Gürsching/Stenger, Bewertun... / c) Aufwendungen auf betrieblichen Grundbesitz
 

Rz. 410

Abschn. 18 Abs. 3 Nr. 2 BV-Erlass vom 25.6.2009 enthielt anders als Abschn. 5 Abs. 3 Nr. 1 BV-Erlass vom 25.6.2009 keinen Hinweis, dass die Aufwendungen auf betrieblichen Grundbesitz (Grund und Boden, Betriebsgebäude, Außenanlagen, sonstige wesentliche Bestandteile und Zubehör) hinzuzurechnen sind. Dies dürfte dennoch nichts an der Notwendigkeit einer entsprechenden Hinzurechnung ändern, weil insoweit keine Unterschiede zwischen Kapitalgesellschaften und anderem Betriebsvermögen bestehen.

 

Rz. 411

Dies dürfte dennoch nichts an der Notwendigkeit einer entsprechenden Hinzurechnung ändern, weil insoweit keine Unterschiede zwischen Kapitalgesellschaften und anderem Betriebsvermögen bestehen. Dementsprechend hat Abschn. 18 Abs. 3 Nr. 1 BV-Erlass 17.5.2011 die Regelungen für Aufwendungen auf betrieblichen Grundbesitz übernommen. Auch R B 11.4 Abs. 3 Nr. 1 Satz 3 ErbStR 2011 und R B 109.2 Abs. 3 Nr. 1 Satz 3 ErbStR 2011 übernehmen die Regelungen zu den Aufwendungen auf betrieblichen Grundbesitz.

 

Rz. 412

Darüber hinaus stellt R B 11.4 Abs. 3 Nr. 1 Satz 4 ErbStR 2011 m.E. zutreffend klar, dass zu derartigen Aufwendungen auf betrieblichen Grundbesitz auch Erhaltungsaufwendungen gehören, die den Grundbesitzwert zwar wegen der für den Grundbesitz geltenden Bewertungsmethoden nicht erhöhen, aber mit dem Ansatz des Grundbesitzwerts abgegolten sind.

 

Rz. 413

H B 11.4 ErbStR 2011 erläutert die Regelung mit folgenden Beispielen zu

Aufwendungen auf betrieblichen Grundbesitz:

 

Beispiel 1

In der Gewinnermittlung des zu bewertenden Betriebs sind Aufwendungen enthalten, die auf eine Erneuerung des Asphaltbelags des betrieblichen Kundenparkplatzes entfallen.

Die Aufwendungen sind dem Gewinn hinzuzurechnen, weil sie bereits mit dem Wertersatz des Parkplatzes abgegolten sind. Dies gilt auch dann, wenn sich, wie im vorliegenden Fall, die Aufwendungen im Rahmen der geltenden Bewertungsverfahren der Höhe nach nicht auf den Grundbesitzwert auswirken.

 

Beispiel 2

Ein Unternehmen wendet Kosten für die erstmalige Herstellung eines Parkplatzes auf, die ertragsteuerrechtlich als Herstellungskosten zu qualifizieren sind und sich über die Absetzungen für Abnutzung in der Gewinnermittlung auswirken.

Obwohl die Herstellungskosten für den Parkplatz regelmäßig nicht den Grundbesitzwert erhöhen, ist der Wert des Parkplatzes mit dem Ansatz des Grundbesitzwertes abgegolten. Der Grundbesitzwert umfasst dem Grund nach auch die wesentlichen Bestandteile (Außenanlagen), obwohl bei der Grundbesitzbewertung der Höhe nach (regelmäßig) kein gesonderter Wertansatz für Außenanlagen vorgesehen ist.

Für die Ableitung des Werts des Vermögens der Kapitalgesellschaft vom Ausgangswert ist der Gewinn um diese Aufwendungen zu korrigieren.

 

Beispiel 3

Für ein Gebäude sind Erhaltungsaufwendungen angefallen, z.B. für den Anstrich von Fenstern oder Kosten für die Erneuerung von Türen oder einer Heizungsanlage.

Im Rahmen der geltenden Bewertungsverfahren führen solche Aufwendungen regelmäßig nicht zu einer Erhöhung des Grundbesitzwerts, es sei denn, es läge eine überwiegende oder umfassende Modernisierung vor, so dass ein fiktives Baujahr zu ermitteln wäre. Dennoch sind die Erhaltungsaufwendungen mit dem Ansatz des Grundbesitzwerts abgegolten.

Für die Ableitung des Werts des Vermögens der Kapitalgesellschaft vom Ausgangswert ist der Gewinn um diese Aufwendungen zu korrigieren.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge