Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 13.4.2.1.3.4 Verluste des Eigenbetriebs
 

Tz. 324

Stand: EL 89 – ET: 03/2017

Bei einer Kap-Ges stehen Gewinne, die zum Ausgleich von Verlusten aus früheren Wj verwendet werden müssen, für Ausschüttungen nicht mehr zur Verfügung. Insoweit kann es daher nicht zu Eink kommen, die nach dem Teileink-Verfahren zu versteuern sind.

Bei Eigenbetrieben, die nach den jeweiligen landesrechtlichen Vorschriften zur Gewinnermittlung durch BV-Vergleich verpflichtet sind, kann – wie bei einer Kap-Ges – ein Jahresverlust auf neue Rechnung vorgetragen werden, soweit zu erwarten ist, dass er durch Gewinne in den folgenden Jahren ausgeglichen wird (s § 11 Abs 7 S 1 EigAnVO – Rh-Pf). Gewinne sind in diesem Fall zunächst zur Verlustdeckung zu verwenden und stehen daher der Gemeinde zur Verwendung im hoheitlichen Bereich nicht zur Verfügung (ebenso s Urt des BFH v 23.01.2008, BStBl II 2008, 573).

In dem Schr des BMF v 09.01.2015 (BStBl I 2015, 111, Rdnr 28) wird daher ausgeführt, dass der Gewinn sich für Zwecke des § 20 Abs 1 Nr 10 Buchst b EStG iHd Betrages mindert, zu dem er zum Ausgleich von Fehlbeträgen (Verlusten) aus früheren Wj zu verwenden ist, sofern diese Fehlbeträge mangels kommunalrechtlich gebotenen Ausgleichs durch die Träger-Kö noch ausgewiesen sind (dieser kommunalrechtlich gebotene Ausgleich gilt nur für Regiebetriebe, s Tz 302).

UE hätte es dieser Aussage in dem BMF-Schr nicht bedurft; diese Verw-Auff stammt offensichtlich noch aus Zeiten, in denen der Gewinn des Eigenbetriebs – soweit er nicht in zulässige Rücklagen eingestellt wurde – "automatisch" der Träger-Kö zugerechnet wurde (s Tz 305a). Zu Zeiten dieser Sichtweise war eine Regelung zur Verminderung des als abgeführt geltenden Gewinns um bilanzielle Verlustvorträge erforderlich. Da bei Eigenbetrieben bzgl der Anwendung des § 20 Abs 1 Nr 10 Buchst b EStG nunmehr (s Tz 322) jedoch nicht mehr auf eine fiktive Gewinnabführung abgestellt wird, sondern (nur) die tats Gewinnverwendung entscheidend ist, versteht es sich von selbst, dass der Gewinn nicht an die Träger-Kö abgeführt werden kann, soweit er (tats) zum Ausgleich früherer Verluste diente.

Zur Auflösung von in früheren Jahren gebildeten zulässigen Rücklagen (s Tz 304ff) zur Abdeckung der Verluste späterer Jahre s Tz 328.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge