Gürsching/Stenger, Bewertun... / bb) Ansatz der Grundbesitzwerte
 

Rz. 374

Grundstücke, die zum Betriebsvermögen gehören, sind mit dem nach § 151 Abs. 1 Nr. 1 BewG auf den Bewertungsstichtag festzustellenden Grundbesitzwert anzusetzen (§ 12 Abs. 3 ErbStG).

 

Rz. 375

Soweit ein Grundstück sowohl zum Betriebsvermögen als auch zum Grundvermögen gehört, ist der Grundbesitzwert bei der Ermittlung des Substanzwerts für den Gewerbebetrieb nur insoweit einzubeziehen, wie das Grundstück nach ertragsteuerlichen Grundsätzen zum Betriebsvermögen gehört. § 99 Abs. 2 BewG ist aufgehoben worden.

 

Rz. 376

Die für Bewertungsstichtage vor dem 1.1.2009 vom Lagefinanzamt (Bewertungsstelle) getroffene Feststellung der Vermögensart erfolgt nicht mehr. Die nach § 151 Abs. 2 Nr. 1 BewG erforderliche Feststellung über die "Art der wirtschaftlichen Einheit" versteht die Finanzverwaltung ausschließlich als Feststellung der Grundstücksart. Die vor dem 1.1.2009 geläufige Zuordnung zu Vermögensarten i.S.d. § 18 BewG erfolgt nicht mehr, zumal § 18 BewG für Zwecke der Erbschaft-/Schenkungsteuer nicht gilt (§ 17 Abs. 2 BewG). Bezüglich des Mitteilungsverfahrens und der Gefahr einer Doppelerfassung vgl. Anm. 345 ff.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge