Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 2.5.3.6.2 Einkünfte der KGaA aus ausländischen Schachtelbeteiligungen
 

Tz. 45

Stand: EL 95 – ET: 02/2019

Ist die KGaA an einer Tochter-Kap-Ges beteiligt, die in einem anderen DBA-Staat ansässig ist, so stellt sich die Frage, ob die KGaA ein DBA-Schachtelprivileg auch für den auf den phG entfallenden Teil der Dividende in Anspruch nehmen kann. Das Schachtelprivileg beinhaltet eine sachliche St-Befreiung, die nur bestimmte StPfl begünstigen soll. Dies könnte zunächst gegen die StBefreiung auch des auf den phG entfallenden Teils der Dividende sprechen. Wassermeyer (in IStR 1999, 481, 484 – mit Rechenbsp; und in FS Herzig, 2010, 897, 906) weist jedoch darauf hin, dass die Schachtelprivilegien in den deutschen DBA häufig so ungenau formuliert seien, dass sich die StBefreiung bei wörtlicher Auslegung auch auf den Gewinnanteil des phG erstrecke. Gegen eine Anwendung des DBA-Schachtelprivilegs beim phG s Schütz/Bürgers/Riotte (aaO, 474).

 

Tz. 46

Stand: EL 95 – ET: 02/2019

Der BFH (s Urt v 19.05.2010, BFH/NV 2010, 1919) hat zu der vorstehenden Rechtsfrage entschieden, dass eine in Deutschland ansässige KGaA als unbeschr stpfl Kap-Ges iSd § 1 Abs 1 Nr 1 KStG – bei Erfüllen der übrigen Voraussetzungen – vollumfänglich abkommensberechtigt iSd Schachtelprivilgs im DBA-Frankreich sei. Soweit diskutiert werde, ob bzw in welchem Umfang die KGaA Wesensmerkmale einer Pers-Ges aufweise (hierzu s Tz 42 ff), betreffe dies lediglich die Einkommenszuordnung zwischen der KGaA und dem phG, nicht jedoch die (Subjekt-)Eigenschaft der KGaA als Kap-Ges und damit auch nicht ihre abkommensrechtliche Behandlung in Zusammenhang mit der Gewährung des DBA-Schachtelprivilegs. Art 20 Abs 1 Buchst b Doppelbuchst aa Satz 1 DBA-Frankreich in der für das Streitjahr (1996) geltenden Fassung begünstige die KGaA als solche, und zwar auch dann, wenn die zu gewährende Freistellung aufgr der innerstaatlichen Zurechnung – wie im Streitfall dem phG in der Rechtsform einer Pers-Ges – (auch) einer Pers zugute komme, der die Freistellung an sich nicht zustehe. Die (Teil-)Transparenz der KGaA wirke sich (insoweit) nicht aus.

Nach dem DBA-Frankreich sei allein die "Zahlung" der Dividende an eine in D ansässige Kap-Ges maßgeblich. Es könne daher dahinstehen, ob der Fall anders zu beurteilen gewesen wäre, wenn das DBA sich enger an das OECD-MA anlehne und wie dort den Begriff des "Nutzungsberechtigten" als desjenigen verwende, welcher die betreffenden Eink beziehe (der BFH greift hier die Kritik von Wassermeyer – s Tz 45 – auf, dass die DBA häufig "ungenau formuliert" seien). Nach Hageböke (s IStR 2010, 59) ist allein wegen der aus Sicht des Fiskus "ungenauen" Formulierung im DBA-Frankreich eine generelle Aufgabe der "Wurzeltheorie" bzw der transparenten Besteuerung (s Tz 42 ff) nicht geboten.

Ausführlich zu diesem Urt – bzw zu der im Ergebnis gleichlautenden Vorentscheidung des Hess FG v 23.06.2009 (IStR 2009, 658) – s Kramer (IStR 2010, 57 und 63); s Hageböke (IStR 2010, 59); und s Wassermeyer (FR 2010, 812, und Ubg 2011, 47).

 

Tz. 47

Stand: EL 95 – ET: 02/2019

Nach Kollruss (s DStZ 2012, 650, und s StBp 2012, 273) stellt das "Durchschlagen" der DBA-Freistellung auf nicht begünstigte Pers keine spezifische Schwachstelle der KGaA-Wurzeltheorie (s Tz 20) dar, sondern ist eine Folge des Auseinanderfallens von Eink-Erzielungssubjekt (KGaA) und dem St-Subjekt (phG), welches die nämlichen Eink letztlich besteuert (s hierzu auch Tz 44). Für die Eink, die die KGaA beziehe, würden ausschl und in vollem Umfang die für die KGaA geltenden DBA-Freistellungen eingreifen (und nicht anteilig auch diejenigen für den phG geltenden); anderenfalls hätte die für die KGaA geltende DBA-Freistellung für Schachteldividenden niemals auf den phG durchschlagen können.

 

Tz. 48

Stand: EL 95 – ET: 02/2019

Rechtsfolge dieses Urt war, dass die von der KGaA nach dem DBA-Frankreich stfrei vereinnahmten Schachteldividenden von den Gesellschaftern der phG-oHG stfrei – ohne Anwendung der Teileink-Besteuerung – entnommen werden könnten. Vergleichbare Formulierungen wie die dem BFH-Urt v 19.05.2010 zugrunde liegende Fassung des DBA-Frankreich enthalten mehrere andere DBA, zB diejenigen mit Großbritannien, Japan, Luxemburg, Indien, den USA oder den Niederlanden. Von der Fin-Verw wurden insoweit St-Gestaltungsmodelle mit Auswirkungen im dreistelligen Millionenbereich befürchtet. Durch das "Gesetz zur Änderung des Gemeindefinanzreformgesetzes und von stlichen Vorschriften" vom 08.05.2012 (BGBl. I 2012, 1030) wurde daher – mit erstmaliger Geltung für ab dem 01.01.2012 erfolgte Zahlungen – an § 50d EStG ein neuer Abs 11 angefügt, der dieses Durchschlagen der DBA-Freistellung für Schachteldividenden verhindern soll. Satz 1 dieser Vorschrift versagt (auf Ebene der KGaA bei deren Eink-Ermittlung) die DBA-Freistellung für Dividenden insoweit, als die Dividende nach dt StR einer anderen Pers zuzurechnen sind. § 50d Abs 11 S 2 EStG greift auf Ebene des phG ein und regelt, dass, soweit die Dividenden nach dt StR einer anderen Pers zuzurechnen sind, sie bei dieser Pers iR ihrer Eink-Ermittlung...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge