Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 4.2.2.2 Leistung iSd § 27 Abs 1 S 3 KStG
 

Tz. 364

Stand: EL 88 – ET: 01/2017

Zu einer Leistung der Kö iSd § 27 Abs 1 S 3 KStG kommt es unabhängig von einer Korrektur der vGA nach § 8 Abs 3 S 2 KStG erst im Zeitpunkt des tats Abflusses.

 

Beispiel:

Die X-GmbH hat in ihrer St-Bil für das Wj 01für eine Tantiemezusage an den Ges-GF eine Tantiemerückstellung von 100 000 EUR gebildet. Die Tantieme ist zum 30.07.02fällig und wird zu diesem Zeitpunkt ausgezahlt. Die durch die Rückstellungsbildung eingetretene Vermögensminderung ist (unstreitig) iHv 40 000 EUR gesellschaftlich veranlasst. Im Zuge der Veranlagung für den VZ 01 wurde es versäumt, insoweit eine vGA anzusetzen; eine Änderungsmöglichkeit nach den Vorschriften der AO besteht nicht.

Lösung:

Obwohl die Zuführung zur Tantiemerückstellung im VZ 01 durch den unterlassenen Ansatz einer vGA nicht zu einer Einkommenserhöhung geführt hat und nicht mehr geändert werden kann, handelt es sich im Zeitpunkt der Zahlung im Wj 02 iHd im Gesellschaftsverhältnis veranlassten Teils von 40 000 EUR dennoch um eine Leistung iSd § 27 Abs 1 S 3 KStG.

Auf der Ebene des Gesellschafters führt der Zufluss der 100 000 EUR iHv 60 000 EUR zu Einnahmen aus nicht selbst Arbeit iSd § 19 EStG und iHv 40 000 EUR zu Einnahmen aus KapV iSd § 20 Abs 1 Nr 1 S 2 EStG, die unter normalen Umständen iRd Teileink-Verfahrens nach § 3 Nr 40 EStG iHv 40 % stfrei gestellt werden. Allerdings wird die StBefreiung gem § 3 Nr 40 Buchst d S 2 EStG nur gewährt, soweit die vGA das Einkommen der leistenden Kö nicht gemindert hat. Im Übrigen s § 3 Nr 40 EStG Tz 1ff.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge