Reuber, Die Besteuerung der... / 1. Horizontaler Verlustausgleich
 

Tz. 5

Stand: EL 119 – ET: 11/2020

Zunächst ist ein horizontaler Verslustausgleich innerhalb derselben Einkunftsart vorzunehmen. D.h., es kann ein Ausgleich von positiven und negativen Einkünften innerhalb derselben Einkunftsart vorgenommen werden. Das wird bei steuerbegünstigten Vereinen bereits über § 64 Abs. 2 AO (Anhang 1b) gesetzlich vorgenommen.

 

Beispiel:

Ein Verein unterhält mehrere steuerpflichtige wirtschaftliche Geschäftsbetriebe. In den Geschäftsbetrieben werden nachfolgende Einkünfte erzielt:

 
Betrieb A + 6 000 EUR
Betrieb B ./. 10 000 EUR
Betrieb C + 5 000 EUR

Ergebnis:

Nach § 64 Abs. 2 AO (Anhang 1b) erfolgt ein horizontaler Verlustausgleich dergestalt, dass die Ergebnisse der drei Geschäftsbetrieb zusammengefasst werden. D.h. der Verlust aus dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb B wird mit den Ergebnissen (Gewinnen) der beiden anderen Betrieb verrechnet (horizontaler Verlustausgleich). Der danach ermittelte Gesamtgewinn (die Einkünfte aus Gewerbebetrieb) beträgt + 1 000 EUR.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge