Frotscher/Geurts, EStG § 10... / 1.2 Überblick der steuerlichen Entlastungen
 

Rz. 2

Zur Entlastung der Stpfl., die einen Arbeitsweg von 21 Entfernungskilometer oder darüber hinausgehend haben und hierbei nicht auf ein ausgewogenes Netz des öffentlichen Personenverkehrs zurückgreifen können, wurde die Entfernungspauschale des § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 S. 8 EStG zur Abgeltung der Mehraufwendungen aufgrund der CO2-Bepreisung, unabhängig vom benutzten Verkehrsmittel, ab dem 21. Entferungskilometer für jeden vollen Kilometer um 5 Cent auf 35 Cent für die Vz 2021 bis 2023 und für die Vz 2024 bis 2026 um weitere 3 Cent auf 38 Cent angehoben, sofern diese 4.500 EUR nicht übersteigt.

 

Rz. 3

Ein höherer Betrag als 4.500 EUR ist nur anzusetzen, sofern der Arbeitnehmer einen eigenen oder ihm zur Nutzung überlassenen Kraftwagen benutzt. Des Weiteren erhalten die Pendler wie bisher ab dem ersten Entfernungskilometer eine Pauschale von 30 Cent je Entfernungskilometer. In § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 5 S. 9 EStG wurde die Entfernungspauschale für eine Familienheimfahrt auf diejenigen Stpfl. ausgeweitet, die so weit von ihrer ersten Tätigkeitsstelle wohnen, dass ein arbeitstägliches Pendeln nicht möglich und eine beruflich veranlasste doppelte Haushaltsführung von Nöten ist, ausgeweitet.

Insbesondere wurde nach § 100 EStG ein Abschnitt XIII zur Einführung einer Mobilitätsprämie eingefügt.[1]

[1] Eichholz, StuB 2020, 60; Hörster, NWB 2019, 3202; Schütte/Winkler, ZUR 2020, 120.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge