Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 3.2.3.4 Betriebsinterne Gehaltsstruktur
 

Tz. 411

Stand: EL 92 – ET: 03/2018

Die Prüfung der Angemessenheit der Gesamtausstattung gestaltet sich dann recht einfach, wenn in der Gesellschaft neben dem Ges-GF ein Fremd-GF beschäftigt ist. Hier ist ein unmittelbarer innerbetrieblicher Fremdvergleich möglich. Es wird in diesen Fällen schwer fallen, für den Ges-GF ein gegenüber dem Fremdgeschäftsführer wesentlich erhöhtes Gehalt gegenüber dem FA durchzusetzen. Konstellationen, in denen gleichzeitig Ges-GF und Fremd-GF in der gleichen Gesellschaft tätig sind, kommen in der Praxis allerdings selten vor. Gosch (in Gosch, 3. Aufl, § 8 Rn 808) hält – uE zutr – einen Zuschlag für den Ges-GF ggü dem Gehalt eines Fremd-GF für zulässig, da einem Ges-GF wegen des von ihm abverlangten Arbeitseinsatzes und der Haftungsrisiken idR ein höheres Gehalt als einem Fremd-GF gezahlt werden wird; Bedenken hiergegen bei Stimpel (in R/H/N, § 8 KStG Rn 456). Ein solcher Zuschlag ist uE bereits deshalb gerechtfertigt, weil ein Ges-GF sich mit "Wohl und Wehe" der Gesellschaft wes stärker verbunden fühlt und somit einen höheren Arbeitseinsatz erbringen wird als ein Fremd-GF.

 

Tz. 412

Stand: EL 92 – ET: 03/2018

Fraglich ist, ob sich die Angemessenheit auch aus den Gehältern von anderen Arbeitnehmern außerhalb des Geschäftsführungsbereichs ableiten lässt. UE ist dies nur sehr bedingt möglich. Streck, KStG, 9. Aufl, § 8 Anm 150, sieht eine Vergütung iHv 300 % des Gehalts des bestbezahlten Angestellten noch als angemessen an. Dem kann uE – zumindest in dieser pauschalen Form – nicht gefolgt werden; ebenso s Urt des FG Hess v 18.01.2000 (EFG 2000, 1032), s Urt des FG Münster v 11.12.2012 (EFG 2013, 516; vGA-Ansatz, s Urt des BFH v 22.10.2015, BStBl II 2016, 219 grds bestätigt) und s Gosch (in Gosch, 3. Aufl, § 8 Rn 808). Man wird allerdings allgemein zugestehen müssen, dass die GF-Vergütung auf jeden Fall höher als die des bestbezahlten Arbeitnehmers sein darf. Dies kann vor allem in Branchen mit hoch qualifizierten Arbeitnehmern ein Kriterium sein.

 

Beispiel:

Die E-GmbH betreibt ein Softwareunternehmen. Sie entwickelt umfassende Anwendungsprogramme für die Großindustrie. Die Gehaltsspanne der hoch qualifizierten Programmierer liegt zwischen 150 000 EUR und 220 000 EUR.

Lösung:

Das GF-Gehalt darf in diesem Fall uE ohne weiteres über 220 000 EUR liegen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge