Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 3.2.2.2 Sonderfall: Aktivierung von Zinsen für Fremdkapital nach § 255 Abs 3 S 2 HGB
 

Tz. 119

Stand: EL 55 – ET: 10/2005

Zinsen für FK, das zur Finanzierung der Herstellung eines Vermögensgegenstands verwendet wird, dürfen nach § 255 Abs 3 S 2 HGB zu den HK gerechnet werden. Dieses handelsrechtliche Aktivierungswahlrecht gilt auch für die St-Bil (s R 33 Abs 4 S 1 EStR 2003). Fraglich ist die Behandlung derartiger aktivierter Zinsen iRd § 8a KStG.

Unstr ist uE, dass durch die Aktivierung das nach § 8a Abs 2 KStG für die Ermittlung des safe haven maßgebende EK erhöht wird, da hierfür auf das EK lt H-Bil abzustellen ist (s Tz 321).

Bei wirtsch Betrachtung müssten uE die Zinsen von der Regelung des § 8a KStG erfasst werden, da sich in diesen Fällen zwar nicht die Zinszahlung aber die spätere Abschr als Aufwand auswirkt. Eine Anwendung des § 8a KStG hätte folgende Konsequenzen:

Wird das zulässige FK überschritten oder besteht für das FK ein safe haven nicht, sind nach § 8a KStG die darauf entfallenden Vergütungen - unabhängig davon, zu welchem Zeitpunkt sie sich als BA auswirken - in eine vGA umzuqualifizieren.

Der Rechtsfolge- bzw der Rechtsgrundverweis des § 8a Abs 1 S 1 KStG auf § 8 Abs 3 S 2 KStG führt zur außerbilanziellen Hinzurechnung des als vGA zu wertenden Teils der FK-Vergütung bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der Kap-Ges (s Tz 263 ff). Fraglich ist, wann die Einkommenserhöhung im Fall von aktivierten Zinsen vorzunehmen ist. Die außerbilanzielle Hinzurechnung ist in dem Wj vorzunehmen, in dem die FK-Vergütungen den Bil-Gewinn verringert haben (s Tz 265). Daraus folgt uE, dass die Hinzurechnung erst in dem Jahr erfolgen darf, in dem sich die Zinsen durch Abschr tats als Aufwand auswirken. GlA s Kröner (in Ernst & Young, § 8a KStG Rn 79.1).

Nach der uE zutr Verw-Auff ist für eine vGA iS des § 8a KStG KapSt einzubehalten und vor In-Kraft-Treten des StSenkG auch die KSt-Ausschüttungsbelastung herzustellen (s Tz 266). Nach In-Kraft-Treten des StSenkG ist während der 18-jährigen Übergangszeit § 38 KStG nF zu beachten. Diese Rechtsfolgen sind im Zeitpunkt des tats Abflusses bei der Kap-Ges zu ziehen. Im Fall von aktivierten FK-Vergütungen führt dies dazu, dass die Einbehaltung der KapSt, die Einkommenserhöhung und vor In-Kraft-Treten des StSenkG die Herstellung der KSt-Ausschüttungsbelastung bzw nach In-Kraft-Treten des StSenkG die Anwendung des § 38 KStG nF zeitlich auseinanderfallen.

Nach dem zu § 8 Nr 1 GewStG ergangenen Urt des BFH v 30.04.2003 (BStBl II 2004, 192) kann uE auf aktivierte Zinsen iSd § 255 Abs 3 S 2 HGB § 8a KStG nicht angewendet werden, da die Zinsen ihren urspr Charakter verlieren und in HK des Vermögensgegenstands umqualifiziert werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge