Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 11.1.2 Kapitalerhöhung gegen Einlage
 

Tz. 1454

Stand: EL 54 – ET: 07/2005

Wird eine Einzahlungsverpflichtung aufgrund der Kap-Erhöhung gegen Einlage von dem AE durch Verrechnung mit Forderungen erbracht, die er gegenüber der Kap-Ges hat, und ist diese Forderung aufgrund von Leistungsbeziehungen entstanden, die als vGA iSd § 8 Abs 3 S 2 KStG beurteilt wurden, so handelt es sich auf der Ebene der Kap-Ges im Zeitpunkt der Verrechnung um eine Leistung iSd § 27 Abs 1 S 3 KStG nF bzw § 38 Abs 1 S 4 und 5 KStG nF (bzw im Anrechnungsverfahren um eine andere Ausschüttung iSd § 27 Abs 3 S 2 KStG aF). Dem AE fließt im Zeitpunkt der Verrechnung eine vGA iSd § 20 Abs 1 Nr 1 S 2 EStG zu, die er unmittelbar danach als AK für den Erwerb der neuen Anteilsrechte aufwendet.

 

Tz. 1455

Stand: EL 54 – ET: 07/2005

Hat der AE einen Ausschüttungsanspruch, der auf einem den gesellschaftsrechtlichen Vorschriften entspr Gewinnverteilungsbeschl basiert, und verrechnet er diesen Anspruch mit seiner Einzahlungsverpflichtung, so ist auch in dem Fall auf der Ebene des AE zu beachten, dass ihm insoweit eine Dividende iSd § 20 Abs 1 Nr 1 EStG zufließt und entspr AK für die neuen Anteilsrechte aufgewendet werden. Auf der Ebene der Kap-Ges handelt es sich ggf um eine Leistung iSd §§ 27 Abs 1 S 3 KStG nF, 37 KStG nF bzw 38 Abs 1 S 4 und 5 KStG nF (bzw im Anrechnungsverfahren um eine Ausschüttung iSd § 27 Abs 3 KStG 1999).

 

Tz. 1456

Stand: EL 54 – ET: 07/2005

IR einer Kap-Erhöhung dürfte es insbes in den Fällen, in denen neue AE eintreten, zur Erhebung eines Ausgabeaufgeldes (Agios) kommen. Agio ist der Betrag, der bei der Ausgabe von Gesellschaftsrechten (hier iRd Kap-Erhöhung) über den Nennbetrag der Beteiligung hinaus an die Kap-Ges zu zahlen ist. Bei der Kap-Ges ist das erhaltene Ausgabeaufgeld (erfolgsneutral) der Kap-Rücklage zuzuführen und dem stlichen Einlagekonto gem § 27 KStG (im Anrechnungsverfahren dem Teilbetrag EK 04) zuzuordnen.

 

Beispiel:

A und B sind am Stamm-Kap der X-GmbH seit Gründung mit jeweils 50 000 EUR beteiligt. Die Einlagen wurden in voller Höhe in bar eingezahlt. In 07 beschließen sie eine Kap-Erhöhung gegen Einlage um 50 000 EUR auf 150 000 EUR. IRd Kap-Erhöhung wird ein neuer Anteil von 50 000 EUR ausgegeben, der von C übernommen wird. Die Vermögenslage der X-GmbH stellt sich unmittelbar vor der Kap-Erhöhung wie folgt dar:

 
Aktiva X-GmbH (vor Kap-Erhöhung) Passiva
Aktiva (Tw = 500 000 EUR) 350 000 EUR Stamm-Kap 100 000 EUR
    Gewinnvortrag 50 000 EUR
    Verbindlichkeiten 200 000 EUR
Summe 350 000 EUR Summe 350 000 EUR

Lösung:

Da sich die Beteiligungsverhältnisse an der Kap-Ges nach der Kap-Erhöhung ändern, werden A und B Wert darauf legen, dass sich der Wert ihrer Beteiligung (an den offenen und stillen Reserven) nach der Kap-Erhöhung nicht verringert. Ferner wird C bestrebt sein, dass sein Beteiligungswert auch mindestens dem Wert entspr, den er dafür an die Kap-Ges zahlt.

Einen möglichen Ertragswert der X-GmbH außer Acht lassend, ergibt sich hier einschl der stillen Reserven ein Vermögenswert von 300 000 EUR (500 000 EUR Aktiva ./. 200 000 EUR Verbindlichkeiten). Der Beteiligungswert des A und des B beträgt demnach jeweils 150 000 EUR. Da A, B und C nach der Kap-Erhöhung mit jeweils 1/3 am Stamm-Kap der X-GmbH beteiligt sein sollen, muss die Zahlung des C so bemessen sein, dass der Wert der Beteiligungen von A, B und C nach der Kap-Erhöhung jeweils einem Wert von 150 000 EUR entspr. Deshalb hat C für die Übernahme des Anteils von 50 000 EUR insges 150 000 EUR an die X-GmbH zu zahlen.

Nach der Kap-Erhöhung und der Zahlung von 150 000 EUR durch C stellt sich die Vermögenslage der X-GmbH wie folgt dar:

 
Aktiva X-GmbH (nach Kap-Erhöhung) Passiva
Aktiva (Tw = 500 000 EUR) 350 000 EUR Stamm-Kap 150 000 EUR
Bank (Zugang) 150 000 EUR Kap-Rücklage 100 000 EUR
    Gewinnvortrag 50 000 EUR
    Verbindlichkeiten 200 000 EUR
Summe 500 000 EUR Summe 500 000 EUR

11.1.2.1 Verzicht auf ein Ausgabeaufgeld

 

Tz. 1457

Stand: EL 64 – ET: 10/2008

Wird bei einer Kap-Ges eine Kap-Erhöhung gegen Einlage beschlossen und nehmen ausschließlich die bisherigen AE in dem Verhältnis an der Kap-Erhöhung teil, wie sie bisher am Nenn-Kap beteiligt waren, dann wird möglicherweise auf die Zahlung eines Ausgabeaufgeldes seitens der Kap-Ges verzichtet. Dieser Umstand bewirkt, dass die in den bisherigen Anteilen ruhenden stillen Reserven zT auf die neuen Anteile übergehen.

 

Beispiel:

A und B sind am Stamm-Kap der X-GmbH seit Gründung mit jeweils 50 000 EUR beteiligt. Die Einlagen wurden in voller Höhe in bar eingezahlt. In 07 beschließen sie eine Kap-Erhöhung gegen Einlage um 50 000 EUR auf 150 000 EUR. IRd Kap-Erhöhung werden zwei neue Anteile von jeweils 25 000 EUR ausgegeben. A und B übernehmen jeweils einen Anteil gegen Zahlung von 25 000 EUR.

Die Vermögenslage der X-GmbH stellt sich unmittelbar vor der Kap-Erhöhung wie folgt dar:

 
Aktiva X-GmbH (vor Kap-Erhöhung) Passiva
Aktiva (Tw = 500 000 EUR) 350 000 EUR Stamm-Kap 100 000 EUR
    Gewinnvortrag 50 000 EUR
    Verbindlichkeiten 200 000 EUR
Summe 350 000 EUR Summe 350 000 EUR

Lösung:

Der Wert...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge