf fremdem Grund und Boden  
    1. Gebäude als Scheinbestandteil 122
    2. Wirtschaftliches Eigentum 124
    3. Ersatzanspruch 127
  V. Entstehung und Umfang der wirtschaftlichen Einheit 139
  VI. Bewertung des Grundstücks, das mit einem fremden Gebäude bebaut ist 143
  VII. Bewertung des Gebäudes auf fremdem Grund und Boden 147
H. Ansatz eines niedrigeren gemeinen Werts  
  I. Gesetzeslage 151
  II. Übermaßverbot 153

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge