Brexit: Erbschaft-/Schenkungsteuer - Fall 100: Vererben/Schenkung von Wohnimmobilien

Fall:

A lebt in Deutschland. Er besitzt eine Immobilie in London, die er an seinen einzigen Sohn vererben möchte. Die Wohnung liegt im Zentrum von London und ist dauerhaft an eine britische Familie vermietet. Der Wert der Immobilie beträgt 10 Mio. EUR. Weiteres Vermögen hat A nicht. Sein Sohn lebt in Deutschland und hat auch niemals länger außerhalb von Deutschland gelebt. Sein Sohn soll Alleinerbe werden; weitere Verwandte sind nicht mehr vorhanden.

Hat der Brexit Auswirkungen für A?

Lösung:

Der Brexit führt dazu, dass die Vergünstigungen für Wohnimmobilien nicht mehr in Anspruch genommen werden können. Diese gelten nur für Immobilien, die in Deutschland oder innerhalb der EU oder dem EWR belegen sind. Daher unterliegt die Immobilie mit dem vollen Wert der Erbschaftsteuer und nicht nur mit 90 %. Die Erbschaftsteuer erhöht sich im vorliegenden Fall durch den Brexit um 230.000 EUR.

Hintergrundinfo:

Da sowohl der A als auch sein Sohn in Deutschland ansässig sind, unterliegt die Erbschaft der unbeschränkten Erbschaftsteuerpflicht in Deutschland (§§ 1, 2 Ab. 1 Nr. 1 ErbStG). Der Erwerb von Todes wegen ist steuerpflichtig, da keine Steuerbefreiung vorliegt. Wird ein zu Wohnzwecken vermietetes Grundstück vererbt, so kann gem. § 13d ErbStG unter bestimmten Voraussetzungen ein Wertabschlag von 10 % vorgenommen werden (§ 13d Abs. 1 ErbStG), d. h. nur 90 % des Wertes unterliegen der Erbschaftsteuer. Dies gilt aber nur, wenn die Immobilie im Inland oder im Mitgliedstaat der EU oder dem EWR belegen ist. Nach dem Brexit liegen diese Voraussetzungen für Immobilien in UK nicht mehr vor.

Der Sohn kann für den Erwerb von Todes wegen die allg. Freibeträge in Anspruch nehmen.

Die gleiche Regelung gilt, wenn die Immobilie nicht vererbt, sondern verschenkt werden soll.

 

Vor BREXIT

Zu besteuernder Wert der Immobilie 9 Mio. EUR (= 90 % x 10 Mio. EUR)
Freibetrag (§ 16 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG) 0,4 Mio. EUR
Erbschaftsteuer (Steuerklasse I, § 15 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG) 1,97 Mio. EUR (= 23 % x 8,6 Mio. EUR)
 

Nach BREXIT

Zu besteuernder Wert der Immobilie 10 Mio. EUR
Freibetrag (§ 16 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG) 0,4 Mio. EUR
Erbschaftsteuer (Steuerklasse I, § 15 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG) 2,2 Mio. EUR (= 23 % x 9,6 Mio. EUR)

Da die Steuer zum Zeitpunkt des Erwerbs ermittelt wird, hat ein BREXIT nach dem Erwerbszeitpunkt keine Auswirkungen auf die Steuerbegünstigung.

Checkliste:

  • Soll eine Immobilie in UK vererbt/verschenkt werden?
  • Ist diese Immobilie zu Wohnzwecken vermietet?
  • Handelt es sich bei der Immobilie um ein sog. Familienheim, d. h. wird es vom Erblasser/Schenker selbst bewohnt?
  • Sind Erblasser/Schenker und/oder Erbe/Beschenkter in Deutschland ansässig?

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge