Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / (3) Einlage der Anteile in originär gewerblich tätige GmbH & Co. KG
 

Rz. 182

Wirksames Gestaltungsmittel. Die vor einem Wegzug vollzogene – steuerneutral mögliche  – Einlage einer Kapitalgesellschaftsbeteiligung i.S.v. § 17 EStG in eine i.S.v. § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG originär gewerblich tätige GmbH & Co. KG kann grds. ein wirksames Gestaltungsmittel zur Vermeidung einer Wegzugsbesteuerung nach § 6 sein, da anschließend das Tatbestandsmerkmal des "Anteils i.S.v. § 17 Abs. 1 EStG" nicht mehr erfüllt ist. Hierdurch wäre aber dann nichts gewonnen, wenn der spätere Wegzug des Gesellschafters seinerseits eine Wegzugsbesteuerung i.S.v. § 4 Abs. 1 Satz 3 EStG bzw. § 16 Abs. 3a EStG auslöste. In diesem Fall hätte die Gestaltungsmaßnahme den steuerlichen Status verschlechtert, da im Rahmen des § 4 Abs. 1 Satz 3 EStG die Rückkehroption (§ 6 Abs. 3) bzw. die Stundung i.S.v. § 6 Abs. 5 nicht greift. Gegenüber der Umwandlung der Beteiligungsgesellschaft (s. Anm. 179 ff.) hat diese Maßnahme den Vorteil, dass die umwandlungsbedingten Steuerfolgen i.S.v. §§ 3 ff. UmwStG (s. Anm. 180) hier keine Rolle spielen. Bei Wegzügen in Nicht-DBA-Staaten (s. Anm. 183) kann sich ggf. anbieten, die weniger aufwendigere Gestaltung mit einer gewerblich geprägten GmbH & Co. KG zu wählen (s. Anm. 191 ff.). Bei Wegzügen in DBA-Staaten (s. Anm. 184 ff.) muss die GmbH & Co. KG dem wegziehenden Gesellschafter nicht nur eine abkommensrechtliche Betriebsstätte i.S.v. Art. 5 OECD-MA vermitteln (s. Anm. 185). Die Anteile an der Kapitalgesellschaft müssen dieser Betriebsstätte nach Maßgabe des jeweiligen Betriebsstättenvorbehalts auch zugerechnet werden können (s. Anm. 186 ff.). In der Praxis ist es sehr häufig alles andere als "einfach", diese Voraussetzungen rechtssicher herzustellen. Die Einholung einer verbindlichen Auskunft ist grds. empfehlenswert, es sind aber nicht alle Finanzämter bereit, verbindliche Auskünfte hierzu zu erteilen oder stellen erhöhte Anforderungen an die Erfüllung der Betriebsstättenvorbehalte.

 

Rz. 183

Wegzug in Nicht-DBA-Staat. Erfolgt der Wegzug des Mitunternehmers in einen Nicht-DBA-Staat, ist zu unterscheiden: Nach einem Wegzug mit Anteilen an inländischen Kapitalgesellschaften im Betriebsvermögen der GmbH & Co. KG werden Gewinne aus der Veräußerung oder aus Gewinnausschüttungen der Kapitalgesellschaft im Rahmen der beschränkten Steuerpflicht erfasst (§ 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a EStG), es sei denn, die künftigen Veräußerungsgewinne bzw. Dividendenausschüttungen könnten der inländischen Betriebsstätte nicht nach Veranlassungszusammenhängen zugerechnet werden. Das deutsche Besteuerungsrecht an den Gewinnen aus der Veräußerung der Kapitalgesellschaftsanteile bzw. an den Gewinnausschüttungen wird mangels einschlägigem DBA nicht ausgeschlossen oder beschränkt. Die Frage einer abstrakten Gefahr einer Steueranrechnung oder eines Steuerabzugs (§ 50 Abs. 3 i.V.m. § 34c Abs. 1 EStG) stellt sich grds. nicht. Bei einem Wegzug mit Anteilen an ausländischen Kapitalgesellschaften im Betriebsvermögen der GmbH & Co. KG werden die Gewinne aus einer späteren Veräußerung oder aus Gewinnausschüttungen der Kapitalgesellschaft im Rahmen der beschränkten Steuerpflicht gem. § 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a EStG erfasst, es sei denn, die künftigen Veräußerungsgewinne bzw. Dividendenausschüttungen könnten der inländischen Betriebsstätte nicht nach Veranlassungszusammenhängen zugerechnet werden. Das deutsche Besteuerungsrecht an den Gewinnen aus der Veräußerung der Kapitalgesellschaftsanteile bzw. an den Gewinnausschüttungen wird nicht durch ein DBA ausgeschlossen oder beschränkt. Eine "Beschränkung" des deutschen Besteuerungsrecht wird aber auch in einer (abstrakten) Anrechnungs- oder Abzugsverpflichtung Deutschlands nach Maßgabe des § 34c Abs. 1 bis Abs. 3 EStG hinsichtlich etwaiger potentieller ausländischer Steuern bzgl. der Veräußerungsgewinne und ggf. Gewinnausschüttungen angenommen. Insoweit ist an § 50 Abs. 3 i.V.m. § 34c Abs. 13 EStG zu denken, wenn die fragliche Gesellschaftsbeteiligung an einer in einem Drittstaat ansässigen Gesellschaft besteht. Eine "Beschränkung" kann sich hierdurch aber nur ergeben, wenn Deutschland nicht bereits vor dem Wegzug (aber nach Einlage der Kapitalgesellschaftsbeteiligung) zu einer Anrechnung oder einem Abzug ausländischer Steuern auf die Veräußerungsgewinne oder Gewinnausschüttungen (abstrakt) verpflichtet gewesen wäre. Ist die Drittstaaten-Kapitalgesellschaft in einem Nicht-DBA-Staat ansässig, ist Deutschland gem. § 34c Abs. 13 i.V.m. § 34d Nr. 2 Buchst. a i.V.m. Nr. 4 Buchst. b EStG (Veräußerungsgewinne) bzw. Nr. 6 (Gewinnausschüttungen) EStG zur Anrechnung bzw. einem Steuerabzug verpflichtet. Ist die Drittstaaten-Kapitalgesellschaft in einem DBA-Staat ansässig, besteht die Verpflichtung nur, wenn das DBA eine entsprechende Anrechnungsverpflichtung vorsieht (§ 34c Abs. 6 Satz 1 und 2 EStG). Insoweit regeln die deutschen DBA regelmäßig eine Anrechnung der Quellensteuer auf Dividenden, nicht aber eine Anrechnung ausländischer Steuern auf Veräußerungsgewinne.

 

Rz. 184

Wegzug...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge