Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 4.5.4.3 Abgabe der "steuerlichen Schlussbilanz" als Fristende
 

Tz. 211b

Stand: EL 90 – ET: 06/2017

Der Antrag auf Minderbewertung wird dem zuständigen FA gegenüber (spätestens) abgegeben, wenn eine stliche Schluss-Bil iSd §§ 8 Abs 1 KStG, 5 Abs 1 S 1 EStG (idR zusammen mit der St-Erklärung) der Übernehmerin für das Wj, in das der stliche Übertragungsstichtag fällt, vorgelegt wird. Zeitgleich mit Einreichung der stlichen Schluss-Bil kann die Übernehmerin letztmals vorbehaltlos erklären, dass sie ihr Antragsrecht auf Minderbewertung geltend macht und eine dem Antrag entspr Bewertung mit den in der St-Bil angesetzten (und ggf zusätzlich näher erläuterten) Werten unterhalb der gW vornehmen will. Der Antrag auf Minderbewertung gem § 20 Abs 2 S 2 UmwStG ist damit endgültig gestellt.

Die Antragsfrist wird also beendet durch Abgabe der "stlichen Schluss-Bil" der Übernehmerin bei der Fin-Beh (unmaßgeblich ist folglich zB die Einreichung einer stlichen Schluss-Bil des Einbringenden auf den Stichtag der Einbringung). Unter stlicher Schluss-Bil ist die erste reguläre St-Bil zum Ende des Wj der Übernehmerin zu verstehen (dh keine St-Bil eigener Art), in der das durch Sacheinlage übergegangene BV (erstmals) anzusetzen ist (dazu s Tz 196 und 206a; s Urt des BFH v 15.06.2016, BStBl II 2017, 75; ebenso s H/M, 4. Aufl, § 20 UmwStG Rn 380; s W/M, § 20 UmwStG Rn R 423; s R/H/vL, 2. Aufl, § 20 UmwStG Rn 154b; s S/H/S, 7. Aufl, § 20 UmwStG Rn 314; s Blümich, § 20 UmwStG 2006 Rn 91; s Vfg des Bayerischen Landesamtes für St v 11.11.2014, DB 2014, 2681).

Mit "stlicher Schluss-Bil" (s § 20 Abs 2 S 3 UmwStG) ist eine der Vorschrift des § 5 Abs 1 S 1 EStG entspr Bil gemeint, dh ein den hr-lichen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung genügender Jahresabschluss. Denn nur in diesem Fall erfüllt der Stpfl seine St-Erklärungs-Pfl, sodass die in der St-Bil enthaltenen Werte auch in eine St-Festsetzung einfließen (s H/H/R, § 4 EStG Rn 401). Da § 5 Abs 1 S 1 EStG keine Formvorschriften für die St-Bil enthält, ist für die Frage der Antragstellung iSd § 20 Abs 2 S 2 UmwStG unerheblich, wenn die H-Bil aus formellen Gründen unwirksam ist. Formelle Anforderungen an den hr-lichen Jahresabschluss (zB Genehmigung durch die Gesellschafterversammlung) gehören auch nicht zu den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (ebenso s R/H/vL, 2. Aufl, § 20 UmwStG Rn 154b und s H/M, 4. Aufl, § 20 UmwStG Rn 381). Formelle Mängel der H-Bil hindern die Annahme eines Antrags gem § 20 Abs 2 S 2 UmwStG mit Abgabe einer wirksamen St-Bil auch nicht aus Gründen des § 5 Abs 1 S 2 EStG (umgekehrte Maßgeblichkeit); eine umgekehrte Maßgeblichkeit der H-Bil ist nämlich bei § 20 UmwStG nicht zu beachten (s Tz 210). Eine St-Bil iSd § 20 Abs 2 S 3 UmwStG liegt vor, wenn die Übernehmerin eine eigene den stlichen Vorschriften entspr Bil erstellt (St-Bil), oder eine H-Bil vorlegt, die Zusätze oder Anmerkungen über die Anpassung von Beträgen an stliche Vorschriften enthält (s §§ 31 Abs 1 S 1 KStG, 60 Abs 2 S 1 EStDV) oder (nur) eine H-Bil einreicht, die auch für stliche Zwecke Anwendung finden soll, weil die stlichen Ansätze und Beträge nicht von den hr-lichen Vorschriften abweichen (s Urt des BFH v 28.05.2008, BStBl II 2008, 916, zu einem vergleichbaren Problem der Ausübung des Bewertungswahlrechts nach "altem Recht" gem. § 20 Abs 2 UmwStG 1995; s BFH v 15.06.2016, BStBl II 2017, 75 unter Rn 22 zu § 20 Abs 2 S 3 UmwStG idF des SEStEG; ebenso s Demuth, KÖSDI 2010, 16 997, aA s Krohn/Greulich, DStR 2008, 647). Auch wenn die stliche Schluss-Bil im vorgenannten Sinne materiell-rechtliche (Bilanzierungs-)Fehler enthält, wird mit Einreichung beim FA das Fristende für den Antrag gem § 20 Abs 2 S 2 UmwStG ausgelöst. Entsprechen zB bei einer H-Bil mit Überleitungsrechnung die stlichen Korrekturen nicht den Anforderungen des § 60 Abs 2 EStDV, liegt gleichwohl eine stliche Schluss-Bil iSd § 20 Abs 2 S 3 UmwStG vor, wenn aus Sicht der Übernehmerin die vorgelegte H-Bil mit Überleitungsrechnung ihrer KSt-Veranlagung zu Grunde gelegt werden soll (s Urt des BFH v 15.06.2016, BStBl II 2017, 75 unter Rn 23).

Kein (ggf konkludenter) Antrag auf Minderbewertung gem § 20 Abs 2 S 2 UmwStG ist die Abgabe einer als "vorläufig" bezeichneten Bil für Zwecke der Anpassung von St-Vorauszahlungen. Gleiches gilt, wenn eine als "vorläufig" oder als "Entwurf" gekennzeichnete Bil der St-Erklärung beigefügt wird. In diesem Fall dürfte das FA zur Erfüllung der St-Erklärungspflicht die Abgabe einer endgültig aufgestellten St-Bil einfordern. Erst bei Abgabe dieser (wirksamen) St-Bil (ggf auch nach Festsetzung der St im Wege der Schätzung auf der Basis der vorläufigen Bil) ist ein Antrag auf Minderbewertung gestellt. Unmaßgeblich für Zwecke des Antrags iSd § 20 Abs 2 S 2 UmwStG ist die Abgabe einer St-Bil ohne Wissen und Wollen der Übernehmerin, dh versehentliche oder unbefugte Einreichung beim FA (zust s S/H/S, 7. Aufl, § 20 UmwStG Rn 314). Im Hinblick auf die hier vorzunehmende Abgrenzung gegenüber einer (unzulässigen) nachträglichen Sachverhaltsgestaltung (s Tz 213) ist uE an die T...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge