BFH I R 156/94 (NV)
 

Entscheidungsstichwort (Thema)

Keine Gemeinnützigkeit bei Parteispenden

 

Leitsatz (NV)

Eine Körperschaft, die Mittel zu Spenden an politische Parteien verwendet, ist nicht gemeinnützig. Auf die absolute oder relative Höhe der Parteispenden kommt es nicht an.

 

Normenkette

AO 1977 § 55 Abs. 1 Nr. 1 S. 3

 

Gründe

...

II. Die Revision ist betreffend das Streitjahr 1984 als unbegründet zurückzuweisen (§126 Abs. 2 der Finanzgerichtsordnung -- FGO --).

A. Die Klägerin hat ihren Antrag betreffend das Streitjahr 1984 zutreffenderweise gegen das Finanzamt O gerichtet. Aufgrund des Antrags nach §68 FGO ist ein Wechsel in der Passivlegitimation eingetreten (Urteil des Bundesfinanzhofs -- BFH -- vom 17. April 1969 V R 5/66, BFHE 96, 89, BStBl II 1969, 593). Das angefochtene Urteil ist insoweit gegenstandslos geworden.

Für das Streitjahr 1984 war der Klägerin die Gemeinnützigkeit zu versagen, weil sie einen Teil ihrer für den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb nicht benötigten Mittel Parteien spendete.

Nach §55 Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 AO 1977 darf die Körperschaft ihre Mittel weder für die unmittelbare noch für die mittelbare Unterstützung oder Förderung politischer Parteien verwenden. Da die Klägerin 1984 Parteispenden in Höhe von 15 000 DM geleistet hat, war sie in diesem Jahr nicht selbstlos tätig. Nach dem eindeutigen Wortlaut der Bestimmung kommt es auf die absolute oder relative Höhe der Parteispenden nicht an. Die Klägerin unterliegt als Einheit auch mit ihrem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb den allgemeinen gemeinnützigkeitsrechtlichen Vorschriften. Der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb einer im übrigen steuerbegünstigten Körperschaft kann nicht, vergleichbar anderen wirtschaftlichen Unternehmen, im Rahmen der Üblichkeit über seine Mittel frei verfügen. Über evtl. Billigkeitsmaßnahmen wäre in einem gesonderten Verfahren nach §163 AO 1977 zu entscheiden.

 

Fundstellen

Haufe-Index 303011

BFH/NV 1999, 145

DStZ 1999, 186

HFR 1999, 450

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Basic. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Basic 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge